Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für die Nutzung des vollen Funktionsumfanges der Webseite, bestätigen Sie bitte auch die Verwendung von Third-Party-Cookies & Plugins. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung
Ok
Wirtschaft
Fit für die Antarktis: Erfolgreicher Probeaufbau der Forschungsstation Bharati
Donnerstag, der 22.September 2011
Fit für die Antarktis: Erfolgreicher Probeaufbau der Forschungsstation Bharati
Bremen: Erste Etappe auf dem Weg in die Antarktis: Im Hafen von Duisburg ist ein Segment der neuen indischen Forschungsstation Bharati erfolgreich montiert worden, die Abnahme durch den Kunden erfolgt in dieser Woche. Anschließend werden alle 134 Container der Polarstation für ihre Reise in die Antarktis fertig ausgerüstet, verpackt und auf den Weg geschickt.
 
Die KAEFER Construction GmbH hatte im März dieses Jahres den Auftrag für Planung, Konstruktion und Bau der Forschungsstation erhalten, die ab April 2012 ihren Betrieb aufnehmen soll. Um die Station selbst bei tiefsten Temperaturen problemlos aufbauen zu können, wurde jetzt ein so genanntes Mock-Up mit sechs Containern im Duisburger Hafen zur Probe montiert: Stahlbau, Container und Fassade wurden erstmals als Einheit zusammengebaut, die Passgenauigkeit überprüft, das benötigte Werkzeug definiert und die Arbeitsabläufe optimiert.
 
Alles passt, nichts wackelt, die 134 Stationscontainer sowie 200 Materialcontainer sind in der Endphase der Ausrüstung und werden jetzt für den Transport nach Antwerpen bereitgestellt. Dort legt Ende September 2011 das Schiff zunächst in Richtung Kapstadt ab und fährt dann weiter in die Antarktis.
 
Die Forschungsstation Bharati wird ein Gewicht von ca. 1.000 Tonnen und eine Grundfläche von rund 2.000 qm haben. Wenn die Container Duisburg verlassen, sind sie mit Dämmung, Decken, Wänden, Böden und Möbeln sowie der gesamten technischen Gebäudeausstattung bereit zum Aufbau in der Antarktis. Den Innenausbau der Container hat KAEFER selbst ausgeführt, für die Technik vom Blockheizkraftwerk bis hin zur Stromleitung konnte der Partner YIT gewonnen werden. 
 
Jede Tür, jede Wand, jeder Stuhl – jeder Gegenstand in den Containern muss hochseetauglich fixiert sein, damit selbst bei starkem Wellengang alles an seinem Platz bleibt. Auch die Container selbst werden anschließend mit einer Holzverschalung verpackt und mit starker Folie ummantelt, damit sie sicher und trocken an Bord des Schiffes stehen.
 
Das Logistikunternehmen duisport stellt das Gelände für den Probeaufbau im Duisburger Hafen zur Verfügung und ist verantwortlich für Verpackung sämtlicher Einzelteile, den Transport sowie die Verladung der Container. Jeder Container sowie jedes einzelne Werkzeug werden mit Barcodes ausgezeichnet. Über ein Computersystem, das auch in der Antarktis abgerufen werden kann, können die Monteure jederzeit nachvollziehen, in welcher Kiste in welchem Container das benötigte Material zu finden ist. Und das ist wichtig, nichts darf fehlen oder verloren gehen, schließlich ist es nahezu unmöglich, während der fünfmonatigen Bauzeit in der Antarktis für Nachschub zu sorgen.
 
KAEFER ist mit einem Projektteam aus mehreren KAEFER-Standorten in Duisburg vor Ort, um den Bau der Forschungsstation optimal zu planen und auszuführen. Dabei profitiert das gesamte Projekt vom Know-how und den Erfahrungen, die KAEFER bereits 2008/2009 beim Bau der Polarstation Neumayer III für das Alfred-Wegener-Institut gesammelt hat.
 
Gebaut wird die Forschungsstation Bharati auf den Larsemann Hills in der Ost-Antarktis. Der Zeitplan ist eng, da die Station nur während des antarktischen Sommers von November bis März montiert werden kann. Ein 50-köpfiges KAEFER-Team wird in der Zeit in der Antarktis arbeiten.
 
Auftraggeber ist das National Centre of Antarctic and Ocean Research (NCAOR), das zum indischen Ministerium für Geowissenschaften gehört. Das NCAOR will Bharati im April 2012 in Betrieb nehmen, dann werden bis zu 25 Menschen gleichzeitig auf der Station leben und arbeiten. (Pressemeldung vom 25.08.2011)
Quelle: KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG | Foto: Bert Bücking, Bof-architekten
Lesezeichen - weitere Meldungen


20.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 20.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 21.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 22.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 23.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 24.11.2019
  • Mo
    • Montag, der 25.11.2019
  • Di
    • Dienstag, der 26.11.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 27.11.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 28.11.2019
  • Fr
    • Freitag, der 29.11.2019
  • Sa
    • Samstag, der 30.11.2019
  • So
    • Sonntag, der 01.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 02.12.2019
  • Di
    • Dienstag, der 03.12.2019
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.12.2019
  • Do
    • Donnerstag, der 05.12.2019
  • Fr
    • Freitag, der 06.12.2019
  • Sa
    • Samstag, der 07.12.2019
  • So
    • Sonntag, der 08.12.2019
  • Mo
    • Montag, der 09.12.2019
09.12.2019