Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Hamburger Agrarförderprogramm 2015-2020: Ökologisch – Nachhaltig – Innovativ
Mittwoch, der 4.Februar 2015
Hamburger Agrarförderprogramm 2015-2020: Ökologisch – Nachhaltig – Innovativ

Hamburg: Die Entwicklung der urbanen Landwirtschaft Hamburgs ist ein wichtiger Bestandteil der Hamburger Wirtschaftspolitik. „Gerade hier finden wir viele Akzente und Ideen für ökologisches, nachhaltiges und innovatives Wirtschaften“, sagt Senator Frank Horch in der heutigen Landespressekonferenz. „Hamburg wird durch das heute beschlossene Förderkonzept mit einem von Bund und Land gemeinsam finanzierten Volumen in Höhe von jährlich 2,4 Mio € dafür sorgen, dass sich die Landwirtschaft für die Zukunft aufstellen kann“, so der Senator weiter. Der Senat bekennt sich mit dem Förderprogramm zur Stärkung des ökologischen Landbaus und setzt mit den attraktiven Fördersätzen ein Zeichen für eine dauerhafte, naturgerechte und sozialverträgliche Landwirtschaft.

Die gegenwärtige europäische Agrarpolitik bietet inhaltliche Gestaltungsmöglichkeiten für die Weiterentwicklung einer wettbewerbsfähigen, umweltgerechten und ressourcenschonenden Landbewirtschaftung. Diese Möglichkeiten will Hamburg nutzen und damit die Betriebe die Kulturlandschaft der ländlichen Räume durch eine standortgerechte Bewirtschaftung für die Zukunft erhalten. Dafür ist eine nachhaltige und leistungsfähige Landwirtschaft unabdingbar. Herausforderungen ergeben sich zum einen aus den sich rasch ändernden Märkten. Zum anderen stellt die Gesellschaft, und damit der Verbraucher, neue Anforderungen an Umwelt-, Klima- und Verbraucherschutz. Besonderes Gewicht liegt in der Verbesserung des Tierschutzes durch artgerechte Haltungsverfahren, klima- und ressourcenschonende Bewirtschaftungen sowie den Einsatz neuer Technologien.
Die bäuerliche Landwirtschaft in Hamburg wird mit der Investitionsförderung im Spitzensegment der deutschen Agrarwirtschaft ankommen.

Einige Beispiele:

  • Die Förderung von Stallbauten wird zu mehr Tierwohl in den Ställen beigetragen. Insbesondere für die sogenannte „Premiumförderung“ sind von den Betrieben hohe Anforderungen zu erfüllen: Die Tiere müssen über die gesetzlichen Standards hinaus mehr Platz in den Ställen bekommen, u. a. verbunden mit einem ausreichendem Auslauf.
  • Der Einsatz energie- und ressourcenschonender Technik im Obst- und Gartenbau: Im Gartenbau werden an neue Gewächshäuser erhöhte Anforderungen zur Energieeffizienz durch Wärmedämmung und moderne Heizanlagen gestellt. Für den Ressourcenschutz ist der vermehrte Einsatz geschlossener Produktionssysteme von hoher Bedeutung. Auch für Kühlanlagen steht die Energieeinsparung im Fokus der Förderbedingungen.
  • Die Stärkung der Familienbetriebe der bäuerlichen Landwirtschaft durch weitere Wirtschaftsmöglichkeiten. Das sind Hofläden, Hofcafés, die mit der Weiterverarbeitung der eigenen Erzeugnisse den ländlichen Raum als Naherholungsgebiet attraktiv und erlebbar machen.
  • Weiterentwicklung der Düngungsmethoden und Pflanzenschutz, mit dem Ziel eines besseren Ressourcenschutzes. Hamburg wird im Rahmen des Programms innovative Entwicklungen fördern, die vor ihrer Markteinführung stehen und mit denen eine deutliche Reduzierung der Umweltbelastungen verbunden sein wird.

Die landwirtschaftlichen Betriebe in Hamburg werden zukünftig Maßstäbe im Tier- und Umweltschutz setzen. Im Vordergrund stehen der Erhalt und Ausbau nachhaltiger Produktionssysteme und intakter Lebensräume, die Sicherung einer hohen Tier- und Pflanzenvielfalt, die Bereitstellung hochwertiger Wasser- und Bodenqualitäten. Außerdem die Verbesserung der charakteristischen Ausprägung der Kulturlandschaft in Hamburg. Landwirte, die durch eine Änderung ihrer Flächennutzung im Interesse des Natur- und Umweltschutzes Ertragseinbußen erfahren, können dies zukünftig mit Hilfe des Förderprogramms kompensieren.

Hamburg ist nicht nur eine prosperierende Industrie- und Handelsmetropole. Hamburg ist auch deshalb in Europa ein besonderer Standort, weil die leistungsfähige Agrarwirtschaft in einem in das Stadtgebiet integriertem ländlichem Raum ein markantes Alleinstellungsmerkmal bedeutet. Senator Frank Horch sagt dazu: „Mit dem Förderprogramm fördert Hamburg auch den Erhalt seiner Naherholungsgebiete. Unter dem Motto „ Vom Stall auf die Wiese“ wird der Anblick grasender Tiere durch die Sommerweidehaltung auch in Zukunft ein gern gesehener Anblick sein. Pulsierende Metropole und ländliche Räume gehören zum Wohle Hamburgs und seiner Bevölkerung untrennbar zusammen.“ (Pressemeldung vom 04.02.2015) 

Quelle: Senat der Hansestadt Hamburg | Foto: Senat der Hansestadt Hamburg
Lesezeichen - weitere Meldungen


01.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 01.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 02.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 03.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 04.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 05.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 06.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 07.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 08.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 10.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 11.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 12.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 13.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 14.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 15.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 17.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 18.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 19.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 20.10.2019
20.10.2019