Wirtschaft

Wölbern Invest startet Vertrieb seines ersten Immobilien-Kurzläuferfonds

15.05.2012

Wölbern Invest KG Hamburg: Das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest setzt seine Holland-Fondsreihe mit einem Büro-Objekt in Rotterdam fort. Erstmals bietet der Initiator einen geschlossenen Core-Immobilienfonds mit einer geplanten Laufzeit von nur 6,25 Jahren an. Damit will der Anbieter nun auch denjenigen Anlegern ein attraktives Beteiligungsangebot unterbreiten, die Immobilienfonds bislang noch wegen der langen Laufzeiten gescheut haben. „Uns ist wichtig, dass die Anleger die Vorteile eines kurzlaufenden Fonds mitnehmen können, ohne anderswo Abstriche machen zu müssen“, betont Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter von Wölbern Invest.

Der Fonds Holland 72 bietet privaten Anlegern die Möglichkeit, mit einem solide kalkulierten Immobilien-Investment von Inflationsschutz, Werterhalt und von der Wirtschaftskraft der Niederlande zu profitieren: Nach Österreich hat das westliche Nachbarland mit 5,0 Prozent im März 2012 die niedrigste Arbeitslosenquote der gesamten Europäischen Union. Der Beschäftigungszuwachs und die Erholung der Nachfrage nach Büroflächen sprechen für einiges Mietsteigerungspotenzial, nachdem die Spitzenmieten in Rotterdam die letzten zwei Jahre sehr stabil waren. „Es sieht gut aus: Wir rechnen für 2012 mit weiter steigenden Büromieten bei Core-Immobilien. Und wegen fehlender Finanzierungsmöglichkeiten sind Neubauten hier gerade richtig knapp“, so Kühl.

Beste Aussichten: Waterfront Rotterdam

Rotterdam ist nach der Hauptstadt Amsterdam die zweitgrößte Stadt und eines der kulturellen Zentren der Niederlande. Die Universitätsstadt mit rund 600.000 Einwohnern ist ein Industrie- und Handelszentrum, besonders durch den Seehafen: Es ist der größte Europas mit einem Umschlag von rund 10 Millionen Containern jährlich. Auffällig ist ferner die Wolkenkratzer-Silhouette, der die Stadt auch den Beinamen „Manhattan an der Maas“ verdankt, mit ihren charakteristischen Bauten wie dem Euromast-Aussichtsturm und der leuchtend weißen Erasmus-Brücke.

Und gerade jetzt ist Rotterdam ein gutes Pflaster für Immobilien-Investments: Laut den Immobilienexperten von Jones Lang LaSalle steigt die Nachfrage nach Büroflächen hier seit 2009. Die Spitzenrenditen liegen im 10-Jahres-Durchschnitt bei 6,0 Prozent. Das Angebot an Büroneubauten ist begrenzt und die Mieten steigen: „Die Zahl der im Bau befindlichen Flächen hat mittlerweile den niedrigsten Stand seit 30 Jahren erreicht“, verdeutlicht Kühl. Und laut dem europäischen Mietpreisindex von Jones Lang LaSalle gab es in Rotterdam im 4. Quartal 2011 Mietpreis-Steigerungen von 2,6 Prozent, das ist der größte Zuwachs der insgesamt 24 betrachteten Städte.

Auch der Mikro-Standort bietet gute Perspektiven für Mieter wie Anleger: Das Waalhaven-Quartier, ein ehemaliges Hafen-Gewerbegebiet im Bezirk Kop van Zuid am Südufer der Nieuwe Maas wandelt sich im Rahmen eines seit 1993 laufenden, umfangreichen Stadt-Erneuerungsprogramms zu einem modernen Stadtviertel im Zentrum Rotterdams. „Hier spielt sich gerade eine Erfolgsgeschichte ab, vergleichbar mit der der Hamburger HafenCity“, erklärt Kühl. „Es werden steigende Mieten für diese Standorte prognostiziert, die sich für die Objekte werterhaltend – wenn nicht sogar stark wertsteigernd – auswirken.“ Die Spitzenmieten in Rotterdam lagen Ende 2011 bereits bei 200 Euro pro Jahr und Quadratmeter.

Cofely: Neues Haus an altem Standort

Investitionsobjekt des neuen Fonds ist ein voll vermieteter Büroneubau mit 5.562 Quadratmetern Nutzfläche. Damit setzt Wölbern Invest einmal mehr auf ein Green Building. Das Gebäude wird voraussichtlich im September 2012 fertig gestellt und nach dem niederländischen GreenCalc-Index zertifiziert. Mieter des attraktiven Objektes direkt am Maas-Ufer ist der Spezialist für Energiemanagement und Anlagenbau Cofely Nederland N. V. Das Unternehmen gehört zu GDF Suez und damit zu einem der größten Energieversorger weltweit. Es besteht schon seit 1892 in Rotterdam und das Grundstück an der Willingestraat ist bereits seit 1941 Firmensitz. Die Miete beträgt 180 Euro pro Quadratmeter und der Mietvertrag für 15 Jahre geht weit über die angestrebte Laufzeit des Fonds hinaus.

Holland 72: Kurz – und prägnant

Auch für den ersten Kurzläufer-Fonds bleibt Wölbern Invest seinen hohen Ansprüchen an das Investitionsobjekt und die Fondskonzeption treu: „Wir wollten einen konservativ kalkulierten Fonds mit einem guten Objekt, einem bonitätsstarken Mieter und stabilen Einnahmen anbieten“, so Kühl. Die Mindestbeteiligung liegt bei 25.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio. Geplant sind quartalsweise Auszahlungen von 5,5 Prozent pro Jahr ab dem ersten Quartal 2013. Wie bei allen aktuellen Immobilienbeteiligungen von Wölbern Invest erhalten die Anleger auch bei diesem Fonds ab August 2012 ein detailliertes Fondsreporting, das ihnen drei Mal im Jahr einen Einblick zum Verlauf ihres Investments und dessen zukünftige Aussichten gibt. (Pressemeldung vom 14.05.2012)

Quelle: Wölbern Invest | Foto: Wölbern Invest
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market