Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Cybercrime ist zunehmendes Risiko für norddeutsche Wirtschaft
Freitag, der 21.Juni 2013
Cybercrime ist zunehmendes Risiko für norddeutsche Wirtschaft

Hamburg: Jedes dritte Unternehmen in Norddeutschland ist Opfer von Cyberattacken. In der Regel haben weder Branchenzugehörigkeit, noch Unternehmensgröße oder IT-Nutzungsverhalten wesentlichen Einfluss auf die Angriffswahrscheinlichkeit. Dies ist eines der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Betroffenheit der norddeutschen Wirtschaft von Cybercrime, die bei der heutigen Veranstaltung „Sicherheit in der norddeutschen Wirtschaft – Risikofaktor Cybercrime“ in der Handelskammer Hamburg vorgestellt wurden.

Die Studie macht zudem deutlich, dass das Anzeigeverhalten der Unternehmen bei Cyberattacken sehr zurückhaltend ist. Die Hauptgründe dafür sind der zu hohe Anzeigeaufwand, die Zweifel am Ermittlungserfolg der Behörden und schlichtweg Unkenntnis über die richtigen Ansprechpartner.

Ziel der Befragung der Unternehmen und der Untersuchung der Befragungsergebnisse war es, das Dunkelfeld im Bereich des Cybercrime weiter aufzuhellen und die spezifischen Verhältnisse in Norddeutschland für Wirtschaft, Industrie- und Handelskammern, Verbände, Wissenschaft, Verwaltung und Politik aufzuklären.

„Cybercrime stellt ein zunehmendes Risiko für die Unternehmenssicherheit auch für die norddeutsche Wirtschaft dar. Ein koordiniertes Vorgehen gegen Tätergruppierungen ist nur dann möglich, wenn auch Strafverfolgungsbehörden frühzeitige und möglichst umfassende Kenntnisse über Cyber-Angriffe auf Firmen und Unternehmen erhalten“, erklärt Dr. Thomas M. Schünemann, Vertreter der IHK Nord und Vizepräses der Handelskammer Hamburg. Die „Zentralen Ansprechstellen Cybercrime“ der norddeutschen Küstenländer nähmen solche Informationen entgegen, werteten sie aus und bänden die Erkenntnisse in die Entwicklung von polizeilichen Früherkennungsstrategien mit ein. „Im Gegenzug kann die Polizei Unternehmen für Gefährdungslagen sensibilisieren und wertvolle Präventionsarbeit leisten“, so Schünemann weiter.

Eine Liste der „Zentralen Ansprechstellen Cybercrime“ sowie Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung von Cybercrime sind in der Untersuchung aufgeführt, die Sie zum Download auf der IHK Nord-Homepage unter www.ihk-nord.de finden.

Mit Hilfe eines Online-Fragebogens wurden Unternehmen aus der norddeutschen Wirtschaft im Zeitraum vom 25. Januar bis 22. Februar 2013 anonymisiert zu verschiedenen Aspekten ihrer IT-Ausstattung sowie deren Erfahrungen und Umgang mit Cybercrime befragt. Neben den Mitgliedern der IHK Nord beteiligten sich die Wirtschaftsjunioren Hanseraum, der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V., die norddeutschen Landeskriminalämter, die IHK Hannover, die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, der eBusiness-Lotse Hamburg sowie die Universität Hamburg an der Durchführung und Auswertung der Umfrage. (Pressemeldung vom 20.06.2013)

Quelle: IHK Nord e.V. | Foto: IHK Nord e.V.
Lesezeichen - weitere Meldungen


02.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 02.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 03.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 04.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 05.07.2019
  • Sa
    • Samstag, der 06.07.2019
  • So
    • Sonntag, der 07.07.2019
  • Mo
    • Montag, der 08.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 09.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 10.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 11.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 12.07.2019
  • Sa
    • Samstag, der 13.07.2019
  • So
    • Sonntag, der 14.07.2019
  • Mo
    • Montag, der 15.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 16.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 17.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 18.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 19.07.2019
  • Sa
    • Samstag, der 20.07.2019
  • So
    • Sonntag, der 21.07.2019
21.07.2019