Wissenschaft

Merck untermauert auf ECTRIMS mit breitem Portfolio zu Multipler Sklerose (MS) sein Engagement für Therapiefortschritte

26.10.2022

Merck KGaADarmstadt: Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Vorstellung von 39 Abstracts im Rahmen der 38. Jahrestagung des European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) angekündigt, die vom 26. bis 28. Oktober in Amsterdam stattfindet. Das breite Spektrum der Daten unterstreicht die wissenschaftliche Führungsrolle des Unternehmens im Bereich Multiple Sklerose (MS). Vorgestellt werden unter anderem eine klinische Studie mit Langzeitdaten zur Behinderungsprogression gemäß der Expanded Disability Status Scale (EDSS) bei Patienten mit schubförmiger MS (RMS), die mit dem Prüfpräparat Evobrutinib behandelt werden. Des Weiteren neue Daten zu Mavenclad® (Cladribin-Tabletten), die eine verbesserte Lebensqualität (QoL) bei Patienten mit hochaktiver RMS unter zwejähriger Behandlung belegen. Darüberhinaus zeigte eine zweijährige Nachbeobachtungsstudie, dass der in Monat 2 beobachtete Eintritt der Wirkung von Mavenclad in Form rückläufiger Läsionen im MRT-Befund über den Zweijahreszeitraum anhielt.

  • Unternehmen wird wissenschaftlicher Führungsrolle mit 39 Abstracts aus seinem MS-Portfolio gerecht
  • Studiendaten zum BTK-Inhibitor Evobrutinib zeigen lang andauernde Krankheitsstabilisierung bei schubförmiger MS (RMS)
  • Phase-IV-Studie wartet mit verbesserter Lebensqualität von RMS-Patienten nach zweijähriger Behandlung mit Mavenclad® auf

„Multiple Sklerose beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich, weshalb eine Verbesserung in diesem Bereich im Zuge der Behandlung für die Betroffenen oft der wichtigste Therapieerfolg ist“, sagte Gavin Giovannoni, Professor für Neurologie an der Queen Mary University of London. „Die auf der ECTRIMS vorgestellten Daten untermauern den therapeutischen Nutzen von Mavenclad in Form einer Verbesserung der QoL-Scores über den Behandlungzeitraum von zwei Jahren und liefern neue Belege für die Aufrechterhaltung der früh einsetzenden Wirkung auf MRT-bestätigte Läsionen über die genannte Dauer.“ 

In der Endauswertung der offenen, einarmigen, multizentrischen Phase-IV-Studie CLARIFY-MS zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen der Scores für physische und psychische Gesundheit gemäß des Fragebogens Multiple Sclerosis Quality of Life-54 (MSQoL-54) (durchschnittliche Veränderungen von 4,86 bzw. 4,80; p < 0,0001). Die Veränderungen der konsolidierten MSQoL-54-Scores zeigten sowohl bei den Untergruppen ohne Vorbehandlung als auch bei denen mit vorausgegangener Basistherapie ein einheitliches Bild. Die annualisierte Schubrate betrug 0,13 bezogen auf alle Patienten (0,08 bei Patienten ohne Basistherapie vor der Behandlung mit Mavenclad) und der mediane EDSS-Score blieb über den Zweijahreszeitraum unverändert. Es ergaben sich keine neuen Sicherheitsbedenken.

Auf der Jahrestagung werden außerdem neue MRT-basierte Ergebnisse aus der Phase-IV-Studie MAGNIFY-MS vorgestellt. Sie zeigen eine Aufrechterhaltung der ab dem zweiten Behandlungsmonat einsetzenden Wirkung von Mavenclad in Form einer Verringerung der Anzahl von im MRT sichtbaren Läsionen bei Patienten mit hochaktiver RMS über zwei Jahre. Der Anteil der läsionsfreien Patienten erhöhte sich von 47 % zum Ausgangszeitpunkt auf 86,2 % zu Studienende (Monate 18 bis 24). Für den Vergleich wurde in der Studie die Anzahl an Läsionen im MRT-Befund zu verschiedenen Zeitpunkten von der Eingangsuntersuchung bis Monat 24 ermittelt. Über den Beobachtungszeitraum von zwei Jahren blieb das Nutzen-Risiko-Profil von Mavenclad unverändert und deckte sich mit den Beobachtungen aus dem klinischen Studienprogramm.

Des Weiteren werden aktualisierte Sicherheitsdaten aus der praktischen Anwendung nach Zulassung vorgestellt. Sie basieren auf einer Auswertung (Stand Juli 2022) von 56.300 Patienten, die Mavenclad nach Zulassung erhielten. Diese Zahl entspricht 95.664 Patientenjahren an Erfahrung. Die Studie ermittelte für Mavenclad ein Sicherheitsprofil, das sich mit den Erkenntnissen aus dem klinischen Entwicklungsprogramm und der Studien CLARIFY-MS und MAGNIFY-MS deckt.

„Das breite Spektrum unserer Daten, die wir auf der ECTRIMS vorstellen, verdeutlicht unser Engagement, mit der Entwicklung von Evobrutinib wissenschaftliche Innovationen voranzutreiben und gleichzeitig neue, aussagekräftige Daten zu erzeugen, die das Sicherheitsprofil und die Wirksamkeit von Mavenclad belegen“, sagte Jan Klatt, Senior Vice President und Leiter der Entwicklung Neurologie & Immunologie bei Merck. „Wir wollen sicherstellen, dass an MS erkrankte Menschen und ihre behandelnden Ärzte über die erforderlichen Informationen verfügen, um die Erkrankung heute und auch in Zukunft bestmöglich in den Griff zu bekommen.“

Neben den vorgestellten Daten zu Mavenclad und Evobrutinib wird Merck auf der ECTRIMS 2022 mehrere eigene Veranstaltungen abhalten und weitere Daten aus seinem MS-Portfolio präsentieren.

Weitere Aktivitäten von Merck auf der ECTRIMS 2022:

„Connecting the dots: immune cells and CNS inflammation“ unter gemeinsamer Leitung von Prof. Gavin Giovannoni, Professor für Neurologie an der britischen Barts and The London School of Medicine and Dentistry, und Prof. Dr. Celia Oreja-Guevara vom Hospital Clínico San Carlos in Madrid (26. Oktober 2022, 13:15 - 14:15 h)
„New tools for new challenges in multiple sclerosis" unter der Leitung von Dr. Stephen Krieger vom Mount Sinai Hospital in New York (28. Oktober 2022, 14:15-15:15 MESZ)
Produktausstellung: Erste Erfahrungen mit Mavenclad von Dr. Ravi Dukkipati vom WellSpan Neurology in York (PA, USA)
Aktuelle Informationen zu unseren Aktivitäten auf der ECTRIMS sowie zukünftige Daten und Informationen finden Sie im Internet unter merckneurology.com/newsroom. Folgen Sie uns auch auf Twitter unter @MerckHealthcare und bei LinkedIn: Healthcare Business of Merck


Die vollständige Auflistung der Abstracts mit Bezug zu Merck, die zur Vorstellung auf der ECTRIMS 2022 angenommen wurden finden Sie hier.

Evobrutinib ist ein oraler, hochselektiver ZNS-gängiger Hemmer der Brutontyrosinkinase (BTK) und befindet sich in der klinischen Entwicklung als potenzielle Behandlung für schubförmige Multiple Sklerose (RMS). Er ist der erste BTK-Inhibitor, der in der größten Phase-II-Studie mit einer Nachbeobachtungszeit von mehr als drei Jahren klinische Wirksamkeit sowie eine Wirkung auf frühe Biomarker für akive ZNS-Entzündungen, die mit dem Fortschreiten der Krankheit korrelieren, gezeigt hat. Evobrutinib soll B-Zell-Reaktionen wie Proliferation und Freisetzung von Antikörpern und Zytokinen sowie die Aktivierung von Makrophagen/Mikroglia modulieren. Er reduzierte signifikant das Volumen von SEL und NfL-Blutspiegeln, also Markern für bestehende ZNS-Entzündung und Neurodegeneration als Prädiktoren für Langzeitbehinderungen. Evobrutinib wurde bezüglich seiner Wirksamkeit im Rahmen einer äußerst umfassenden BTKi-Dosisfindungsstudie bei RMS optimiert. Hier zeigte sich, dass die Dosierung 75 mg zwei Mal täglich maximale Wirksamkeit bezüglich der Endpunkte durch anhaltende BTK-Inhibition über das Dosierungsintervall erzielt (> 95 % BTK-Bindung bei 98 % der Patienten aufrechterhalten vor Verabreichung der Folgedosis). Das Präparat befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung und ist weltweit in keiner Indikation zugelassen.

Mavenclad wurde am 29. März 2019 von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA als erste und einzige orale Kurzzeittherapie für die Behandlung von Erwachsenen mit schubförmig-remittierender (RRMS) und aktiver sekundär progredienter (SPMS) Multipler Sklerose zugelassen. Aufgrund seines Sicherheitsprofils wird der Einsatz von Mavenclad allgemein für Patienten empfohlen, die auf ein anderes Arzneimittel für die Indikation Multiple Sklerose (MS) nur unzureichend angesprochen oder dieses nicht vertragen haben. Mavenclad ist nicht angezeigt bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom (CIS). Patienten sollten die Anweisungen ihres Arztes bezüglich Krebsvorsorge, Verhütungsmaßnahmen und Blutbildkontrollen befolgen. Die zugelassene Dosis von MAVENCLAD beträgt 3,5 mg/kg Körpergewicht über zwei Jahre, verabreicht in Form eines zweiwöchigen Behandlungszyklus von 1,75 mg/kg pro Jahr. Der Mechanismus, durch den Cladribin seine therapeutischen Wirkungen bei Patienten mit Multipler Sklerose ausübt, ist noch nicht vollständig erforscht. Es wird angenommen, dass durch Hemmung der DNA-Synthese zytotoxische Wirkungen auf B- und T-Lymphozyten zur Reduktion von Lymphozyten führen. Mavenclad führt zu einer dosisabhängigen Verminderung der Lymphozytenzahl gefolgt von einer Erholung. 
Da Cladribin zytotoxisch ist, sind besondere Hinweise zur Handhabung und Entsorgung zu beachten.

Mavenclad ist in mehr als 80 Ländern in verschiedenen Indikationen der schubförmigen MS zugelassen, darunter die Europäische Union (EU), Kanada, Australien und die Schweiz. Weitere Informationen finden Sie unter www.MAVENCLAD.com.

Rebif (Interferon beta-1a) ist bei Erwachsenen für die Behandlung von schubförmiger Multipler Sklerose (MS) einschließlich klinisch isoliertem Syndrom, schubförmig-remittierender und aktiver sekundär progredienter MS zugelassen. Das Arzneimittel wird eingesetzt, um die Anzahl der Schübe zu reduzieren und das Auftreten einiger körperlicher Behinderungen, die bei MS-Patienten verbreitet sind, zu verzögern.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems und die häufigste nicht traumatische, zu starken Beeinträchtigungen führende neurologische Erkrankung bei jungen Erwachsenen. Die Zahl der weltweit an MS erkrankten Menschen wird auf 2,8 Millionen geschätzt. Die Symptome können unterschiedlich sein, wobei vor allem Sehtrübung, Taubheit oder Kribbeln in den Gliedmaßen sowie Kraftlosigkeit und Koordinationsprobleme auftreten. Am weitesten verbreitet ist die schubförmig verlaufende MS.

Merck im Bereich Neurologie und Immunologie

Merck blickt auf eine lange Tradition in den Therapiegebieten Neurologie und Immunologie und verfügt über umfangreiche F&E- und Geschäftserfahrungen im Bereich Multiple Sklerose (MS). Das aktuelle Portfolio des Unternehmens zu MS umfasst zwei Produkte zur Behandlung von schubförmiger MS: Rebif® (Interferon beta-1a) und Mavenclad® (Cladribin-Tabletten). Merck will das Leben von Patienten entscheidend verbessern und widmet sich dazu bestimmten Bereichen mit hohem Therapiebedarf. Neben seinem Engagement für MS konzentriert sich Merck mit seiner Pipeline auch auf die Entdeckung potenzieller neuer Therapien für andere neuroinflammatorische und immunvermittelte Erkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes (SLE), generalisierte Myasthenia gravis (gMG) und Neuromyelitis-optica-Spektrumerkrankungen (NMOSD).

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den Bereichen Life Science, Healthcare und Electronics tätig. Über 60.000 Mitarbeitende arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2021 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 19,7 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo die Unternehmensbereiche als MilliporeSigma, EMD Serono und EMD Electronics auftreten.

(Pressemeldung vom 26.10.2022)
Quelle: Merck KGaA | Foto: Merck KGaA
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
TiHO | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market