Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Seehafen Stade: Nordhafen jetzt für Schiffe bis 200 m zugelassen
Donnerstag, der 24.Juli 2014
Seehafen Stade: Nordhafen jetzt für Schiffe bis 200 m zugelassen

Stade: Die niedersächsische Hafenbehörde und das Wasser- und Schifffahrtsamt haben eine neue Betriebsordnung für den Nordhafen in Stade in Kraft gesetzt. Der Hafen darf zukünftig auch von Schiffen bis 200 Metern Länge und 32 Metern Breite angelaufen werden. Bisher betrugen die maximalen Größen 180 x 32 Meter. „Mit der Ausweitung der Genehmigung wird der Seehafen Stade leistungsfähiger. Wir haben die Möglichkeit geschaffen, dass auch moderne RoRo-Schiffe die bereits installierte Verladerampe nutzen können“, erklärt Holger Banik, Geschäftsführer von NPorts.

Vorausgegangen war eine umfangreiche Überprüfung der nautischen Bedingungen im Simulator des MTC Maritimen Trainingscenter Hamburg durch ortskundige Lotsen und Schlepperkapitäne. Bei unterschiedlichen Wind- und Wasserstandsbedingungen wurden insgesamt je 22 An- und Ablegemanöver gefahren. Dabei kamen zwei Bemessungsschiffe mit unterschiedlicher Motorisierung und Manövriereigenschaften zum Einsatz. Der Simulator bei MTC eignete sich insbesondere durch die Möglichkeit, die Schlepper aktiv zu fahren. Die Simulation ist Bestandteil des von EU und Niedersachsen geförderten „stade-project 2021“.

„Mit der Möglichkeit, größere Schiffe in Stade abzufertigen, wird der Seehafen Stade attraktiver für neue Unternehmen, die sich im „chemcoastpark stade“ aufgrund der logistischen Verbindungen ansiedeln wollen“, äußert sich Dr. Jürgen Glaser, Prokurist des Projektträgers Süderelbe AG.

So sieht es auch Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber. „Der Seehafen Stade ist bedeutend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region“. Mit der nun erteilten Genehmigung für größere Schiffe wird Stade eine zusätzliche Möglichkeit für Verlader, Reeder und Logistiker bei der Bewältigung des steigenden Frachtaufkommens im Unterelberaum gegeben.

„Die neuen Maximalschiffsgrößen schaffen die Voraussetzung für weiteres Umschlagpotenzial am Buss Terminal Stade“, so Heinrich Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von Buss Port Logistics. So sehen es auch die weiteren Nutzer und Betreiber am öffentlichen Stader Seehafen.

Im Rahmen des „stade-project 2021“ betreiben die Stadt und der Landkreis Stade, die Dow sowie das Verkehrsunternehmen EVB ein modernes und ganzheitliches Management zur wachstumsorientierten Entwicklung des Industriestandortes Stade. Projektträger ist die „Süderelbe AG“. Die Standortmarke „chemcoastpark stade“ ist Kern der überregionalen Vermarktungsstrategie. www.chemcoastpark-stade.de

Der Seehafen Stade liegt direkt an der Seeschifffahrtsstraße Elbe, zwischen Hamburg und der Elbmündung bei Cuxhaven. Stade bietet die Möglichkeit zum Umschlag von Massen- und Stückgüter auf befestigten und hochwassersicheren Umschlag- und Lagerflächen am Fahrwasser. Die Infrastruktur wird durch den benachbarten Industriebahnhof Stade-Brunshausen ergänzt. Die Einbindung in den Industriestandort „chemcoastpark stade“ trägt maßgeblich zum Hafenumschlag von flüssigen sowie gasförmigen chemischen Grundstoffen und Bauxit bei. Daneben gibt es neu errichtete Flächen für Projektladung und Container. Für effizienten Umschlag steht eine RoRo-Rampe zur Verfügung. www.seehafen-stade.de

Niedersachsen Ports ist Eigentümer und Betreiber von fünf Seehäfen, sieben Inselversorgungshäfen und drei Regionalhäfen an der deutschen Nordseeküste. Sitz der Gesellschaft ist Oldenburg. Mit den Niederlassungen in Brake, Cuxhaven mit Außenstelle in Stade, Emden und Wilhelmshaven managt Niedersachsen Ports die Hafeninfrastruktur in den großen Seehäfen des Landes Niedersachsen. Die Niederlassung Norden betreibt zudem die Versorgungshäfen für die Ostfriesischen Inseln. Somit bietet Niedersachsen Ports eine Vielzahl von Hafenstandorten aus einer Hand. (Pressemeldung vom 24.07.2014)

Quelle: Süderelbe AG | Foto: Süderelbe AG, nports
Lesezeichen - weitere Meldungen


30.06.2019
  • So
    • Sonntag, der 30.06.2019
  • Mo
    • Montag, der 01.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 02.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 03.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 04.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 05.07.2019
  • Sa
    • Samstag, der 06.07.2019
  • So
    • Sonntag, der 07.07.2019
  • Mo
    • Montag, der 08.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 09.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 10.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 11.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 12.07.2019
  • Sa
    • Samstag, der 13.07.2019
  • So
    • Sonntag, der 14.07.2019
  • Mo
    • Montag, der 15.07.2019
  • Di
    • Dienstag, der 16.07.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 17.07.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 18.07.2019
  • Fr
    • Freitag, der 19.07.2019
19.07.2019