Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
CEP informiert über Herausforderungen und Chancen der Erdölexploration in Mecklenburg-Vorpommern
Donnerstag, der 27.Juni 2013
CEP informiert über Herausforderungen und Chancen der Erdölexploration in Mecklenburg-Vorpommern

Berlin | Schwerin: Das Erdölunternehmen CEP Central European Petroleum GmbH hat über die Herausforderungen und Chancen der Erdölexploration in Mecklenburg-Vorpommern (Big Barth) informiert.

Rund 50 interessierte Mitglieder des Landtages aller Fraktionen sowie Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft sind der gemeinsamen Einladung der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e. V. (VUMV) und CEP gefolgt und ließen sich über den Stand der Explorationsarbeiten sowie die konventionellen Fördermethoden nach deutschem Umwelt- und Bergrecht und die nächsten Schritte unterrichten.

Die erfolgreichen Explorationsarbeiten zu DDR-Zeiten in den 60er- und 70er-Jahren kamen mit der Wende zum Erliegen. CEP ist das erste Unternehmen, das das konventionelle Erdöl in Vorpommern wieder aktiv erkundet. Die bisherigen Aufsuchungsergebnisse deuten ein selbst im europäischen Vergleich sehr großes Ressourcenpotenzial an, welches bei Bestätigung von enormer und langfristiger wirtschaftlicher Bedeutung wäre. Zur genaueren Volumenbestimmung und Ermittlung des Förderpotenzials sind über die nächsten Jahre weitere Schritte notwendig, die während der Veranstaltung erläutert wurden und deren bergrechtliche Beantragung gegenwärtig vorbereitet wird.

CEP geht allein für den Strukturkomplex um die Ölfundbohrung Barth 11 bei Saal von einem Ressourcenpotenzial von 250 Millionen Barrel Öl im Gestein aus. Selbst wenn hiervon nur 15 Prozent gefördert werden könnten (weltweit liegt die Ölausbringung aus konventionellen Öllagerstätten zwischen 10 bis 40 Prozent) könnte dieses Potenzial einen Wirtschaftsimpuls von über 2,25 Milliarden Euro über die nächsten 25 Jahre für das Land mit sich bringen.

„Dies könnte nur die Spitze des Eisbergs sein: ‚Big Barth‘ – wie wir die Struktur nennen – liegt in einer regionalen Akkumulation, die möglicherweise mehr als 1400 Millionen Barrel geologische Erdölressourcen enthalten könnte. Ob und wie viel davon wiederum förderbar ist, müssen die weiteren Erkundungsarbeiten ergeben. Nicht eingerechnet sind hier die Potenziale verschiedener kleinerer Strukturen, die CEP anderswo in Vorpommern in den Aufsuchungserlaubnisgebieten entlang bereits bekannter Erdölvorkommen kartiert hat“, so Dr. Thomas Schröter, Geschäftsführer von CEP. Die nächsten Arbeitsschritte von CEP zielen darauf ab, die auf den ersten Ergebnissen basierenden vorläufigen Erwartungen zu bestätigen.


Die Geologie und der Untergrund Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs sind durch die Rohstoffaufsuchungen der DDR bestens bekannt und dokumentiert, „aber keinesfalls ausexploriert“, erklärt Schröter. „CEP sucht heute mit modernster Technik nach Lagerstätten, die früher wegen anderer Konzepte nicht erkannt wurden oder bohrtechnisch nicht erreichbar waren.“

In rund 3000 Meter Tiefe östlich der Ortschaft Saal ist CEP 2011 auf eine sehr große Struktur gestoßen. In der „Big Barth“ – so nennen die Geologen die gefundene Struktur – könnten wesentliche Ölressourcen lagern. Wie viel Öl aus der Struktur jedoch tatsächlich gewonnen werden kann, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Dr. Schröter stellte den möglichen wesentlichen wirtschaftlichen Effekt aus Investitionen und Steuerzahlungen für die Gemeinde, die Region und das Land im Falle einer Feldesentwicklung und Förderung dar: „Die Erschließung der eigenen Rohstoffe könnte für das strukturschwache Land Mecklenburg-Vorpommern ganz wesentliche und langfristige wirtschaftliche Wachstumsimpulse bringen“, so Schröter.

Central European Petroleum GmbH (CEP) ist ein deutsch-kanadisches Erdöl- und Erdgasunternehmen mit Sitz in Berlin, das Explorations- und Fördermöglichkeiten in Deutschland verfolgt. Gegenwärtig untersuchen wir in lizenzierten Gebieten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mögliche Kohlenwasserstoffvorkommen.

CEP beschäftigt 35 Fachleute aus der Erdöl- und Erdgasbranche, darunter anerkannte Experten der Erdölindustrie mit breiter Erfahrung in den Bereichen Erdöl-/Gasexploration, Förderung, Betriebsführung und Finanzierung von internationalen Erdöl- und Erdgasprojekten.(Pressemeldung vom 31.05./03.06.2013) 

Quelle: CEP Central European Petroleum GmbH | Foto: CEP
Lesezeichen - weitere Meldungen


29.05.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 29.05.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 30.05.2019
  • Fr
    • Freitag, der 31.05.2019
  • Sa
    • Samstag, der 01.06.2019
  • So
    • Sonntag, der 02.06.2019
  • Mo
    • Montag, der 03.06.2019
  • Di
    • Dienstag, der 04.06.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 05.06.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 06.06.2019
  • Fr
    • Freitag, der 07.06.2019
  • Sa
    • Samstag, der 08.06.2019
  • So
    • Sonntag, der 09.06.2019
  • Mo
    • Montag, der 10.06.2019
  • Di
    • Dienstag, der 11.06.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 12.06.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 13.06.2019
  • Fr
    • Freitag, der 14.06.2019
  • Sa
    • Samstag, der 15.06.2019
  • So
    • Sonntag, der 16.06.2019
  • Mo
    • Montag, der 17.06.2019
17.06.2019