Wirtschaft

WindEnergie-Branche wartet auf Veröffentlichung der Zuschläge

06.06.2021

BWE Bundesverband WindEnergie e.V.Berlin: Zum Gebotstermin 1. Mai 2021 hatte die Bundesnetzagentur nach einer Volumenkürzung 1.243 MW Wind an Land ausgeschrieben. Noch immer wartet die Branche auf die Veröffentlichung der Zuschläge. In dem seit 2017 eingeübten Ausschreibungsverfahren erfolgte dies in der Vergangenheit bisher immer sehr zeitnah nach dem Ausschreibungstermin.

„Nach der bereits deutlich verzögerten Veröffentlichung der Ergebnisse der Ausschreibungen am 1.2.2021, die mit der noch ausstehenden beihilferechtlichen Genehmigung des EEG begründet worden war, warten wir nun erneut. Jede Woche die verstreicht, bringt weitere Verzögerungen in der Umsetzung der Projekte mit sich. Die blockierten Investitionen führen quer durch die beteiligten Projektträger und Unternehmen zu Verzögerungen in den Termin- und Leistungsketten. Es ist nicht nachvollziehbar, warum die eingegangenen Gebote nicht längst geprüft, bewertet, zugeteilt und veröffentlich sind. Wir erwarten, dass die Bundesnetzagentur hier nun zügig handelt“, so Hermann Albers, Präsident des Bundesverband WindEnergie.

"Der nächsten Ausschreibung am 1.9. sehen wir vorsichtig zuversichtlich entgegen. Die Zahl der Genehmigungen nimmt in einigen Bundesländern kontinuierlich zu. Es braucht allerdings weiter einen Abbau von Blockaden, die deutliche Beschleunigung der Verfahren und rechtssichere Flächen, um die Ausschreibungsvolumen des kommenden Jahres zu füllen. Perspektivisch fordern wir die Bundespolitik zudem auf, zu vier gleichmäßig verteilten Ausschreibungen zurückzukehren, um mehr Sicherheit in den Markt zu bringen."

Der BWE wird aber auch selbst politisch aktiv, wenn er Schieflagen erkennt oder Entwicklungen vorantreiben will. Selbstständig oder gemeinsam mit seinem Dachverband, dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), erarbeitet die Geschäftsstelle Impuls- und Forderungspapiere, die akute Probleme, aber auch längerfristige Strategien zur Beschleunigung und Verbesserung der Energiewende adressieren. Dazu gehört, dass der BWE sich regelmäßig wissenschaftliche Unterstützung sucht und politisch relevante Studien in Auftrag gibt. Neben juristischen Ausarbeitungen sind dies Marktanalysen oder auch längerfristige Szenarien.

Die europäische Gesetzgebung wirkt sich häufig direkt auf die deutsche Energiepolitik aus. Daher legt der BWE ein besonderes Augenmerk auch auf diesen Bereich. In den Gremien seiner Dachverbände, dem BEE, WindEurope und der European Renewable Energy Federation (EREF) in Brüssel erarbeitet er gemeinsam mit seinen Partnern Positionen zu Vorhaben auf der europäischen Ebene und bringt diese in die politische Meinungsbildung in Brüssel und Berlin ein.

(Pressemeldung vom 04.06.2021)
Quelle: Bundesverband WindEnergie e.V. | Foto: BWE e.V.
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market