Wirtschaft

RUVILLE Gleichlaufgelenke trotzen auch extremen Belastungen

23.09.2012

Hamburg: Gleichlaufgelenke sind zwar grundsätzlich dafür konzipiert, während des gesamten Lebenszyklus eines Automobils funktionstüchtig zu bleiben; Extremsituationen oder äußere Einflüsse, wie große Kälte oder Hitze, können die Langlebigkeit jedoch massiv einschränken. Betriebszustände wie Fahrten in Wintermonaten in salziger Umgebung oder Einsätze im Offroad-Bereich, bei dem die Komponenten oft an ihre Belastungsgrenze gebracht werden, erhöhen den Verschleiß. „RUVILLE achtet bei seinem aktuellen, umfangreichen Sortiment an Gleichlaufgelenken stets darauf, dass die eingesetzten Materialien und Verfahren auf Basis höchster Qualitätsstandards diesen Szenarien optimal gerecht werden,“ betonte Georg Wallus, Leiter Ruville Automotive Aftermarket, im Vorwege der 21. automechanika vom 11. bis 16. September in Frankfurt am Main. Kompakte Bauformen, geringes Gewicht und höchste Leistung seien die hervorstechenden Eigenschaften der gesamten RUVILLE-Gelenkfamilie – ob bei Fest- , Kugelverschiebe-, Tripode- oder Tripode-Kreisschiebegelenken. Zudem biete das gesamte Sortiment auf Original Equipment -Niveau eine beeindruckende Lösungsvielfalt sowie Flexibilität für den modernen Werkstattalltag und unterstreiche die Innovationsführerschaft im weltweiten Handel und Serieneinsatz von Ersatzteil-Komponenten, sagte Georg Wallus.
 
Auf der alle zwei Jahre stattfindenden weltgrößten Aftermarket-Fachmesse profiliert sich RUVILLE auch im Bereich der Gleichlaufgelenke. „Gleichlaufgelenke sind elementare Bestandteile einer jeden Seitenwelle und stehen 2012 verstärkt im Fokus unseres diesjährigen Messeauftritts im Rahmen der Automechanika,“ teilt Jörn Kloss, zuständiger Produktmanager bei RUVILLE, mit. „Unsere Gleichlaufgelenke-Kits sind in zahlreichen Varianten erhältlich und bieten unseren Kunden im Werkstattbereich maßgeschneiderte Lösungen. „Sie garantieren die einwandfreie Übertragung auch erhöhter Drehmomente unter verschiedensten Einsatzbedingungen bei hoher Laufruhe – auch unter extremen klimatischen und mechanischen Bedingungen“ 
 
Gleichlaufgelenkwellen bestehen grundsätzlich aus einem inneren, dem getriebeseitigen und einem äußeren, dem radseitigen Gelenk, verbunden durch eine Profilnutenwelle. Die Aufgabe der Gleichlaufgelenke besteht dabei in der gleichförmigen und reibungsarmen Übertragung von Drehkräften unter wechselnden Beugewinkeln, wobei infolge der Fahrwerkskinematik des Antriebsstranges ein Längenausgleich gewährleistet werden muß. Der Aufbau von Gleichlaufgelenken ist prinzipiell einfach und dabei effektiv: Kugeln, die in entsprechend ihrem Profil geformten Laufbahnen auch quer zur Drehbewegung der Welle laufen können, übertragen dabei die Kräfte. Neben den Kugeln bestehen die Gelenke aus drei weiteren Teilen, dem Gelenkstück bzw. Gehäuse, der Nabe und dem Kugelkäfig, welcher die Wälzkörper am Ausbrechen hindert. Die für das Lenken und Einfedern benötigten Freiheitsgrade werden durch entsprechende Beugewinkel und axiale Verschiebbarkeit der Gelenke realisiert. Dafür ist pro Seitenwelle ein Verschiebe- und ein Festgelenk notwendig. „Generell haben Gleichlaufgelenke die Eigenschaft, dass sie die Drehbewegung in allen Winkellagen gleichförmig übertragen,“ erklärt Jörn Kloss und fügt hinzu: „Die Winkelgeschwindigkeiten der An- und Abtriebsseite weichen also nicht voneinander ab, wie dies etwa bei Kreuzgelenken im gebeugten Zustand der Fall ist.“ 
 
„Jeder Autofahrer sollte wissen, dass Gleichlaufgelenke einem laufleistungsbedingten Verschleiß unterliegen, die sich durch während der Fahrt auftretende Vibrationen und Geräusche bemerkbar machen können,“ so Maik Evers. Dabei hängt die Lebensdauer von Gleichlaufgelenken in erster Linie von den Bedingungen ab, unter denen das Fahrzeug betrieben wird. Bei geringsten Anzeichen, die auf ein ungleichförmiges Abrollen hindeuten (z.B. mehr oder weniger geringe Lenkradausschläge beim Beschleunigen bzw. Vibrationen unter Last), ist es empfehlenswert, das Fahrzeug in der Werkstatt einem Check zu unterziehen. „RUVILLE empfiehlt seinen Kunden, Gleichlaufgelenke regelmäßig im Rahmen der Service- und Inspektionsintervalle zu überprüfen, damit eventuelle Mängel frühzeitig erkannt und defekte Teile oder das komplette System rechtzeitig ausgetauscht werden können,“ rät Jörn Kloss. „Regelmäßige Kontrolle der Achsmanschetten auf Dichtheit und festen Sitz der Schellen garantiert eine hohe Lebensdauer“. Ist ein Gelenk erst einmal beschädigt, können die Folgen schwerwiegend sein.

Im schlimmsten Fall blockiert ein Rad oder die Seitenwelle löst sich und zieht kostspielige Schäden an umgebenden Teilen wie Getriebe oder Ölwanne nach sich. „Bei einem Riss oder einer Undichtigkeit der Achsmanschette kann Schmutz eindringen und das Schmiermittel austreten,“ warnt Jörn Kloss. Folge: unzureichende Schmierung oder durch Emulgierung unbrauchbar gewordenes Schmiermittel führen dann zu einem frühzeitigen Verschleiß der inneren Bauteile.
 
Ruville verfügt über ein umfangreiches Sortiment von Festgelenken. Sie werden in der Regel am radseitigen Ende der Seitenwellen eingesetzt und können einen Beugewinkel von bis zu 45° realisieren. „Diese Entwicklung folgt dem globalen Trend der Fahrkomfort-Verbesserung bei Kleinwagen Unsere Gelenkefolgen diesem Trend nach Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit durch ihre robuste Auslegung“, so Georg Wallus. Schließlich bedeutet weniger Gewicht weniger Kraftstoffverbrauch, was wiederum automatisch zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beiträgt.
  
Das Sortiment umfasst neben den herkömmlichen Kugel-Verschiebegelenken auch Tripodegelenke. Sie werden  getriebeseitig verbaut und dämpfen die Übertragung der Motorschwingungen um bis zu 65 %.Darüber hinaus bietet das umfangreiche RUVILLE-Sortiment neben Gleichlaufgelenken für frontgetriebene Fahrzeuge mit begrenztem Bauraum, noch über Doppelte-Offset, sogenannte DO-Verschiebegelenke – eine Kombination aus Kugel- und Tripode-Verschiebegelenk. Mit ihrem zapfenförmigen Design werden diese getriebeseitig verbaut. Zuverlässigkeit und Lebensdauer bestimmen die Qualität aller RUVILLE-Gleichlaufgelenk-Systeme. Sie sind gewichts-, bauraum- und wirkungsgradoptimiert und gewähren beste Laufeigenschaften. Werkstatt-Lösungen, die in optimaler Weise die Faktoren Sicherheit, Lebensdauer, Preis/Leistung und Umwelt für jeden Autofahrer in Einklang bringen.

Die Experten bei RUVILLE wissen, dass sich Effizienz und Wirkungsgrad von permanent optimierten Produkten in diesem Bereich positiv auf den Kraftstoffverbrauch und das Komfortverhalten auswirken. Zudem werden Funktionalität und Fahrverhalten der Fahrzeuge direkt und indirekt durch die hervorragenden Produkteigenschaften aller Gleichlaufgelenk-Systeme aus dem Hause RUVILLE positiv beeinflusst. 
 
Und wie bei allen Ersatzteilen aus dem Hause RUVILLE unterliegen auch sie einem kontinuierlichen Qualitätsoptimierungsprozess, mit intensiven Bauteilprüfungen in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Lloyd und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen (RWTH). Ferner sind alle Komponenten modellspezifisch für nahezu alle europäischen und asiatischen Pkw für den internationalen Werkstattkunden einbaugerecht zusammengestellt, bieten jeweils zwei Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung und können rund um die Uhr auf Abruf bereitgestellt werden. 
 
RUVILLE: Aufbauend auf den Erfahrungen mit der Konfektionierung von Radlagersätzen im automobilen Aftermarket hat sich RUVILLE mit Kreativität und Fachwissen mehr und mehr zum Entwickler und Konfigurator von hoch integrierten Reparatur- und Kit-Systemen weiterentwickelt. Als Anbieter von zukunftsweisenden Produkten und Systemlösungen für Motor und Fahrwerk verfügt der 1922 in Hamburg gegründete Systemspezialist heute über integrierte Prozesse in allen Phasen der Produktentstehung – von der Entwicklung bis zur Fertigung. RUVILLE bietet maßgeschneiderte, kundenbezogene Lösungen für den internationalen Automotive Aftermarket. Kunden in weltweit mehr als 100 Ländern bauen auf dieses Qualitätsmanagement und die bis ins letzte Detail ausgefeilte Disposition und Auftragsbearbeitung der knapp 170 Mitarbeiter. Allein im PKW-Bereich finden Kunden rund 25.000 verschiedene Artikel für alle gängigen europäischen und asiatischen Fahrzeugmodelle. Angefangen bei Achsmanschettensätzen, Motor-, Getriebe- und Federbeinstützlagern über Radlagersätze, Wasserpumpen, Lenkungs- und Fahrwerkskomponenten bis hinzu zahlreichen Reparatur-Kits. (Pressemeldung vom 14.09.2012)
Quelle: Ruville - Egon von Ruville GmbH | Foto: Ruville GmbH
Weitere Meldungen von Ruville - Egon von Ruville GmbH
FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market