Wirtschaft

Reeder unterstützen Ramsauer-Initiative für Schiffssicherheit und Piratenbekämpfung

03.05.2012

VDR Verband Deutscher Reeder Hamburg: Nur international verbindliche Regeln können wirksam für eine weitere Verbesserung der Sicherheit in der Kreuzschifffahrt sorgen. Deshalb begrüßt der Verband Deutscher Reeder die Initiative von Bundesverkehrsminister Dr. Ramsauer, dieses wichtige Thema auf dem Internationalen Transport Forum in Leipzig mit Vertretern der Schifffahrtsindustrie und dem Generalsekretär der International Maritime Organisation (IMO) zu diskutieren. „Das internationale Parkett ist der richtige Platz für eine zielführende Diskussion“, so der Präsident des Verbands Deutscher Reeder, Herr Michael Behrendt. Die von Deutschland bei der International Maritime Organisation eingebrachten Verbesserungsvorschläge sind sinnvoll, so der Reeder-Präsident. Folgende drei Punkte sind von besonderer Bedeutung:

  • Nach IMO-Überlegungen sollen die Notfallverfahren an Bord von Schiffen so gestaltet sein, dass das Einbooten der Passagiere zur Evakuierung höchstens 30 Minuten dauert und die Fluchtwege und Sammelstationen entsprechend ausgelegt sind. Ein entsprechender Nachweis per Evakuierungsanalyse sollte für Neubauten verpflichtend gemacht werden.
  • Kapitel III des Internationalen Übereinkommens zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) sollte grundsätzlich dahingehend überarbeitet werden, dass die Ausrüstung mit Rettungsmitteln dem neuesten Stand der Technik entspricht und Kapazität, Anzahl und Positionierung in einem sinnvollen Verhältnis zu Schiffsgröße und Fahrtgebiet stehen.
  • Der Internationale Code für Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebes und Verhütung der Meeresverschmutzung (Internationaler Code für sichere Schiffsbetriebsführung oder „ISM-Code“) sollte mit Blick auf das Sicherheitsmanagement der Unternehmen so gestärkt werden , dass auch empfehlende Beschlussfassungen und Richtlinien der IMO berücksichtigt werden. Der Fokus sollte dabei auf spezieller Ausbildung, regelmäßiger Weiterbildung z. B. Simulatortraining und der Personalauswahl der Offiziere liegen.

Der VDR verweist auf die bereits vom Europäischen Kreuzschifffahrtsverband verabschiedeten freiwilligen weiteren Sicherheitsmaßnahmen hin (verbesserte Verfahren zur Routenplanung, eingeschränkter Brückenzugang und zusätzliche Schwimmwesten ). „Die ernsthafte, sachliche Diskussion und die schnelle Reaktion der Branche zeigen, dass für die Kreuzschifffahrt die Sicherheit der Passagiere höchsten Stellenwert hat“, betonte der VDR-Präsident.

Der Chef der AIDA-Kreuzschifffahrtsreederei, Michael Thamm, wird an dem Round Table zur Sicherheit in der Kreuzschifffahrt in Leipzig teilnehmen. Er ist auch Mitglied im Verwaltungsrat des Verbands Deutscher Reeder.

Die Bedrohung der friedlichen Handelsschifffahrt durch brutale Piraten im Indischen Ozean ist ein weiteres internationales Problem das von Deutschland in Leipzig auf den Tisch gelegt wird. „Das ist ein gutes Zeichen, denn Deutschland als drittgrößte Schifffahrtsnation der Welt hat auch hier eine besondere Verantwortung im Konzert der Staatengemeinschaft“, so Behrendt. „Wir sind der Bundesregierung dankbar für die Entscheidung, das Mandat der Deutschen Marine im Rahmen der europäischen ATALANTA-Mission zu verlängern und mit einer begrenzten Option zu versehen, der Vorbereitung von Piratenattacken noch wirksamer als bisher entgegenwirken zu können, “ betont der Verbandspräsident.

Die Reeder hoffen auf eine möglichst breite Unterstützung der Mandatsverlängerung im Deutschen Bundestag. Mit dem Beschluss des Bundeskabinetts werde diese Entscheidung im Rahmen des ATALANTA-Mandats teilweise ausgefüllt, so der VDR. Deutschland habe, so der VDR, bereits mit einer Resolution der Vereinten Nation im Jahr 2008 einem möglichen begrenzten Vorgehen gegen Piraten auch in Somalia selbst zugestimmt. (Pressemeldungen vom 02.05.2012)

Quelle: VDR - Verband Deutscher Reeder | Foto: VDR - Verband Deutscher Reeder
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market