Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
HHLA senkt Menge gefährlicher Abfälle um über 50 Prozent mit neuer Abwasseraufbereitungsanlage
Montag, der 15.September 2014
HHLA senkt Menge gefährlicher Abfälle um über 50 Prozent mit neuer Abwasseraufbereitungsanlage

Hamburg: Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat an ihrem Container Terminal Burchardkai eine Abwasseraufbereitungsanlage in Betrieb genommen. Mit dieser Anlage senkt sie die Menge der bei der HHLA insgesamt anfallenden gefährlichen Abfälle um über 50 Prozent. Die HHLA setzt damit ihre Strategie fort, so umweltfreundlich wie möglich zu produzieren.
Klaus-Dieter Peters, Vorstandsvorsitzender der HHLA, erläutert: „Wir folgen schon seit langem in allen Bereichen einem Kurs der Nachhaltigkeit. Wichtige Bestandteile unserer Strategie sind der schonende Umgang mit Ressourcen und die Reduzierung von Abfällen. Mit der Inbetriebnahme der Abwasseraufbereitungsanlage haben wir die Menge der gefährlichen Abfälle, die bei der Produktion insbesondere an unseren Terminals Burchardkai und Tollerort anfallen, drastisch reduziert. Gerade in einem innenstadtnah gelegenen Hafen wie dem Hamburger ist umweltfreundliches Handeln aller Beteiligten unverzichtbar.“

Die Abwasseraufbereitungsanlage am Container Terminal Burchardkai ist die zweite dieser Art, die die HHLA betreibt. Eine weitere reduziert die Abwassermenge am Container Terminal Tollerort. Beide trennen Öl und andere Flüssigkeiten, die bei der Reinigung von Van-Carriern entstehen, chemisch-physikalisch vom Wasser. Während die Restflüssigkeit in Fachbetrieben entsorgt wird, wird das gesäuberte Wasser gesammelt und anschließend erneut für die Reinigung der Van-Carrier verwendet. Dadurch wird rund 90 Prozent der Frischwassermenge eingespart. Auf diese Weise entsteht ein doppelter Einspareffekt: Zum einen sinkt die Menge der als gefährlich klassifizierten Abfälle, zum anderen wird erheblich weniger Frischwasser für Säuberungszwecke benötigt. Zudem sind auf diese Weise deutlich weniger Transporte zu den Entsorgungseinrichtungen erforderlich. Das reduziert den CO2-Ausstoß und spart Fahrten im Hamburger Hafen. Damit wird zusätzlich die Straßeninfrastruktur entlastet.

Die Maßnahme wurde von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt im Rahmen des Programms „Unternehmen für den Ressourcenschutz“ gefördert.

Die Hamburger Hafen und Logistik AG ist ein führender Hafenlogistiker in Europa. Mit ihren Segmenten Container, Intermodal und Logistik ist die HHLA vertikal entlang der Transportkette aufgestellt. Effiziente Containerterminals, leistungsstarke Transportsysteme und umfassende Logistikdienstleistungen bilden ein komplettes Netzwerk zwischen Überseehafen und europäischem Hinterland. (Pressemeldung vom 14.09.2014)

Quelle: HHLA - Hamburger Hafen und Logistik AG | Foto: HHLA
Lesezeichen - weitere Meldungen


07.05.2018
  • Mo
    • Montag, der 07.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 08.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 10.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 11.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 12.05.2018
  • So
    • Sonntag, der 13.05.2018
  • Mo
    • Montag, der 14.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 15.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 17.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 18.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 19.05.2018
  • So
    • Sonntag, der 20.05.2018
  • Mo
    • Montag, der 21.05.2018
  • Di
    • Dienstag, der 22.05.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 23.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 24.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 25.05.2018
  • Sa
    • Samstag, der 26.05.2018
26.05.2018