Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Conergy Anlage deckt durch Eigenverbrauch 80% des Strombedarfs an Schulen
Freitag, der 14.Juni 2013
Conergy Anlage deckt durch Eigenverbrauch 80% des Strombedarfs an Schulen

Hamburg | Denver | Rio Rancho: Schüler der V. Sue Cleveland sowie der Rio Rancho High School in Rio Rancho, New Mexico, lernen künftig mit sauberem Sonnenstrom. Dafür sorgen die beiden insgesamt 1,2 Megawatt starken Solarkraftwerke, die Conergy derzeit auf dem jeweiligen Schulgelände errichtet. Systemlösungsanbieter Conergy agiert dabei als Generalunternehmer und zeichnet sowohl für die Planung und Auslegung der Anlage verantwortlich als auch für den Bau und die Lieferung der Komponenten. Investor und Betreiber der Anlagen ist Washington Gas Energy Systems.

Den Strom verbrauchen die beiden öffentlichen Schulen künftig selbst, über einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) mit Washington Gas Energy Systems, der eine Laufzeit von 20 Jahren hat. Insgesamt 4,3 Millionen Kilowattstunden sauberen Sonnenstrom produzieren die über 8.200 Solarmodule auf den rund 4,7 Kilometern Conergy SolarLinea Gestellen künftig jedes Jahr. Dies ist genauso viel Energie, wie rund 43.000 Laptops jährlich bei einer Betriebszeit von täglich 8 Stunden verbrauchen. Gleichzeitig vermeiden die Kraftwerke die gleiche Menge schädlicher CO2 Emissionen, die beim Recycling von 1.140 Tonnen Müll entsteht statt diesen auf einer Deponie zu lagern oder die 632 Autos in einem Jahr ausstoßen.

Öffentliche Schulen erreichen Autarkiegrad von 80% mit Conergy Anlage
„Wir sind sehr stolz, dass unsere beiden High Schools nun mit erneuerbarem Strom versorgt werden und wir so einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit in unserer Gemeinde leisten“, sagte Al Sena, verantwortlich für die Gebäudeverwaltung der Rio Rancho Public Schools. „So wird die Produktion von sauberem Strom für unsere Schüler erlebbar. Wir decken insgesamt 80% unseres jährlichen Strombedarfs und gleichzeitig sparen wir mit dem Conergy Kraftwerk erheblich bei unseren Stromkosten – und dies ohne große Anfangsinvestitionen.“

Netzparität erreicht – Fremdfinanzierung von Solarkraftwerken gewinnt an Bedeutung
„In vielen Regionen der USA ist die Netzparität für Endverbraucher inzwischen erreicht und Solarstrom heute bereits wesentlich günstiger als Netzstrom“, sagte Anthony Foutopoulos, Conergy-Chef in den USA. „Der dezentrale Verbrauch über Stromabnahmeverträge ist die Zukunft des amerikanischen Strommarkts. Bei diesem Strommarktmodell profitieren Endkunden von beträchtlichen Stromkostenersparnissen durch den Ökostrom – ohne jedoch eine erhebliche Anfangsinvestition zu tätigen. Im Sonnenstaat Kalifornien sind beispielsweise bereits heute rund 70% der Solaranlagen auf Privathäusern durch Dritte fremdfinanziert, bei den gewerblichen Kraftwerken sind es über 40% – Tendenz steigend.“

Staatliche Einrichtungen wie die Rio Rancho Schulen haben durch die PPAs einen über 20 Jahre garantierten Strompreis deutlich unterhalb des Marktniveaus von Netzstrom, die Betreiber und Investoren der Anlage im Gegenzug eine sichere Rendite über die Laufzeit des Stromabnahmevertrags.

„Diese Solaranlagen reduzieren sowohl die CO2 Emissionen als auch die Stromkosten der Schulen in den nächsten zwei Dekaden erheblich“, sagte Sanjiv Mahan, Vizepräsident für Geschäftsentwicklung bei Washington Gas Energy Systems. „Wir haben uns darauf spezialisiert, mit einer Vielzahl von Bildungsinstitutionen zusammen zu arbeiten, von öffentlichen Schulen bis hin zu Hochschulen. Wir zeigen auf, dass saubere Energiequellen eine wettbewerbsfähige Alternative sind und bieten Schülern eine Möglichkeit dies zu erleben.“

Stromgestehungskosten für Solar für Endverbraucher deutlich günstiger als Netzstrom
Unter Berücksichtigung von Steuerrabatten liegen die Stromgestehungskosten für Solar (Levelized Cost of Electricity, LCOE) in den USA durchschnittlich zwischen 0,10 und 0,20 US-Dollar pro Kilowattstunde – und damit deutlich unterhalb der Kosten für Netzstrom mit durchschnittlich rund 0,10 und 0,30 US-Dollar pro Kilowattstunde.

Conergy hat mit der weltweiten Kampagne „Start it!“ maßgeschneiderte Systemlösungen für die Anforderungen des Solarmarkts der Zukunft entwickelt. In den USA basieren diese auf Stromabnahmeverträgen. In Italien spielt „Net Metering“ eine Rolle, bei dem selbst verbrauchter, eingespeister und aus dem Netz bezogener Strom miteinander verrechnet werden. So können dort auch nach Ende des Conto Energia V Solarkraftwerke gebaut werden, die ohne staatliche Förderung auskommen. Zahlreiche Netzparität-Projekte ohne Einspeisetarif mit einer Gesamtleistung von inzwischen insgesamt einem Megawatt hat Conergy zudem in Spanien realisiert sowie vor wenigen Wochen auf einer Sozialeinrichtung in Südafrika und einer Seniorenresidenz in Australien. (Pressemeldung vom 13.06.2013)

Quelle: Conergy AG | Foto: Conergy AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


05.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 05.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 06.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 07.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 08.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 09.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 10.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 11.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 12.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 13.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 14.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 15.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 16.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 17.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 18.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 19.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 20.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 21.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 22.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 23.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 24.08.2019
24.08.2019