Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Antriebsverstärker SD2S von Sieb & Meyer mit erweiterte Antriebsfunktionen und neuen Anwendungen
Montag, der 24.März 2014
Antriebsverstärker SD2S von Sieb & Meyer mit erweiterte Antriebsfunktionen und neuen Anwendungen

Handeloh: Eine Funktionserweiterung ermöglicht es, mit dem Antriebsverstärker SD2S von SIEB & MEYER nun auch hochdrehende Asynchronmotoren mit Geberrückführung im realen 4-Quadtrantenbetrieb zu betreiben. Dabei lassen sich Drehzahlen hochdynamisch regeln und Drehmomente sicher begrenzen.

SIEB & MEYER hat die vielfältigen Einsatzbereiche des Antriebsverstärkers SD2S nochmals erweitert. Neu ist die Option, hochdrehende Asynchronmotoren mit Geberrückführung im realen 4-Quadtrantenbetrieb zu betreiben. „Wir entwickeln unsere bewährten Produkte stetig weiter“, so Rolf Gerhardt, Leiter Vertrieb Antriebselektronik bei SIEB & MEYER. „Dabei richten wir uns stets nach den konkreten Anforderungen unserer Kunden.“

In diesem neuen Anwendungsszenario überzeugt der SD2S mit einer hochdynamischen Drehzahlregelung inklusive Drehmomentbegrenzung. Letztere erlaubt Anwendern zum Beispiel, in Prüfständen unterschiedliche Belastungsfälle bei konstanter Drehzahl zu testen. Im Weiteren wird es bei Werkzeugmaschinen mit Asynchronmotoren möglich, hochdrehende Bearbeitungsspindeln über die CNC-Steuerung als dynamische Positionierungsachse einzusetzen. Die Positioniergenauigkeit hängt dabei von der Geberauflösung ab, die durch die Motordrehzahl begrenzt wird. Als Gebersystem lassen sich SIN/COS-Geber mit 1Vss-Signal oder Encoder mit TTL-Signal nutzen. Dabei wird die Lageregelung von der übergeordneten CNC-Steuerung durchgeführt.

Nach wie vor lässt sich der SD2S als hochdynamischer Antriebsverstärker für Synchron-Servomotoren mit Geberrückführung oder als Frequenzumrichter für einen sensorlosen Betrieb von hochdrehenden Asynchron- bzw. Synchronmotoren nutzen. Für die Anbindung an die übergeordnete Steuerung steht eine Vielzahl unterschiedlicher Optionen zur Verfügung – die Schnittstellen reichen von analogen Sollwertsignalen (+/-10 V), digitalen E/As, RS232 und USB bis zu CAN-Bus. Über ein SERVOLINK-Interface bzw. einen Anybusadapter ist auch ein Anschluss an Profibus und EtherCAT möglich. (Pressemeldung vom 24.03.2014)

Quelle: Sieb & Meyer AG | Foto: Sieb & MeyerAG
Lesezeichen - weitere Meldungen


23.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 23.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 24.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 10.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 12.12.2019
12.12.2019