Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Lufthansa Technik: Neubau am Heimatstandort Hamburg
Mittwoch, der 20.März 2013
Lufthansa Technik: Neubau am Heimatstandort Hamburg

Hamburg: Die Lufthansa Technik AG investiert auch weiterhin an ihrem Heimatstandort Hamburg. Für 20 Millionen Euro entsteht seit Februar im Ostbereich der technischen Basis ein Neubau für Werkstätten, die Zentrale Werkstofftechnik und Büros. Die Zentrale Werkstofftechnik ist ein besonders qualifizierter Hightech-Bereich des Unternehmens. Er wird damit an einem Standort zusammengefasst und erhält unter anderem ein vollständig neues chemisches Labor. Die Fertigstellung erfolgt im Frühjahr 2014.

Im neuen sechsstöckigen Komplex sind auf zwei Ebenen gut 6.000 Quadratmeter (qm) Werkstattfläche vorgesehen. Auf den vier Etagen darüber mit zusammen 8.000 qm Bruttogeschossfläche sind die Zentrale Werkstofftechnik sowie Büros geplant. Das Gebäude wird über moderne Dämmung, Regenwassernutzung und teilbegrünte Dächer verfügen.

"Mit diesem Neubau setzen wir auf nachhaltige Investitionen und finanzieren unsere Zukunft statt aufwändiger Sanierungsarbeiten und des Erhalts uneffektiver Strukturen", so Ralf Aljes, Leiter Facility Management der Lufthansa Technik. Das Gebäude nutzt das bestehende Grundstück wesentlich intensiver als die bereits abgerissenen ein- bis maximal zweigeschossigen Altbauten.

Als Generalunternehmen für das Projekt wurde die Bauunternehmung Max Bögl beauftragt, Generalplaner ist das Büro SWP Architekten aus Hamburg.

Der Neubau setzt das Investitionsprogramm der Lufthansa Technik zur Modernisierung der Basis in Hamburg fort. Nach einem neuen Triebwerksüberholungszentrum, einem eigenen Gebäude für das Innovation Engineering, dem Ausbau der Werkstätten zur Reparatur von Verbundwerkstoffen und der Inbetriebnahme eines eigenen Blockheizkraftwerks wird das neue Gebäude nicht mehr zeitgerechten und kostenintensiven Altbestand ersetzen.

Die Zentrale Werkstofftechnik ist unter anderem für die Bauteil- und Systembeurteilung, das Produktionsmittel-Monitoring, die Überprüfung sämtlicher eingesetzter Flüssigkeiten von Hydrauliköl bis Reinigungsmittel, die Werkstoffnachweisführung und die Einschätzung neuer Technologien verantwortlich. Das rund 20 Mitarbeiter starke Team setzt sich aus höchstqualifizierten Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie Laborantinnen und Laboranten zusammen, deren umfangreiches Know-how weit über die Grenzen der Lufthansa Technik hinaus genutzt wird. (Pressemeldung vom 19.03.2013)

Quelle: Lufthansa Technik AG | Foto: Lufthansa Technik AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


30.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 30.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 01.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 02.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 03.07.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.07.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 05.07.2018
  • Fr
    • Freitag, der 06.07.2018
  • Sa
    • Samstag, der 07.07.2018
  • So
    • Sonntag, der 08.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 09.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 10.07.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.07.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 12.07.2018
  • Fr
    • Freitag, der 13.07.2018
  • Sa
    • Samstag, der 14.07.2018
  • So
    • Sonntag, der 15.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 16.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 17.07.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 18.07.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 19.07.2018
19.07.2018