Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Schlagzeilen
Mehrheit der Bundesländer für Abschaffung der Praxisgebühr
Freitag, der 29.Juni 2012
Mehrheit der Bundesländer für Abschaffung der Praxisgebühr

Schwerin: Die Mehrheit der Bundesländer hat sich am Donnerstag auf der Konferenz der Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern (GMK) in Saarbrücken für eine Abschaffung der Praxisgebühr eingesetzt. Gesundheitsministerin Manuela Schwesig hatte den Antrag ausdrücklich unterstützt.

"Die Praxisgebühr von 10 Euro im Quartal hat sich als Steuerungsinstrument nicht bewährt", sagte Schwesig am Donnerstag. "Sie ist außerdem zu bürokratisch und hält Patienten mit geringen Einkommen von notwendigen Arztbesuchen ab."

Was ursprünglich als Steuerungselement geplant war, hat sich in den vergangenen Jahren als bürokratisch aufwändig und extrem teuer erwiesen.

Die GMK hat außerdem eine "Saarbrücker Erklärung" zur Kostenübernahme von Behandlung bei ungewollter Kinderlosigkeit durch die Krankenkassen verabschiedet. Bisher werden nur 50 Prozent der Kosten übernommen. Nachdem der Bundesgesundheitsminister eine vollständige Übernahme durch die Kassen abgelehnt hat, versuchen nun die Länder gemeinsam mit den Kassen und dem Bundesfamilienministerium eine Übernahme von wenigstens 75 Prozent zu erreichen. "Das in Zeiten voller Kassen bei den Versicherungen junge Paare keine ausreichende Unterstützung für ihren Kinderwunsch erhalten, ist nicht akzeptabel. Deshalb möchte ich bei unseren Kassen dafür werben, dass wir eine Lösung finden."

In einer weiteren Entschließung haben sich die Ministerinnen und Minister dafür ausgesprochen, Hebammenleistungen besser zu bezahlen. Die Erhöhung der Haftpflichtprämien für Hebammen macht es vielen freischaffenden Hebammen nahezu unmöglich, ihren Beruf weiter auszuüben. Die aktuellen Verhandlungen zwischen Kassen und Hebammen müssen dazu führen, dass endlich die Existenz der Hebammen gesichert wird." sagte Ministerin Schwesig. (Pressemeldung vom 28.06.2012)

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales MV
Lesezeichen - weitere Meldungen


25.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 10.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 12.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 13.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 14.12.2019
14.12.2019