Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
PwC-Studie: The World in 2050 - Europa verliert an Gewicht, Demografischer Wandel gefährdet Wachstum
Dienstag, der 24.Februar 2015
PwC-Studie: The World in 2050 - Europa verliert an Gewicht, Demografischer Wandel gefährdet Wachstum

Frankfurt am Main: Europa verliert als eines der Zentren der Weltwirtschaft weiter an Boden. 2050 wird Deutschland als einzige europäische Volkswirtschaft in den Top10 der wirtschaftlich leistungsfähigsten Staaten vertreten sein. Während heute Europa mit Deutschland (Rang 5), Frankreich (Rang 8) und dem Vereinigten Königreich (Rang 10) hinter Asien die stärkste Region im Ranking der Top-Volkswirtschaften ist, wird nach einer Prognose der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC bereits 2030 Deutschland auf Rang 8 und das Vereinigte Königreich auf Rang 10 zurückfallen. Frankreich schafft es dann nur noch auf Rang 11 und wird von Mexico (Rang 9) aus der Spitzengruppe verdrängt.

„Früher als von uns erwartet hat China die Vereinigten Staaten von ihrer Spitzenposition verdrängt. Unsere Prognose zeigt deutlich, dass Europa im weltweiten Vergleich weiter an wirtschaftlichem Gewicht verliert. Die Kraftzentren der Weltwirtschaft verschieben sich auch in Zukunft weiter nach Asien. Mit Nigeria wird bis 2050 erstmals auch ein afrikanischer Staat in die Top10 der leistungsfähigsten Volkswirtschaften vorstoßen“, fasst Norbert Winkeljohann, Sprecher des Vorstands von PwC Deutschland, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Indien mit nachhaltigem Wachstumspotential
China bleibt trotz zuletzt moderateren Wachstums unangefochten die größte Volkswirtschaft weltweit. Ab 2020 droht allerdings eine alternde Bevölkerung das Wachstum spürbar zu bremsen. Mit dauerhaft hohen Wachstumsraten und einer jungen Bevölkerung wird Indien bis 2050 zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigen und die USA auf Platz drei verdrängen. Von ähnlich guten Voraussetzungen profitieren auch Indonesien und Nigeria.

„Die aufstrebenden Schwellen- und Entwicklungsländer werden ihre Wachstumspotentiale jedoch nur dann entfalten können, wenn sie ihre Infrastruktur konsequent und nachhaltig verbessern, ihre Verwaltungsstrukturen wettbewerbsfähig machen und dafür sorgen, dass die gesamte Bevölkerung ein höheres Bildungsniveau erreicht. Auch der Schutz geistigen Eigentums und eine nachhaltige Steuerpolitik müssen gewährleistet sein, damit die Wirtschaft in diesen Ländern weiter wachsen kann“, sagt Norbert Winkeljohann.

Spitzengruppe setzt sich ab, Wachstumszentren verschieben sich
Der Abstand zwischen den führenden Volkswirtschaften (China, Indien und USA) und dem Rest der Welt wird sich in den nächsten Jahrzehnten signifikant vergrößern. Während bereits heute Indien als drittstärkste Volkswirtschaft etwa 50 Prozent größer ist als Japan (Rang 4), wird 2050 die dann drittstärkste Volkswirtschaft USA fast zweieinhalbmal so groß sein wie Indonesien (2050: Rang 4).

Auch die Wachstumszentren verschieben sich deutlich. Laut Prognose dürfte das Wachstum der Eurozone auch unter optimistischen Annahmen 2050 bei etwa 1,5 bis 2 Prozent im Jahr liegen. Nigeria, Vietnam und die Philippinen hingegen werden dann mit durchschnittlich 4,5 bis 5 Prozent Wachstum die dynamischsten Wachstumsregionen der Welt sein.

„Investoren sollten die reifen Volkswirtschaften in Nordamerika und Europa trotz der globalen Verschiebungen nicht einfach abschreiben. Wie unsere Prognose deutlich zeigt, wird das Durchschnittseinkommen in den dynamischen Wachstumsmärkten nur sehr langsam steigen und beispielsweise 2050 in China noch immer nur rund 40 Prozent des US-amerikanischen Niveaus betragen. Indien dürfte dann auf rund 25 Prozent kommen“, so Winkeljohann.

Demografischer Wandel bremst Wachstum weltweit
Für die Prognose gehen die Volkswirtschaftler von PwC von einem durchschnittlichen Wachstum der Weltwirtschaft von rund 3 Prozent pro Jahr aus. Die weltweite Wirtschaftsleistung wird sich bis 2037 verdoppeln und bis 2050 fast verdreifachen. Der ab 2020 immer stärker spürbare demografische Wandel verhindert ein noch stärkeres Wachstum. „Der demografische Wandel wird ab etwa 2020 das Wachstum in weiten Teilen der Welt deutlich abkühlen. Die negativen Effekte sehen wir heute bereits in Japan deutlich. Deutschland muss sich auf eine ähnliche Entwicklung einstellen“, mahnt Winkeljohann. (Pressemeldung vom 23.02.2015)

Quelle: PricewaterhouseCoopers AG | Foto: PricewaterhouseCoopers AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


28.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 28.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 29.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 30.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 31.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.09.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.09.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.09.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.09.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.09.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.09.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.09.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.09.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.09.2019
  • Di
    • Dienstag, der 10.09.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.09.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 12.09.2019
  • Fr
    • Freitag, der 13.09.2019
  • Sa
    • Samstag, der 14.09.2019
  • So
    • Sonntag, der 15.09.2019
  • Mo
    • Montag, der 16.09.2019
16.09.2019