Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Hamburger Industriebarometer IV 2013: Hamburgs Industrie 2014 - Mehr Investitionen, mehr Beschäftigte
Dienstag, der 11.Februar 2014
Hamburger Industriebarometer IV 2013: Hamburgs Industrie 2014 - Mehr Investitionen, mehr Beschäftigte

Hamburg: Der anhaltend positive Trend in der Hamburger Industrie (inklusive Baugewerbe) wird in diesem Jahr zu mehr Investitionen und einem deutlichen Stellenzuwachs führen. Diese Prognosen geben die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes in einer Umfrage von Handelskammer und Industrieverband Hamburg (IVH) ab.

Weitere Ergebnisse des aktuellen "Hamburger Industriebarometers" für das vierte Quartal 2013: Das Gesamtklima in der Hamburger Industrie (122,7 Punkte) ist besser als in der übrigen Wirtschaft (119,7 Punkte – Indexwerte zwischen 0 und 200) und vor allem die Investitions- und Personalpläne für 2014 fallen positiv aus: Fast jeder dritte Hamburger Industriebetrieb (28,7 Prozent) plant höhere Investitionen als im Vorjahr, knapp 18 Prozent der Unternehmen des Produzierenden Sektors erwarten Zuwächse bei den Beschäftigten.

Michael Westhagemann, Vizepräses der Handelskammer und Vorsitzender des Industrieverbands Hamburg (IVH), beschreibt die Stimmungslage im Industriesektor als sehr positiv: "Das von Auftragseingang und Umsatz her stabile Industrie-Jahr 2013 kann von 2014 noch übertroffen werden. Die produzierenden Unternehmen wollen verstärkt einstellen und investieren. Hinter den positiven Prognosen stehen allerdings auch konkrete Erwartungen der Unternehmer an die Politik, am Standort langfristig verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen, um Investitionen verlässlich kalkulieren zu können. Außerdem erwarten Industrie-Unternehmen nachvollziehbare Perspektiven für eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen. So erfreulich die aufkommende Investitionsstimmung der Hamburger Industrie ist, sie wird gedämpft durch ebenfalls hohe Risikoerwartungen. Als größtes wirtschaftliches Risiko für dieses Jahr nennt jedes zweite Hamburger Industrieunternehmen die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise. Mehr als ein Drittel aller Industrieunternehmen nennen außerdem, als weitere Risiken, die schwer einschätzbare Entwicklung der Inlands-nachfrage und den zunehmenden Fachkräftemangel."

Auffallend stark verbessert haben sich im Vergleich zum Vorquartal die Ertragslage sowie die Umsätze. Die Entwicklung der Ertragslage ist gegenüber dem Vorquartal um insgesamt 16,4 Punkte auf einen Positivsaldo von aktuell +10,9 gestiegen. Noch deutlicher ist der positive Trend (+23,5 Punkte gegenüber dem Vorquartal) bei der Einschätzung der eigenen Geschäftslage. Dies führen die Befragten besonders auf die steigenden Umsätze zurück, deren Saldo sich von +4,9 im Vorquartal auf nunmehr +22,3 Punkte verbessert hat. Umso bemerkenswerter dabei sind die weiterhin positiven Umsatzerwartungen der Befragten (Saldo: +34,6). Gestützt wird dieses Ergebnis durch die positiven Prognosen für die Auftragseingänge (Saldo: +20,3) und die Exporte (Saldo: +21,6).

Das "Hamburger Industriebarometer" ist eine Sonderauswertung des "Hamburger Konjunkturbarometers". Für das Industriebarometer werden nur die Antworten des Produzierenden Gewerbes (inklusive Bauindustrie) ausgewertet. Vierteljährlich werden etwa 1.100 Unternehmen aus allen von der Handelskammer Hamburg betreuten Wirtschaftszweigen befragt. Der Rücklauf liegt bei knapp 60 Prozent. Die Befragung zum vierten Quartal 2013 fand Ende Dezember 2013 / Anfang Januar 2014 statt. (Pressemeldung vom 10.02.2014) 

Quelle: Handelskammer Hamburg | Foto: Handelskammer Hamburg
Lesezeichen - weitere Meldungen


20.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 20.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 21.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 22.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 23.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 24.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
09.12.2019