Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Kultur
Noch mehr Wölfe in M-V, die beiden Wolfspaare in Mecklenburg-Vorpommern haben sich erstmals vermehrt.
Samstag, der 9.August 2014
Noch mehr Wölfe in M-V, die beiden Wolfspaare in Mecklenburg-Vorpommern haben sich erstmals vermehrt.

Schwerin: "Die nun vorliegenden Nachweise sind ein Ergebnis des kontinuierlich laufenden Wolfsmonitorings - Aktuelle Bilder einer Wildkamera der Umweltschutzorganisation WWF zeigen 5 Welpen in der Lübtheener Heide. In der Ueckermünder Heide konnte durch ein Bild der Wölfin, die ein deutlich vergrößertes Gesäuge zeigt, der Wolfsnachwuchs bisher indirekt festgestellt werden. Die Lübtheener Fähe war im vergangenen Jahr, die Ueckermünder Fähe im letzten Winter zugewandert, ihre Partner sind schon seit 7-8 Jahren dort ortsansässig."(siehe PM vom der 29.Juli 2014 - Erste Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt…)

Nachdem Wolfsnachwuchs in der Lübtheener Heide eindeutig nachgewiesen wurde, ist eine sachliche, auf Fakten basierende Diskussion über diese streng geschützte Art notwendig. „Der Wolf ist ein streng geschütztes Tier. Das letzte, was hier nicht fehlt, ist Rechtssicherheit. Das müsste auch der Vize-Präsidentin des Landtages klar sein“, kommentierte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, jüngste Äußerungen der CDU-Abgeordneten Beate Schlupp.

Der Wolf unterliegt folgenden Rechtsvorschriften:

nach internationalem Recht

  • Washingtoner Artenschutzabkommen (Anhang II)
  • Berner Konvention (Anhang II)

nach europäischem Recht

  • EG-Verordnung 338/97 (Anhang A)
  • FFH Richtlinie 92/43/EWG (Anhang II, prioritäre Art, und Anhang IV, Art. 12 und 16)

nach Bundesrecht

  • Bundesnaturschutzgesetz (streng geschützte Art nach § 10 Abs. 2 Nr. 11 i. V. mit § 42)
  • Tierschutzgesetz (§ 1)

nach Landesrecht

  • Naturschutzausführungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern - (NatSchAG M-V)
  • Managementplan für den Wolf in Mecklenburg-Vorpommern

„Das heißt, wer den Wolf ohne Genehmigung bejagt, verstößt gegen internationales-, europäisches-, Bundes- und Landesrecht. Dies sollte jedem klar sein. Daher ist eine Aufnahme ins Jagdrecht auch kein seriöser Vorschlag“, so der Minister.

Darüber hinaus ist nach §45 Abs. 7 BNatSchG die Bejagung des Wolfes im begründeten Einzelfall bereits zulässig. Darauf wird auch im Managementplan Wolf des Landes M-V hingewiesen. Für den Abschuss eines Wolfes bedarf es der Einzelerlaubnis der zuständigen Naturschutzbehörde zur Befreiung vom Tötungsverbot und der Abschussanordnung der zuständigen Ordnungsbehörde gemäß SOG M-V. „Das sind funktionierende Rechtsgrundsätze nach denen schon heute verfahren werden kann“, unterstrich der Minister.

Wenn der Wolf dennoch ins Jagdrecht übernommen werden sollte, ändert sich nichts am Schutzstatus. Allerdings ändern sich Zuständigkeiten (Neben Naturschutzbehörde die Jagdbehörde) und der Wolf unterstünde der Hege und Pflege der Jägerschaft. Wegen der Schutzerfordernisses dieser „Wildart“ würde der Wolf unausweichlich eine ganzjährige Schonzeit erhalten. Zu den weiteren Aufgaben, die der Jägerschaft übertragen werden müssten, zählen Monitoring der Wolfspopulation, Markieren/Besendern, Aufnahme verletzter Exemplare, Seuchenbekämpfung, Erschließung von Finanzquellen. Für Maßnahmen zum Schutz des Wolfes, für Forschungsprojekte, Ausgleichszahlungen für Schäden, Information der Öffentlichkeit usw. bedarf es einer gesicherten Finanzierung. Die Überführung des Wolfes in das Jagdrecht erschließt darüber hinaus die Mittel der Jagdabgabe. Die müsste gegebenenfalls erhöht werden. „Darüber hinaus könnte die Überführung des Wolfes in das Jagdrecht freiwillige Mittel aus dem Kreis der Jäger und der Jagdverbände generieren, wenn sie denn zur Übernahme der politischen Verantwortung für den Wolf als ‚Wild‘ stehen. Ich weiß nicht, ob es tatsächlich gewollt und bis zum Ende durchdacht ist, der Jägerschaft all diese Aufgaben und Pflichten aufzuerlegen. Wir haben mit dem Wolfsmanagementplan ein funktionierendes System“, sagte Dr. Backhaus.

Der im Jahre 2010 veröffentlichte „Managementplan für den Wolf in Mecklenburg-Vorpommern“ sowie die Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen zur Vermeidung oder Minderung von wirtschaftlichen Belastungen durch die Art Wolf in Mecklenburg-Vorpommern sind wesentliche Grundlagen für den weiteren Umgang mit der Wiederbesiedlung Mecklenburg-Vorpommerns durch den Wolf. Im Falle von Schäden an Haus- und Nutztieren können Zuwendungen von bis zu 100 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt werden, wenn unverzüglich nach Feststellung des Schadens ein vom Land benannte Rissgutachter den Wolf als Schadensverursacher nicht ausschließen kann. Im Falle von Präventionsmaßnahmen können Zuwendungen von bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für über die Anforderungen des Grundschutzes hinausgehende Maßnahmen innerhalb des Wolfsgebietes gewährt werden.

„Überdies schreiben wir die Tierhalter in der Lübtheener und Ueckermünder Heide nochmals an und weisen auf die Möglichkeiten hin“, erklärte der Minister.
Hinweise auf anwesende Wölfe, Fotos und Sichtungsmeldungen auch aus anderen Landesteilen sollten immer zeitnah einem der Wolfsbetreuer im Land gemeldet werden, damit diese Informationen in das Monitoring eingehen können. Die Kontaktdaten der Wolfsbetreuer und weitere Informationen zum Wolf in M-V finden sich unter www.wolf-mv.de.

Foto: Wolf im Natur- und Umweltpark Güstrow (Pressemeldung vom 08.08.2014)

Quelle: LU MV Nr. 0216/ 2014 | Foto: MV, ©nordic market
Lesezeichen - weitere Meldungen


28.09.2019
  • Sa
    • Samstag, der 28.09.2019
  • So
    • Sonntag, der 29.09.2019
  • Mo
    • Montag, der 30.09.2019
  • Di
    • Dienstag, der 01.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 02.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 03.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 04.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 05.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 06.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 07.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 08.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 09.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 10.10.2019
  • Fr
    • Freitag, der 11.10.2019
  • Sa
    • Samstag, der 12.10.2019
  • So
    • Sonntag, der 13.10.2019
  • Mo
    • Montag, der 14.10.2019
  • Di
    • Dienstag, der 15.10.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 16.10.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 17.10.2019
17.10.2019