Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Mecklenburg-Vorpommern: IHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2014: Wirtschaft jetzt auf Allzeithoch
Mittwoch, der 2.Juli 2014
Mecklenburg-Vorpommern: IHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2014: Wirtschaft jetzt auf Allzeithoch

Schwerin: Der Saldo der Erwartungen der Unternehmen in Westmecklenburg hat sich nochmals leicht verbessert. Daraus resultiert eine gute Stimmungslage, trotz drohender Risiken. Besonders erfreulich ist dabei, dass sich die Einschätzungen der Unternehmen in Westmecklenburg regional angeglichen haben. Konnten zum Jahresbeginn noch deutliche Differenzen verzeichnet werden, bewegen sich die beiden Landkreise und die Landeshauptstadt Schwerin nun auf annähernd gleichem Niveau.

Die westmecklenburgische Wirtschaft zeigt sich im überregionalen Vergleich als besonders dynamisch. So befindet sich auch die Wirtschaft der Metropolregion Hamburg im Frühjahr 2014 mit einem Konjunkturklimaindikator von 122 in insgesamt positiver Stimmung, und bundesweit ergibt sich ein Wert von rund 125. „Mit dem Rekordwert von 129 hält Westmecklenburg eine Spitzenposition“, freut sich Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin.

Die historisch niedrige Arbeitslosenquote von 9,3 Prozent im IHK-Bezirk führt zu einer stabilen Binnennachfrage, die in gesamt Westmecklenburg den Handel beflügelt. Die Unternehmen der Region bekommen die positive Situation am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und die angespannte demografische Situation in der Neubesetzung von Stellen zunehmend negativ zu spüren. Der Risikofaktor Fachkräftemangel zementiert sich auf hohem Niveau. Hinzu kommt der Risikofaktor Arbeitskosten, der im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich um fünf auf 47 Prozent wächst.
Der Risiken Energie- und Rohstoffpreise hingegen haben an Bedeutung verloren, stellen mit 48 Prozent aber immer noch den quantitativ höchsten Wert dar.

International ist vor allem die Belebung der Wirtschaft in den Vereinigten Staaten von Amerika spürbar. Der leichte Rückgang durch die sogenannten BRICS-Staaten wird dadurch nahezu kompensiert. Innerhalb der Eurozone sind seit dem zweiten Quartal 2013 durchgängig leichte Wachstumswerte der Wirtschaftsleistung zu verzeichnen. Diese Entwicklung schlägt jedoch nur verhalten auf den europäischen Arbeitsmarkt durch.

Bundesweit ist, auch bedingt durch den milden Winter, eine Fortsetzung der guten Konjunktur festzustellen. Auch die Unternehmen in Westmecklenburg partizipieren an dieser Entwicklung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat seine Prognose vom Jahresbeginn um 50.000 aufgestockt und rechnet nun mit 300.000 neuen Jobs im Jahr 2014. Etwa drei Viertel davon werden dem Dienstleistungssektor zugeschrieben. Dazu Siegbert Eisenach: „Die laufende Hochkonjunkturphase belebt den Arbeitsmarkt. Vor dem Hintergrund der demografischen Situation wird die Suche nach Fachkräften jedoch schwieriger. Die Rentenpolitik der Bundesregierung setzt hier kontraproduktive Anreize, nicht nur für unsere Region.“

Außerdem machten die Unternehmen Angaben zu Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen. Jedes vierte Unternehmen war hier im letzten Jahr aktiv. Besonders im Verarbeitenden Gewerbe haben diese Investitionen einen hohen Stellenwert. „Durch diese Maßnahmen kann der häufig größte Einzelkostenblock ´Energie´ nachhaltig gesenkt werden“, so Eisenach weiter.

Wirtschaftliche Lage im Landkreis Nordwestmecklenburg auf hohem Niveau
Besonders gut ist die Stimmung nach wie vor im Verarbeitenden Gewerbe des Landkreises Nordwestmecklenburg. Keines der antwortenden und dort ansässigen Unternehmen bewertet seine Geschäftslage als schlecht. Zusätzlich zur positiven Einschätzung der aktuellen Situation sind die Unternehmer in Nordwestmecklenburg zuversichtlich für die Entwicklung im nächsten Jahr. 87 Prozent der Unternehmen im Landkreis erwarten für sich eine gleich bleibende oder bessere Geschäftsentwicklung. Daraus resultiert ein weiterhin hoher regionaler Konjunkturklimawert von 130,2 Punkten. Dieser Wert liegt deutlich über dem Vorjahreswert in Höhe von 115,5, jedoch leicht unter dem Rekordwert vom Jahresbeginn 2014. Die branchenübergreifend guten Erwartungen und hohen Investitionen in die Produktentwicklung werden durch das wachsende Risiko Arbeitskosten leicht eingetrübt.

Beschäftigungsaufbau im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zufrieden mit der derzeitigen Lage zeigen sich auch die Unternehmen in Ludwigslust-Parchim. Vier von zehn Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage als gut, weitere 52 Prozent als befriedigend. Neun von zehn Unternehmen erwarten in den nächsten zwölf Monaten eine gleich bleibende oder bessere Lage. Der Konjunkturklimaindikator ist damit im Jahresvergleich um gut zehn Punkte auf 126,5 Punkte gestiegen. Der starke Anstieg speist sich vor allem aus den optimistischeren Lageeinschätzungen, aber auch die Erwartungen sind noch positiver als im Vorjahr. Daraus resultiert eine positive Aussage für die Beschäftigtenplanung. Neun von zehn Unternehmen aus dem Landkreis gaben an, dass sie ihre Beschäftigtenzahl in den nächsten zwölf Monaten halten oder erhöhen.

Landeshauptstadt Schwerin erreicht Spitzenwert
Mit einem Konjunkturklimawert von 133,3 Punkten gestaltet sich die Stimmung in der Landeshauptstadt Schwerin gegenwärtig besonders positiv. Dies resultiert sowohl aus einer günstigen Beurteilung der aktuellen Geschäftslage, als auch aus überdurchschnittlich positiven Erwartungen für die nächsten zwölf Monate. Rund neun von zehn Unternehmen in Schwerin beurteilen ihre aktuelle Lage als gut oder befriedigend. 97 Prozent gaben gleich bleibende oder bessere Erwartungen an. Diese Bewertungen werden durch Investitionen untersetzt. 86 Prozent der Unternehmen planen ihre Investitionen auszuweiten und auf dem aktuellen Niveau zu halten. Daraus resultiert wiederum die positive Beschäftigungsplanung der Unternehmen. Jedes vierte der antwortenden Unternehmen plant Neueinstellungen in den nächsten zwölf Monaten.

„Alles in allem stimmen uns die Umfrageergebnisse sehr zuversichtlich, was die weitere wirtschaftliche Entwicklung Westmecklenburgs betrifft“, erklärt der IHK-Hauptgeschäftsführer. „Jetzt müssen die allgemeinen Rahmenbedingungen stimmen, damit sich die bestehende Dynamik voll entfalten kann“, so Eisenach abschließend. (Pressemeldung vom 02.07.2014) 

Quelle: IHK Schwerin | Foto: IHK Schwerin
Lesezeichen - weitere Meldungen


22.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 22.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 23.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 24.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 10.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.12.2019
11.12.2019