Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wissenschaft
Airbus: ESA-Mission BepiColombo geht an den Start
Dienstag, der 24.April 2018
Airbus: ESA-Mission BepiColombo geht an den Start
München | Amsterdam: Nach mehrjähriger Entwicklung hat die Raumsonde BepiColombo erstmals "abgehoben" und ist nun unterwegs zum europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Für die im Herbst 2018 anlaufende Merkur-Mission wurden am 23. April 2018 die ersten Elemente am Flughafen Schiphol in Amsterdam in ein Transportflugzeug vom Typ Antonov An-124 verladen und auf den Weg gebracht. Nach einem Tankstopp auf den Azoren wird die Antonov am Morgen des 24. April ihr Ziel erreichen. Dies ist der erste von insgesamt vier Antonov-Flügen, die für den Transport der gesamten BepiColombo-Hardware nach Kourou benötigt werden. Weiteres Material wird mit noch bei drei Schiffstransporten mitbefördert.
 
Nachdem die Raumsonde im ESTEC-Technologiezentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Noordwijk (Niederlande) ein umfassendes Testprogramm absolviert hat, ist BepiColombo nun fast startbereit. Die abschließenden Vorbereitungen für den Start an Bord einer Ariane 5 ECA laufen vom Mai bis Oktober dieses Jahres.
 
BepiColombo ist Europas erste Mission zum Planeten Merkur. Im Herbst 2018 - das Startfenster für die Mission ist vom 5. Oktober bis zum 29 November geöffnet -  wird die Mission zum kleinsten und unbekanntesten Gesteinsplaneten unseres Sonnensystems starten. Wenn die Raumsonde Ende 2025 den Merkur erreicht, wird sie Temperaturen von mehr als 350°C ausgesetzt sein und während ihrer vorgesehenen einjährigen Missionszeit, die um ein weiteres Jahr verlängert werden könnte, Daten erfassen.
Foto: ESA-Mission BepiColombo geht an den Start, Copyright Airbus
 
BepiColombo ist eine interdisziplinäre Mission, die in Partnerschaft zwischen der ESA und der japanischen Raumfahrtagentur JAXA durchgeführt wird. Die Mission soll zwei Nutzlasten in unterschiedliche Merkur-Umlaufbahnen bringen: den MPO (Mercury Planetary Orbiter) und den MMO (Mercury Magnetospheric Orbiter). Die JAXA liefert den MMO, während Airbus als Hauptauftragnehmer der ESA für den MPO und die gesamte weitere Raumfahrzeug-Hardware verantwortlich ist. Die wissenschaftliche Nutzlast wird von nationalen Raumfahrtbehörden bereitgestellt.
 
Airbus ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen. Der berichtete Umsatz im Jahr 2017 betrug € 67 Mrd. – oder € 59 Mrd. angepasst unter IFRS 15 -, die Anzahl der Mitarbeiter rund 129.000. Airbus bietet die umfangreichste Verkehrsflugzeugpalette mit 100 bis über 600 Sitzen. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen und eines der größten Raumfahrtunternehmen der Welt. Die zivilen und militärischen Hubschrauber von Airbus zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sind weltweit gefragt. (Pressemeldung vom 24.04.2018)
Quelle: Airbus Defence and Space GmbH | Foto: Airbus Defence and Space GmbH
Lesezeichen - weitere Meldungen


08.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 08.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 10.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 11.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 12.05.2018
  • So
    • Sonntag, der 13.05.2018
  • Mo
    • Montag, der 14.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 15.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 17.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 18.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 19.05.2018
  • So
    • Sonntag, der 20.05.2018
  • Mo
    • Montag, der 21.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 22.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 23.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 24.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 25.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 26.05.2018
  • So
    • Sonntag, der 27.05.2018
27.05.2018