Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Wärtsilä startet GasReformer, das Produkt für die Umwandlung von Erdölbegleitgas in Strom
Freitag, der 22.März 2013
Wärtsilä startet GasReformer, das Produkt für die Umwandlung von Erdölbegleitgas in Strom

Hamburg: Wärtsilä präsentiert mit GasReformer ein einzigartiges Produkt, das die Technologie der Dampfreformierung nutzt, um Erdölbegleitgas qualitativ so aufzuwerten, dass es als Brennstoff für Wärtsiläs verschiedene mit Gas angetriebene Motoren verwendet werden kann. Der Wärtsilä GasReformer ist ein weiteres Beispiel aus der Entwicklung hocheffizienter Produkte des Unternehmens und zeigt die Integrationsmöglichkeiten dieser ökologisch und ökonomisch optimierten Lösungen.

Der 2013 Spotlight on New Technology Award von Offshore Technology Conference (OTC) würdigt innovative Produkte, die einen erheblichen Einfluss auf Offshore-Exploration und -Produktion haben. Laut Vergabekriterien muss das ausgezeichnete Produkt neu, weniger als zwei Jahre alt, innovativ, bewährt, attraktiv für die Offshore-Industrie sein und ein breites Interesse hervorrufen, sowie über signifikante Vorteile jenseits bereits existierender Technologien verfügen.

Der Wärtsilä GasReformer ist ein innovatives neues Produkt, mit dem Gase, die während der Ölproduktion anfallen und von Natur aus reich an schweren Kohlenwasserstoffen sind, in ein methanreiches Produkt umgewandelt werden. Dieses kann dann in Wärtsiläs Dual-Fuel-Motoren, bei vollem Wirkungsgrad eingesetzt werden. Normalerweise werden solche Gase verbrannt und würden somit ungenutzt bleiben.

Die katalytische Umwandlung von Kohlenwasserstoff- zu Wasserstoff ist ein bekanntes und seit dem frühen 20. Jahrhundert genutztes Verfahren; der Wärtsilä GasReformer steht jedoch für eine völlig neue Anwendung unter ganz anderen Bedingungen als die des herkömmlichen Verfahrens.

"Wärtsilä hat große Erfahrung in der Behandlung gasförmiger Brennstoffe für Brennstoffzellen. Dieses jetzt patentierte Produkt ist ein Ergebnis dieser Entwicklung. Es ist ein weiteres Beispiel für die Fähigkeit des Unternehmens, Lösungen zu entwickeln, die sowohl wirtschaftliche und ökologische Vorteile kombinieren. Die Einzigartigkeit des GasReformer ist seine Fähigkeit, die unerwünschten schwereren Teile aus dem Gas in Methan umzuwandeln. Durch das Verwandeln von Abgas in Kraftstoff sinken Betriebskosten und die ökologische Nachhaltigkeit wird merklich verbessert. Diese Technologie ist besonders an Orten, wo das Abfackeln von Gasen verboten ist, besonders wichtig", so Tore Lunde, Direktor des Wärtsilä Oil & Gas Systems.

Nutzung von Erdölbegleitgas

Erdölbegleitgas aus der Ölproduktion wird normalerweise als Abfall betrachtet und in die Atmosphäre verbrannt. Die von der Weltbank geführten Global Gas Flaring Reduction Partnership schätzt, dass jährlich weltweit rund 150 Milliarden Kubikmeter Gas verbrannt oder abgelassen werden, einer Menge von umgerechnet rund 400 Millionen Tonnen Kohlendioxid an Emissionen pro Jahr. Das entspricht 30 Prozent des EU-Erdgasverbrauchs. Der Wärtsilä GasReformer behandelt dieses Gas und wandelt es in eine stabile Zusammensetzung um, die als Brennstoff für Wärtsilä Motoren verwendet werden kann. Dies bedeutet, dass Ölplattformen und FPSOs, die einen hohen Stromverbrauch haben, eine Energiequelle nutzen können, die bis dato überhaupt nicht verwendet wurde. Das heißt, dass das Bunkering von Schiffsdiesel (MDO), der früher diesen Energiebedarf gedeckt hat, nun größtenteils ausgelassen werden kann, wenn ein GasReformer verwendet wird. Daraus ergeben sich direkte und messbare Kosteneinsparungen. (Pressemeldung vom 21.03.2013)

Quelle: Wärtsilä | Foto: Wärtsilä
Lesezeichen - weitere Meldungen


28.09.2019
  • Sa
    • Samstag, der 28.09.2019
  • So
    • Sonntag, der 29.09.2019
  • Mo
    • Montag, der 30.09.2019
  • Di
    • Dienstag, der 01.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 02.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 03.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 04.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 05.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 06.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 07.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 08.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 10.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 11.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 12.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 13.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 14.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 15.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 17.10.2019
17.10.2019