Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Niedersachsen Ports: Erste Voraussetzung für Hafenausbau in Emden geschaffen
Mittwoch, der 23.November 2011
Niedersachsen Ports: Erste Voraussetzung für Hafenausbau in Emden geschaffen

Emden: Während in Hannover in feierlichem Rahmen die Verträge zum Grundstückstausch im Beisein von Ministerpräsident McAllister und Staatssekretär Ferlemann unterzeichnet wurden, haben in Emden Vertreter der Stadt, der IHK und Niedersachsen Ports bereits die ersten gemeinsamen Schritte zur möglichen Erweiterung des Emder Hafens am Rysumer Nacken unternommen. Am 9. November haben die Partner eine gemeinsame Planung für die Flächen am seeschifftiefen Wasser verabredet. Ein Auftrag zur Durchführung eines Realisierungskonzeptes ist in diesen Tagen an ein Planungsbüro vergeben worden. Im Rahmen von Studien werden z. B. ökologische Bestandsaufnahmen im Gelände und im Wasser vorgenommen, die land- und wasserseitige Anbindung untersucht sowie ein Konzept zur Flächennutzung (Varianten) entwickelt. Das Ergebnis des Konzeptes wird damit den Rahmen der weiteren Planung vorgeben.

Voraussetzung für die Entwicklung der Flächen ist der nun vertraglich abgeschlossene Eigentumstausch. Niedersachsen Ports und das Land Niedersachsen geben Flächen auf dem Wybelsumer Polder und erhalten im Gegenzug Flächen im Eigentum der Bundeswasserstraßenverwaltung (WSV) auf dem Rysumer Nacken. Die WSV wird die Flächen am Wybelsumer Polder mit den dortigen Spülfeldern nutzen. Baggergut, das im Zuge der Vertiefung und Unterhaltung der Fahrrinne der Ems und des Emder Fahrwassers anfällt, wird künftig auf diesen Flächen untergebracht.

Für Niedersachsen Ports besteht mit den Flächen am Rysumer Nacken die Möglichkeit, den Hafen Emden über den heute vorhandenen Binnen- und Außenhafenbereich hinaus weiterzuentwickeln. Bei einer Gebietsgröße von 476 ha können 330 ha für Industrie und Gewerbe genutzt werden. Ein erster Bebauungsplan sieht momentan 134 ha Sondergebiet für eine Hafennutzung vor. (Pressemeldung vom 22.11.2011)

Quelle: Niedersachsen Ports | Foto: Niedersachsen Ports
Lesezeichen - weitere Meldungen


26.10.2018
  • Fr
    • Freitag, der 26.10.2018
  • Sa
    • Samstag, der 27.10.2018
  • So
    • Sonntag, der 28.10.2018
  • Mo
    • Montag, der 29.10.2018
  • Di
    • Dienstag, der 30.10.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 31.10.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 01.11.2018
  • Fr
    • Freitag, der 02.11.2018
  • Sa
    • Samstag, der 03.11.2018
  • So
    • Sonntag, der 04.11.2018
  • Mo
    • Montag, der 05.11.2018
  • Di
    • Dienstag, der 06.11.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 07.11.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 08.11.2018
  • Fr
    • Freitag, der 09.11.2018
  • Sa
    • Samstag, der 10.11.2018
  • So
    • Sonntag, der 11.11.2018
  • Mo
    • Montag, der 12.11.2018
  • Di
    • Dienstag, der 13.11.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 14.11.2018
14.11.2018