Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
EEG-Reform droht Bürgerenergie auszubooten
Dienstag, der 13.Mai 2014
EEG-Reform droht Bürgerenergie auszubooten

Hamburg: Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy, kommentiert anlässlich der bundesweiten Großdemonstration „Energiewende nicht kentern lassen“ am 10. Mai in Berlin die wirtschaftlichen Folgen der EEG-Reform für kleinere Ökostrom-Akteure:

„Die deutsche Energiewende könnte bald auf Schlingerkurs geraten. Denn die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes führt schon jetzt bei vielen kleineren Akteuren der Ökostrombranche zu Verunsicherung. Hunderte lokale Anbieter, Bürgerinitiativen und Energie-Genossenschaften dürften in Zukunft gegenüber großen Konzernen benachteiligt werden, wenn - wie in der aktuellen EEG-Reform geplant - neue Windkraft- oder Solar-Anlagen künftig ausgeschrieben werden und Ökostrom-Produzenten ihren Strom fast ausschließlich über die Börse verkaufen müssen.

Bei der bundesweiten Großdemonstration am 10. Mai in Berlin protestieren auch diejenigen, die die Energiewende in Deutschland maßgeblich getragen haben: Bürgerenergie-Akteure, die in den vergangenen Jahren einen großen Teil der Investitionen in erneuerbare Energien leisteten. Doch angesichts der EEG-Reform, über die seit dieser Woche der Deutsche Bundestag berät, sorgen sich viele Betroffene, ob sie sich auch künftig im bisherigen Maße am Großprojekt Energiewende beteiligen können.

Ein zentrales Problem ist: Die Akteure der Bürgerenergiewende werden von der Politik bei der EEG-Reform so gut wie nicht gehört. Das ist ein wirtschaftspolitischer Affront, denn die schwarz-rote Bundesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag noch einen „engen Dialog“ mit betroffenen Bürgern und Unternehmen versprochen und dafür sogar die Einrichtung eines regelmäßig tagenden Branchen-Forums namens „Energierat“ in Aussicht gestellt. Dieses Beteiligungsforum zur Energiewende ist die Bundesregierung bislang schuldig geblieben.

Umso deutlicher werden wir am 10. Mai unseren Protest und unsere Bedenken deutlich machen: Greenpeace Energy als größte Energie-Genossenschaft in Deutschland ist mit zahlreichen Mitarbeitern und Unterstützern in Berlin dabei – zu Land und zu Wasser. Wir müssen verhindern, dass die aktuelle EEG-Reform, die bereits am 1. August 2014 in Kraft treten soll, zahlreiche Akteure der Bürgerenergiewende sinnbildlich „ausbootet“. Die Politik muss deshalb nachbessern. Sie muss sich mit den Folgen der EEG-Reform für die Bürgerenergie-Szene endlich ernsthaft auseinandersetzen – und die Betroffenen anhören: nicht nur auf der Straße, sondern auch im jetzt begonnenen parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren.“(Pressemeldung vom 13.05.2014) 

Quelle: Greenpeace Energy eG | Foto: Greenpeace Energy eG
Lesezeichen - weitere Meldungen


02.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 02.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 03.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 04.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 05.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 06.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 07.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 08.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 09.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 10.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 11.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 12.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 13.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 14.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 15.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 16.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 17.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 18.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 19.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 20.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 21.11.2019
21.11.2019