Wissenschaft

Universität Rostock und Julius Kühn-Institut (JKI) arbeiten enger zusammen

19.02.2015

Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen Rostock | Braunschweig: Professor Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock und Dr. Georg F. Backhaus, Präsident und Professor des Julius Kühn-Instituts (JKI), unterzeichneten am 18. Februar 2015 einen Kooperationsvertrag. Er soll die fachliche Zusammenarbeit in der Forschung, speziell der Agrarforschung und der Biologie, und die Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses auf gemeinsame Füße stellen und besiegeln. Das Julius Kühn-Institut mit Hauptsitz in Quedlinburg und 9 weiteren Standorten ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland.

Forschungsprojekte der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät, beispielsweise zu Fragen der Genetik, der Züchtung, des Anbaus, der Ernährung oder der Gesundheit von Kulturpflanzen können auf Grundlage der Vereinbarung nun stärker vorangetrieben werden. Beispielsweise ergeben sich im Bereich Pflanzenzüchtung und Pflanzenbau verbesserte Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung von Einrichtungen in der Universität und im JKI – etwa bei technischen Geräten, komplizierter Messtechnik oder den Gewächshäusern und Klimaräumen. Vor allem der Standort Groß Lüsewitz des JKI ermöglicht ein engeres Zusammenwirken im Rahmen der studentischen Ausbildung, der Nachwuchsqualifizierung und der gemeinsamen Forschung. Darüber hinaus soll die Kooperation auch die gemeinsame Beantragung und Durchführung von Projekten, insbesondere größeren Forschungsverbünden umfassen. (Pressemeldung vom 19.02.2015)

Quelle: Julius Kühn-Institut | Foto: JKI
FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market