Wirtschaft

MV Werften: IG Metall Küste fordert Perspektiven für die Beschäftigten in Rostock, Wismar, Stralsund

10.02.2021

IG Metall Küste: Verbindliche Zusagen von Genting - MV Werften - für weitere Aufträge und andere Projekte für die Offshore-Windindustrie oder die Marine gefordert

IG Metall | IG Metall KüsteRostock | Wismar | Stralsund: Die IG Metall Küste hat die MV Werften und die Politik aufgefordert, Perspektiven für die Beschäftigten an allen drei Standorten in Rostock, Stralsund und Wismar aufzuzeigen. „Ein Kahlschlag ist mit uns nicht zu machen. Bei der Rettung der MV Werften muss es vor allem um den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte gehen“, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, nachdem die Geschäftsführung am Dienstagabend Verhandlungen über einen massiven Personalabbau mit Betriebsräten und Gewerkschaft angekündigt hatte. „Die Menschen sind für uns der Maßstab, nicht die finanziellen Interessen von Unternehmen, Banken sowie Bund und Land.“

  • Bezirksleiter Friedrich: „Ein Kahlschlag ist mit uns nicht zu machen.“
  • Verbindliche Zusagen von Genting für weitere Aufträge und andere Projekte für die Offshore-Windindustrie oder die Marine gefordert
  • Personalabbau nur mit angemessenen Bedingungen wie Transfergesellschaften und Abfindungen

Die IG Metall Küste erwartet Vorschläge, die die Zukunft der Werften sichern. „Alle Alternativen – mit oder ohne Genting, auch mit staatlicher Beteiligung – müssen geprüft werden“, so Friedrich. Vieles sei denkbar: neben dem Kreuzfahrtschiffbau mit weiteren Aufträgen von Genting zum Beispiel auch Offshore-Plattformen und öffentliche Aufträge etwa für die Marine oder Forschungseinrichtungen. „Das Unternehmen ist hier genauso gefordert wie Bundes- und Landesregierung. Wir brauchen schnell verbindliche Zusagen, mit denen sich die Zukunft des Schiffbaus in Mecklenburg-Vorpommern sichern lässt.“
 
Ziel der Gewerkschaft in den anstehenden Verhandlungen mit der Geschäftsführung ist es, alle drei Standorte als funktionsfähige Werften und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. „Da neue Aufträge möglich sind, muss Kurzarbeit mit Qualifizierung weiter für möglichst viele Beschäftigte genutzt werden. So lässt sich das Know-how auf den Werften erhalten“, sagte IG Metall-Bezirksleiter Friedrich. „Für uns ist klar: Wenn Mitarbeiter gehen müssen, dann nur zu angemessenen Bedingungen mit Transfergesellschaften und Abfindungen. Die dafür nötigen Mittel müssen vom Unternehmen bereitgestellt werden.“ 
 
Die IG Metall-Geschäftsstellen Lübeck-Wismar, Rostock und Stralsund-Neubrandenburg informieren am Donnerstag ihre Mitglieder über den Stand der Gespräche mit dem Unternehmen und der Landesregierung in einer Videokonferenz. Mehr Informationen für Mitglieder gibt es nach Anmeldung über die Geschäftsstellen auf der Internetseite: https://www.igmetall-luebeck-wismar.de/mv-werften/

(Pressemeldung vom 10.02.2021)
Quelle: IG Metall Küste | Foto: IG Metall Küste
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market