Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
DFR Shipping Research: Schiffe fallen durchschnittlich 8,6 Tage pro Jahr aus
Donnerstag, der 15.Mai 2014
DFR Shipping Research: Schiffe fallen durchschnittlich 8,6 Tage pro Jahr aus

Hamburg: Das erste Quartal 2014 sorgte zumindest bei Tankern und Bulk Carriern für einen Anstieg der Charterraten. Verwehrt bleibt das jedoch weiterhin den Containerschiffen, deren Charterraten keine nennenswerten positiven Veränderungen verzeichnen. Hauptursache dafür ist nach wie vor die Überkapazität, die zahlreiche Schiffe zumindest zeitweise aufliegen lässt. Wie viele Tage haben Schiffe im Durchschnitt pro Jahr keine Beschäftigung? Dieser Frage ist die Deutsche FondsResearch im Rahmen einer Analyse nachgegangen. Ergebnis: Nur 8,6 Ausfalltage haben die deutschen KG-Schiffe jährlich.

Eine Analyse der Deutschen FondsResearch hat die durchschnittliche Anzahl der Ausfalltage der deutschen KG-Schiffe dokumentiert. In den vergangenen sechs Jahren fielen die Schiffe pro Jahr durchschnittlich 8,6 Tage aus. Dieser Wert setzt sich aus 4,2 Ausfalltagen durch Schäden, Arrestierung, Wartezeiten oder ähnliches zusammen. Hinzu kommen 4,4 Ausfalltage für die Dockung. Zur Instandhaltung ist diese alle fünf Jahre Pflicht und nimmt insgesamt durchschnittlich 21,76 Tage in Anspruch.

Aufwind für Bulk Carrier und Tanker
Das erste Quartal 2014 brachte zumindest für Bulk Carrier und Tanker eine Verbesserung der Einnahmesituation. In beiden Segmenten stiegen die Charterraten für fast alle Größenklassen an. Ob sich diese Entwicklung fortsetzt, hängt jedoch in beiden Fällen von weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Senken beispielsweise die USA ihre Rohölimporte weiter, wird sich dies negativ auf den Tankermarkt auswirken. Von Überkapazität gekennzeichnet und ohne nennenswerte Erholung ist es weiterhin der Containerschiffsmarkt, dessen Entwicklung die größten Sorgen bereitet. Ende des ersten Quartals 2014 lagen rund 239 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 740.000 TEU beschäftigungslos auf. Das sind immerhin 4,2 Prozent der Flotte.

Verkauf gebrauchter Tonnage wächst rasant
Starkes Wachstum zeigt sich weiterhin auf dem Markt für gebrauchte Tonnage. So wurden im ersten Quartal 2014 bereits 407 Schiffe mit einem Veräußerungserlös von 9,9 Mrd. USD verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das einen Anstieg der Verkäufe um 49 Prozent. Dabei steigt nicht nur die Anzahl der Verkäufe, auch die Verkaufserlöse wachsen. Der Verkaufspreis für Containerschiffe beispielsweise ist im Durchschnitt um 97,5 Prozent gestiegen.

Das Analysehaus Deutsche FondsResearch veröffentlicht seit August 2012 den Newsletter DFR Shipping Research. Vierteljährlich informiert DFR Shipping Research in kompakter Form über zentrale wirtschaftliche Kennzahlen, den Schiffsmarkt und den Markt für geschlossene Schiffsfonds. (Pressemeldung vom 15.05.2014)

Quelle: Deutsche Fondsresearch GmbH | Foto: Deutsche Fondsresearch
Lesezeichen - weitere Meldungen


31.05.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 31.05.2018
  • Fr
    • Freitag, der 01.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 02.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 03.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 04.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 05.06.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 06.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 07.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 08.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 09.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 10.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 11.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 12.06.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 13.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 14.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 15.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 16.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 17.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 18.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 19.06.2018
19.06.2018