Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wissenschaft
Russische Raumsonde auf dem Weg zum Marsmond Phobos
Mittwoch, der 9.November 2011
Russische Raumsonde auf dem Weg zum Marsmond Phobos

Berlin: Am 8. November 2011 hat die russische Raumsonde Phobos Grunt um 21.16 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (9. November 2011, 02.16 Uhr Ortszeit) an Bord einer Zenit-2-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur in Kasachstan ihre Reise zum Mars begonnen. Das russische Wort "Grunt" bedeutet "Boden": Im Februar 2013 soll die Sonde auf dem Marsmond Phobos landen und dort Proben der Oberfläche sammeln. An der Mission beteiligen sich auch Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

DLR-Wissenschaftler und Phobos Grunt

Das Team um den Berliner Planetenforscher Prof. Jürgen Oberst beschäftigt sich seit längerem nicht nur intensiv mit dem Mars, sondern auch mit Phobos, dem größeren der beiden Marsmonde. Phobos ist rund 9.400 Kilometer vom Marsmittelpunkt entfernt und umkreist den Mars in 7,6 Stunden etwa 6.000 Kilometer über dessen Oberfläche. Die wichtigste Datenquelle der Wissenschaftler sind Bilder, die von der vom DLR betriebenen Stereokamera HRSC (High Resolution Stereo Camera) an Bord der ESA-Raumsonde Mars Express zur Erde übertragen werden. Mithilfe dieser Bilder konnten die DLR-Planetenforscher die bislang ungenauen Umlaufbahnen von Phobos präzisieren. Die in den vergangenen Jahren gesammelten Daten erlaubten eine genaue Kartierung und Vermessung dieses geologisch außergewöhnlichen planetaren Körpers. Sie bilden die Grundlage der Neukartierung während der Phobos Grunt-Mission. Bis August 2014 sollen die Proben des Mars-Mondes in einer Kapsel zurück zur Erde kommen. Phobos Grunt ist die erste Raumsonde, die seit 1996 von Russland aus gestartet ist.

40 Minuten Zeit für die Landung, 17 Minuten zum Einsammeln der Phobos-Proben

An Bord der Sonde ist zudem der kleine chinesische Satellit Yinghuo-1 ("Glühwürmchen"), der "Huckepack" zum Mars befördert wird. Er soll ein Jahr lang das Schwerefeld des Roten Planeten vermessen. Phobos Grunt hat aber auch die Marsumgebung fest im Blick: 15 Instrumente sind dazu an Bord, darunter mehrere Kameras, Spektrometer und ein Radar. "Bevor Phobos Grunt landen kann, wird die voraussichtliche Landestelle auf der Mars abgewandten Seite von Phobos nochmals genau vermessen. Dazu folgt das Raumschiff zunächst dem Mond auf seiner Bahn um den Mars. Für die Landung selbst sind nur 40 Minuten vorgesehen. Bei diesem komplizierten Manöver werden Laser, Radar und Kameras den Landeapparat leiten", berichtet DLR-Planetenforscher Oberst. Zum Einsammeln der Proben mit dem Roboterarm bleiben gerade einmal 17 Minuten. "Nur in dieser kurzen Zeit sind die Beleuchtung der Landestelle und gleichzeitig der Kontakt zur Erde gewährleistet. Danach hebt die Rückkehrkapsel mit rund 200 Gramm Probenmaterial von der Oberfläche ab und macht sich auf den Rückweg zur Erde", erläutert der Experte weiter. Das Landemodul, bestückt mit mehreren wissenschaftlichen Geräten, soll noch ein weiteres Jahr auf der Oberfläche von Phobos arbeiten und Messdaten übertragen.

DLR-Planetenforscher leitet Phobos-Forschungslabor in Moskau

Doch für Jürgen Oberst ist die Phobos-Grunt-Mission nicht nur von großem wissenschaftlichen Interesse, sondern auch mit einer persönlichen Zäsur verbunden: Als Leiter des neu gegründeten "MIIGAik Extraterrestrial Laboratory" (Mexlab) an der Moskauer Staatlichen Universität für Geodäsie und Kartographie (MIIGAiK) wird der 56-jährige Wissenschaftler während der Mission regelmäßig in der russischen Hauptstadt tätig sein. Das Mexlab hat 40 Mitarbeiter und wird unter anderem die Daten der Phobos-Grunt-Mission sammeln und kartographisch verarbeiten. Der Aufbau des Forschungslabors wurde durch den Gewinn einer Ausschreibung des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft über 150 Millionen Rubel (ca. 3,75 Millionen Euro) möglich, die im Zeitraum 2010 bis 2012 in das Projekt fließen. Hinzu kommt ein Zuschuss der Helmholtz-Gemeinschaft, die den Austausch mit russischen Wissenschaftlern fördert. "Das ist eine einmalige Chance", freut sich Jürgen Oberst auf seine neue Aufgabe. Er wird zwischen Moskau und Berlin pendeln. Zudem leitet der DLR-Wissenschaftler eine internationale Expertengruppe. Diese trifft sich jährlich am International Space Science Institute in Bern und unterstützt auch die neu gebildete "Helmholtz Russia Joint Research Group Geodesy, Cartography, and Exploration of Phobos and Deimos” .

DLR-Raumfahrtmanagement fördert Spektrometer an Bord von Phobos Grunt

Mit Phobos-Grunt fliegt auch eine miniaturisierte Version des so genannten Mössbauer-Spektrometers MIMOS II des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Mainz zum Mars-Trabanten. Das Instrument wurde unter der Leitung von Dr. Göstar Klingelhöfer mit finanzieller Unterstützung durch das DLR-Raumfahrtmanagement entwickelt und gebaut. Mit ihm soll die chemische Zusammensetzung des Phobos-Gesteins untersucht werden. (Pressemeldung vom 08.11.2011)

Quelle: DLR | Foto: DLR
Lesezeichen - weitere Meldungen


03.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 03.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 04.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 05.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 06.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 07.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 08.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 09.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 10.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 11.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 12.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 13.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 14.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 15.08.2019
  • Fr
    • Freitag, der 16.08.2019
  • Sa
    • Samstag, der 17.08.2019
  • So
    • Sonntag, der 18.08.2019
  • Mo
    • Montag, der 19.08.2019
  • Di
    • Dienstag, der 20.08.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 21.08.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 22.08.2019
22.08.2019