Wissenschaft

Zuckerrübe – Landwirtinnen und Landwirte für Forschungsprojekt gesucht

25.08.2022

Zuckerrüben-Betriebe im Raum Braunschweig können Forschende des JKI dabei unterstützen, Nützlinge und Schädlinge auf ihrem Acker zu erfassen.

Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für KulturpflanzenBraunschweig: Wie sieht die Vielfalt an nützlichen, aber auch kulturschädlichen Insekten ganz konkret auf meinem Zuckerrübenacker aus? 
Für das „Aktionsfeld Zuckerrübe“ im nützLINK-Projekt sucht das Julius Kühn-Institut (JKI) interessierte Landwirtinnen und Landwirte aus dem Zuckerrüben-Anbau im Raum Braunschweig. Diese unterstützen die Forschenden des Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen nicht nur bei der Datenerhebung zur Insektenvielfalt in Ackerkulturen, sondern bilden sich dabei auch in der Schadschwellen-Einschätzung von Insekten fort.
 
Landwirtinnen und Landwirte sind beim Thema Insekten zumeist mehreren Zielkonflikten ausgesetzt: Einerseits besteht die Notwendigkeit, Nützlinge als Gegenspieler von Schadinsekten, Biodiversität und eine intakte Agrarlandschaft zu schützen und zu erhalten, andererseits existiert die Gefahr, diese durch Pflanzenschutzmittelanwendungen negativ zu beeinflussen. 
Schädlinge sind zweifellos Teil dieser vielfach geforderten Biodiversität auf dem Acker, jedoch drohen Ernteverluste wenn ihre Zahl überhandnimmt und der Landwirt eingreifen muss.
 
Oft treten Schadinsekten jedoch in Mengen auf, welche keine Maßnahmen erfordern. Der zu erwartende monetäre Schaden ist dann so gering, dass der Einsatz von z.B. Arbeitszeit und Pflanzenschutzmittel sich nicht lohnen würde. Erst wenn diese ökonomische Schadschwelle überschritten wird, rechnet sich die Bekämpfung mit betrieblichen Ressourcen. 
Seit dem Wegfall der Saatgut-Beizung mit Neonicotinoiden im Jahr 2019 sieht sich der Zuckerrübenanbau der Gefahr eines steigenden Schaderregerdrucks ausgesetzt. Die zunehmend milderen Winter und Frühjahre könnten dieses Problem zusätzlich verstärken.
Um unnötige Insektizidbehandlungen zu vermeiden, müssen Landwirtinnen und Landwirte nicht nur die verschiedenen Schadschwellen kennen, sondern die relevanten Schaderregerarten und Nützlinge identifizieren und unterscheiden können.
 
Das „Aktionsfeld Zuckerrübe“ des nützLINK-Projektes setzt hier an: Vor Aussaat der Zuckerrübe führen Forschende des JKI eine Erstschulung durch. Während der Befallssaison werden begleitende Schulungen angeboten. Parallel dazu führen die Betriebe auf ihren Feldern ein eigenständiges Insekten-Monitoring durch und übermitteln die Daten ans JKI.
Begleitend zum Projekt erhalten die Betriebe Zugang zu einer Online-Informationsbroschüre zum Monitoring von Schadinsekten und ihren Gegenspielern in der Zuckerrübe.
Die im Projekt gesammelten Daten zum Zustand der Insektenvielfalt in der Agrarlandschaft tragen dazu bei, diese Vielfalt künftig gezielt zu schützen.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) vereint unter seinem Dach 17 Fachinstitute an 10 Standorten in Deutschland. Hauptsitz ist Quedlinburg. Weitere Standorte sind Braunschweig, Berlin, Kleinmachnow, Dresden, Darmstadt, Dossenheim, Münster, Siebeldingen sowie Groß Lüsewitz. Das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen ist eines von vier Forschungsinstituten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Wissenschaftlicher Ansprechpartner

Dr. Jörn Lehmhus
Julius Kühn-Institut (JKI), Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland
Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig
Tel.: 03946 47-6415
Mail: joern.lehmhus@julius-kuehn.de

(Pressemeldung vom 25.08.2022)
Quelle: Julius Kühn-Institut (JKI) | Foto: JKI
FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market