Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Aurubis AG: Kupfermail Nr. 114 - der Kupfermarkt aktuell - 24. Oktober 2013
Freitag, der 25.Oktober 2013
Aurubis AG: Kupfermail Nr. 114 - der Kupfermarkt aktuell - 24. Oktober 2013

Hamburg: Die diesjährige LME-Woche ist erst wenige Tage her und die Eindrücke und Erkenntnisse daraus müssten noch frisch sei. Sie sind aber an den Märkten durch den Nervenkrieg über das Budget und die drohende Insolvenz der USA vielfach überdeckt worden. Was sollte dennoch in Erinnerung behalten werden?

Kupfermarkt
Insgesamt war die Stimmung unter den Teilnehmern und Besuchern nicht schlecht. Die Konjunkturindikatoren in den für die Metallmärkte wesentlichen Ländern und Regionen China, Japan, USA und Europa zeigen, dass das Schlimmste vorbei zu sein scheint oder weisen sogar eine langsame Erholung der wirtschaftlichen Lage auf. Wichtig ist hier vor allem, dass die befürchtete harte Landung Chinas ausgeblieben ist. Risiken sind zwar noch vorhanden aber nicht akut. Von institutionellen Anlegern kommen zudem Signale, dass der Metallsektor, wegen der Aussichten auf ein besseres Weltwirtschaftswachstum, wieder positiver eingeschätzt wird.

Dennoch wird die Preisentwicklung für Kupfer im Schlussquartal des Jahres von Branchenvertretern vielfach noch als eine Seitwärtsbewegung gesehen, was letztlich ein Spiegelbild der anzutreffenden Meinungsverschiedenheiten ist. Veröffentlichungen weiterer guter Wirtschaftsdaten in den Schlüsselmärkten könnten jedoch durchaus Raum für Preisausschläge nach oben lassen.

Noch aber hat sich der Kupferpreis nicht groß bewegt, vor allem wegen der Unsicherheiten hinsichtlich des Budgetstreits in den USA. Hierdurch waren sogar zeitweise wieder Kurse unter 7.100 US$/t erreicht worden. Auch hatte eine einwöchige Feiertagspause in China für geringere Aktivitäten gesorgt. Dabei waren durchaus positive Aspekte bekannt geworden. So lagen die chinesischen Importe von Rohkupfer und Kupferprodukten im September mit 457.847 t deutlich über denen des Vormonats von 387.564 t und erreichten damit ein 18-Monats-Hoch. Auch waren die Kupferbestände bei Metallbörsen weiter gesunken und die Preiserwartungen für 2013 und 2014 teilweise angehoben worden. So erhöhte die HSBC-Bank ihre Prognose des durchschnittlichen Kupferpreises 2014 von 7.250 US$/t auf 7.750 US$/t.

Skeptiker sind davon allerdings nicht überzeugt. Sie sehen für Kupfer im kommenden Jahr einen wachsenden Produktionsüberschuss, die Weltkonjunktur noch auf wackeligen Beinen und die durchschnittlichen Preise bei 7.000 bis 7.200 US$/t oder sogar darunter.

Hilfestellung kann hier die eingeläutete Verhandlungsrunde über Kathoden- und Produktverträge für das Jahr 2014 geben. Nachdem Pan Pacific bereits Mitte September chinesische Kunden darüber informiert hatte, die Kathodenprämien von 85 US$/t in diesem Jahr auf 123 US$/t cif für das kommende Jahr anzuheben, setzte Aurubis kurz vor der LME-Woche der Benchmark für Europa bei 105 US$/t (2013: 86 US$/t) ab Werk. Codelco zielt ebenfalls auf höhere Prämien im Jahr 2014 und plant nach Angaben europäischer Kunden Kathoden mit einer Prämie von 112 US$/t anzubieten (2013: 85 US$/t).

Die hier genannten Produzenten dürften diese Marken gesetzt haben, weil sie sich auf einem entsprechenden fundamentalen Boden sehen. Chinas Bedarf 2014 wird von ortsansässigen Unternehmen nach erwarteten 8,1 Mio. t in diesem Jahr mit einem Plus von 5 bis 6 % eingeschätzt. Zudem könnte es zu einem Wiederaufbau der Bestände in Chinas Zolllagern kommen. In den USA, Japan und in Europa erholt sich die Industrieproduktion und damit die Kupfernachfrage - zwar langsam aber stetig. Andererseits liegen die Kupferbestände bei Börsen nicht gerade dort, wo sie benötigt werden und sie sind bei der LME weiter auf dem Weg nach unten. In den von der International Copper Study Group veröffentlichten Zahlen zeigt sich zudem, dass die Auslastung der Kapazitäten auf der Hüttenstufe zumeist knapp unter 80 % liegt und im Zeitraum Januar bis Juli 2013 nur 78,6 % betrug. Dazu könnte auch der anhaltende Schrottmangel beigetragen haben, durch den es in China zu Produktionseinbußen gekommen zu sein scheint. Es ist deshalb möglich, dass die zum Teil erwarteten Produktionsüberschüsse einer Korrektur unterzogen werden müssen.

Kupferrohstoffe und Kupferprodukte
Am Spot-Markt für Kupferkonzentrate hat es Abschlüsse zwischen 110 US$/t und 11 cents/lb und 120 US$/t und 12 cents/lb für Standard-Qualitäten gegeben. In den ersten Gesprächen zwischen internationalen Hütten und Minen über Jahresverträge 2014 werden aber noch TC/RCs von 95 US$/t und 9,5 cents/lb diskutiert. Das Altkupferangebot ist weiterhin insgesamt unbefriedigend. Saisonale Effekte haben bislang nur zu geringen Verbesserungen geführt. Das Produktgeschäft verläuft z. T. etwas schleppend, was angesichts der Jahresverhandlungen aber nicht ungewöhnlich ist. Die Nachfrage von Gießwalzdraht entwickelt sich in weiten Bereichen merklich besser. (Pressemeldung vom 24.10.2013)

Quelle: Aurubis AG | Foto: Aurubis AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


04.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 04.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 05.06.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 06.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 07.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 08.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 09.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 10.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 11.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 12.06.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 13.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 14.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 15.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 16.06.2018
  • So
    • Sonntag, der 17.06.2018
  • Mo
    • Montag, der 18.06.2018
  • Di
    • Dienstag, der 19.06.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 20.06.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 21.06.2018
  • Fr
    • Freitag, der 22.06.2018
  • Sa
    • Samstag, der 23.06.2018
23.06.2018