Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
NORD-LB - der „neue“ Kreditbasket der Sparkassen-Finanzgruppe ist gestartet
Dienstag, der 11.November 2014
NORD-LB - der „neue“ Kreditbasket der Sparkassen-Finanzgruppe  ist gestartet

Hannover: Erneut diversifizieren Sparkassen mit der jährlichen Kreditbasket-transaktion der Sparkassen-Finanzgruppe, dem Sparkassen-Kreditbasket XI, mittelständische Adressenausfallrisiken – dieses Mal mit einer Rekordbeteiligung von 59 Instituten. Auch das Poolvolumen konnte gegenüber dem Vorjahr auf fast 400 Mio. Euro gesteigert werden und setzt sich aus 224 Einzeladressen zusammen. Damit summiert sich das aktuelle Absicherungsvolumen der laufenden fünf Baskets auf weit über 1,8 Mrd. Euro. Dies zeigt die hohe Bedeutung, die das Kreditpooling mittlerweile hat.

Die Transaktion wird in bewährter Art von BayernLB, Helaba, HSH Nordbank, LBBW, NORD/LB und SaarLB arrangiert sowie von den regionalen Sparkassen­verbänden und dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) be­gleitet.

Das Gelingen der ersten bundesweiten Transaktion (S-KB IV im Jahr 2007) inner­halb der Sparkassen-Finanzgruppe war richtungweisend für das Kre­ditpoo­ling in Form der Sparkassen-Kreditbaskets, konnten doch über das Zu­sammen­führen verschiedener Regionen erhebliche Vorteile hinsichtlich ei­nes mög­lichst hohen Diversifikationsgrades erzielt werden. Unterstützt wird dies zusätzlich durch die Integration der vier wichtigsten Ra­tingmodule, so dass Sparkassen heute nahezu alle Kreditengagements in den Basket einbringen können. Im Ergebnis zeigt sich dies insbesondere in hoher Granularität: fast zwei Drittel des Volumens verteilen sich auf Bran­chen, die im Basket einen Anteil von weniger als 2% aufzeigen. Der größte Anteil einer Adresse ist mit rund 1,5% des Pools so gering wie noch nie.

Beim Kreditbasket übertragen Sparkassen mittels Kreditderivaten Adres­senausfallrisiken aus großen gewerblichen Kreditengagements auf ein Portfolio und erwerben im Gegenzug anteilig dieses dann diversifizierte Portfolio. Etwaige Ausfälle bei den Kreditrisiken werden somit nicht mehr von einer einzelnen Sparkasse, sondern anteilig von allen teilnehmenden Sparkassen getragen. Die Kundenbeziehung bleibt unangetastet. Auf diese Weise können Sparkassen den Mittelstand und die gewerbliche Wirtschaft besser mit Krediten versorgen, ohne Konzentrationsrisiken einzugehen. Über Kreditbasket-Transaktionen werden somit die Vorteile des Regional­prinzips – Nähe und Kenntnis des Kunden – mit der bundesweiten Präsenz idealtypisch kombiniert.

Die Planungen für den nächsten Sparkassen-Kreditbasket laufen bereits an. (Pressemeldung vom 11.11.2014)

Quelle: Nord/LB | Foto: NORD/LB
Lesezeichen - weitere Meldungen


22.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 22.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 23.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 24.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 10.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.12.2019
11.12.2019