Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Rohstoffpreise bleiben hoch
Mittwoch, der 15.Juni 2011

Berlin: Die Rohstoffpreise auf den internationalen Agrarmärkten bleiben weiterhin hoch. Das zeigen neueste Analysen des FAO. Die Daten auf den internationalen Agrarmärkten sprechen weiterhin für eine insgesamt knappe Versorgungssituation. Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) ist damit eine relativ günstige Erzeugerpreissituation auch für die heimische Landwirtschaft verbunden. Dem stehen auf der Kostenseite vor allem stark gestiegene Energie- und Düngemittelpreise gegenüber.

Der von der FAO monatlich ermittelte Preisindex für die wichtigsten weltweit gehandelten Agrarrohstoffe wie Getreide, Ölsaaten, Milch, Fleisch und Zucker fiel im Mai gegenüber April zwar um 1 Prozent niedriger aus, lag damit aber um 27 Prozent höher als im Mai 2010. Der auf Basis von mengengewichteten Exportpreisen ermittelte Index lag im Mai bei 232, verglichen mit 235 im April. Deutlich rückläufig war der Teilindex für Zucker.

Als Gründe für diesen Rückgang führen die FAO-Experten größere Ernten in führenden Erzeugerländern sowie einen voraussichtlichen Angebotsüberhang an. Die Weltgetreidepreise fielen gegenüber April um 1 Prozent, lagen damit aber immer noch um 69 Prozent höher als im Mai 2010. Ungünstige Wetterbedingungen in Europa und Nordamerika stehen Erwartungen auf eine bessere Versorgung in Russland und der Ukraine gegenüber.



Der Preisindex für Öl und Fette blieb gegenüber dem Vormonat unverändert auf hohem Niveau. Die Indexwerte für Fleisch und Milch zogen nach den FAO-Angaben weiter leicht an. Der Indexwert für Fleisch lag mit 183 Indexpunkten um 10 Prozent höher als im Januar. Bei stabilen Geflügel- und Schweinepreisen stiegen vor allem die Rinder- und Schafpreise an. Der Indexwert für Milch stieg im Mai leicht an. Er hatte von September 2010 bis März 2011 angesichts knapper Angebote und guter Nachfrage stark zugenommen. Seit Februar verharrt der Indexwert für Milch mehr oder minder auf diesem relativ hohen Niveau. (Pressemitteilung vom 14.06.2011)

Quelle: DBV | nordic market
Lesezeichen - weitere Meldungen


01.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 01.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 02.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 03.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 04.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 05.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 06.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 07.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 08.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 10.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 11.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 12.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 13.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 14.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 15.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 17.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 18.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 19.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 20.10.2019
20.10.2019