Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Stiebel Eltron: Wärmeübergabestationen - Legionellen-Gefahr ausschließen
Donnerstag, der 14.August 2014
Stiebel Eltron: Wärmeübergabestationen - Legionellen-Gefahr ausschließen

Holzminden: Wärmeübergabestationen gehören seit langem zum Stand der Technik. Der Wohnungswirtschaft bieten sie zahlreiche Vorteile in Sachen Effizienz und Kosteneinsparung. Der größte Pluspunkt: Wärmeübergabestationen machen die kostenintensive Legionellen-Untersuchungspflicht überflüssig.

In Bestandsbauten gibt es einen verstärkten Nachrüstbedarf für Wärmeübergabestationen – aber nicht als Schnittstelle zwischen einem Fern- und Nahwärmenetz, sondern in Verbindung mit einem zentralen Wärmeerzeuger im Gebäude, beispielsweise der Fernwärme oder einer Wärmepumpe. Das Funktionsprinzip ist ebenso einfach wie pfiffig: Mit dem aus der Heizzentrale kommenden Warmwasser wird kaltes Frischwasser über Plattenwärmetauscher erwärmt. Weil die beiden Kreisläufe für Heiz- und Trinkwasser in sich geschlossen sind, findet keine Vermischung statt.

Ihren Einsatz finden Wärmeübergabestationen – beispielsweise von Stiebel Eltron - vor allem im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Entscheider in der Wohnungswirtschaft überzeugen sie durch geringe Betriebskosten sowie eine individuelle Warmwasserbereitung durch die einzelnen Nutzer. Ein weiterer Vorzug: die einfache und exakte Verbrauchserfassung. Weil das Kaltwasser in Wärmeübergabestationen im Durchfluss erwärmt wird und kurze Leitungswege Keimbildungen nicht zulassen, sind die Betreiber von Wohnanlagen von der gesetzlichen Legionellen-Untersuchungspflicht befreit, die sonst in regelmäßigen Abständen notwendig wäre. Das spart Aufwand, Ärger und vor allem Kosten.

Wer ist von der Novelle der Trinkwasserverordnung betroffen?
Betroffen sind: Ausschließlich Großanlagen, die gemäß TrinkwV wie folgt definiert werden: der gesamte Speicherinhalt muss größer sein als 400 Liter oder der Leitungsinhalt zwischen Wärmeerzeuger und Zapfstelle beträgt mehr als drei Liter.

Nicht betroffen sind:

  • Anlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern, egal, ob diese selbst bewohnt oder vermietet werden und wie groß Speicher- oder Leitungsvolumen sind;
  • dezentrale Lösungen – wie die Verwendung von Durchlauferhitzern, wandhängenden Warmwasserspeichern oder Wärmeübergabestationen in der jeweiligen Wohneinheit.

(Pressemeldung vom 14.08.2014) 

Quelle: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG | Foto: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
Lesezeichen - weitere Meldungen


28.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 28.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 29.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 30.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 01.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 02.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 03.07.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.07.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 05.07.2018
  • Fr
    • Freitag, der 06.07.2018
  • Sa
    • Samstag, der 07.07.2018
  • So
    • Sonntag, der 08.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 09.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 10.07.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.07.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 12.07.2018
  • Fr
    • Freitag, der 13.07.2018
  • Sa
    • Samstag, der 14.07.2018
  • So
    • Sonntag, der 15.07.2018
  • Mo
    • Montag, der 16.07.2018
  • Di
    • Dienstag, der 17.07.2018
17.07.2018