Wirtschaft

Mecklenburg-Vorpommern: Richtungsentscheidung bei der Standortsuche für das neue EVA/PU Kompetenzzentrum

17.12.2021

MV Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz  Mecklenburg-VorpommernSchwerin: Richtungsentscheidung bei der Standortsuche für das neue EVA/PU Kompetenzzentrum: Nach vorläufigem Abschluss des umfangreichen Auswahlverfahrens hat der Industriepark Berlin-Szczecin (Mecklenburg-Vorpommern) gute Aussichten, der Standort für das zukunftsweisende Leuchtturmprojekt von BIRKENSTOCK zu werden. Die neue Produktionsstätte ist in der ersten Ausbauphase mit Investitionen in Höhe von mindestens 50 Mio. EUR verbunden. Wegen des starken weltweiten Wachstums von BIRKENSTOCK ist schon heute eine Erweiterung der Produktions­stätte geplant. Mittelfristig sollen in dem neuen Vorzeigewerk 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Damit ist das EVA/PU Kompetenzzentrum nicht nur das größte Investitionsvorhaben in der Geschichte des deutschen Traditionsunternehmens, sondern wäre auch eine der größeren Industrie­ansiedlungen in Mecklenburg-Vorpommern seit der Wiedervereinigung. BIRKENSTOCK wäre damit auf Anhieb einer der größten privaten Arbeitgeber in der Metropolenregion zwischen Berlin und Szczecin (Stettin).
 
Der von BIRKENSTOCK präferierte Standort liegt auf dem Gebiet der Stadt Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). BIRKENSTOCK hat sein Interesse am Kauf eines Grundstücks mit 120.000 Quadratmetern Fläche bekundet. Die Stadtvertreter haben auf ihrer heutigen Sitzung mit großer Mehrheit dem Verkauf dieser Fläche an BIRKENSTOCK zugestimmt. Eine entsprechende notarielle Vorvereinbarung wird morgen Vormittag unterzeichnet. Der abschließende Kauf ist noch an bestimmte Voraus­setzungen wie etwa das Vorliegen der notwendigen bau- und immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen geknüpft. Angesichts des engen Zeitrahmens, der sich aus dem starken Wachstum ergibt, führt BIRKENSTOCK deshalb die Gespräche mit einem weiteren potenziellen Standort vorerst fort.

BIRKENSTOCK CEO Oliver Reichert: „Ich danke allen Beteiligten für die professionellen Beratungen und die bisherige positive Begleitung unseres Investitionsvorhabens. Das neue EVA/PU Kompetenzzentrum ist für uns als Marke von überragender strategischer Bedeutung. Unsere Investitionen sind nicht nur ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland, sie sind auch eine wichtige Investition in unser künftiges Wachstum. Deshalb ist es für die Realisierung des Projektes in Pasewalk elementar wichtig, dass wir den Zeitplan, auf den wir uns verständigt haben, halten. Ich vertraue auf die Zusagen aller Beteiligten.“
 
Produktion soll bereits im ersten Quartal 2023 anlaufen

Nach dem Willen von BIRKENSTOCK soll es sehr schnell losgehen. Nach Möglichkeit sollen die Bauarbeiten noch im zweiten Quartal 2022 starten. Die Produktion soll noch im ersten Quartal 2023 anlaufen. Im neuen EVA/PU Kompetenzzentrum werden hochwertige Kunststoff- und Outdoorsandalen hergestellt. Dabei wird BIRKENSTOCK in puncto Innovation und Nachhaltigkeit neue Maßstäbe setzen und baut deshalb bei dem neuen Standort u.a. auf Emissionsvermeidung, Energieeffizienz, höchste energetische Gebäudestandards, den Einsatz erneuerbarer Energien, recycelbare und C02-arme Baustoffe oder auch Dachbegrünungen.
 
Pasewalk punktet mit guten Standortbedingungen und einem großen Arbeitskräftepotenzial

Es sind im Wesentlichen drei Vorteile, mit denen sich Pasewalk besonders als Standort für die neue Produktionsstätte empfiehlt: Erstens, der gut erschlossene, entwicklungsfähige Industriepark, der auch hinreichend Raum für weiteres Wachstum lässt. Zweitens, die verkehrsgünstige Anbindung an die A20 und den Schienenverkehr. Und drittens das Arbeitskräftepotenzial, dem mit Blick auf das starke Wachstum von BIRKENSTOCK eine Schlüsselrolle bei der Standortentscheidung zufällt. Mittelfristig sollen im neuen Werk 1.000 Arbeitsplätze entstehen. In der Anlaufphase plant BIRKENSTOCK mit 400 Beschäftigten zu starten. Ein weiterer Pluspunkt für Pasewalk ist die breite politische Unterstützung: Stadt, Kreis und Land haben zugesagt, BIRKENSTOCK bei der Realisierung des Projekts tatkräftig zu unterstützen und eine plangerechte Umsetzung des Investitionsvorhabens zu ermöglichen.
 
Stimmen zu dem Investitionsvorhaben von BIRKENSTOCK aus der Politik

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern: „Wir freuen uns über das starke Interesse von Birkenstock an Mecklenburg-Vorpommern. Und wir wünschen uns, dass das Unternehmen zu uns kommt. Ich sehe in der Ankündigung von BIRKENSTOCK auch einen Erfolg unserer Vorpommern-Politik. Das Land hat die Erschließung des Industrieparks Berlin-Stettin bei Pasewalk stark gefördert. Eine Ansiedlung wäre ein großer Erfolg für Vorpommern und für das ganze Land.“

Reinhard Meyer, Minister im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit von Mecklenburg-Vorpommern: „Die Kaufoption für das Grundstück ist ein richtiges und starkes Signal für die potenzielle Neuansiedlung von einem Weltkonzern in Mecklenburg-Vorpommern. Es zeigt, dass auch in Pandemiezeiten weiter investiert werden kann. Wichtig ist, dass wir das Projekt gemeinsam zum Erfolg bringen. Vorpommern ist eine attraktive Wirtschaftsregion mit viel Potential. Im Ergebnis geht es vor allem, um mehr wertschöpfende Arbeit und gut bezahlte Industriearbeitsplätze für unser Land. Hierfür wurde mit der Kaufoption ein erster wichtiger Schritt getan.“

Dr. Till Backhaus, Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern: „Als zuständiger Minister für den ländlichen Raum und Klimaschutz sowie für das Genehmigungsverfahren für die Produktionsstätte begrüße ich das Ansiedlungsvorhaben von Birkenstock sehr. Es stellt mit seinen Arbeitsplätzen eine gute Perspektive für Familien in der Region dar. Besonders begrüße ich als Klimaschutzminister, dass die Firma den Gedanken der Nachhaltigkeit und der Energieeffizienz zentral in die Planung einbezogen hat. Das ist ein wichtiges Beispiel für die Kombination aus Wertschöpfung im ländlichen Raum und Klimaverträglich­keit.“

Michael Sack, Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald: „Die Pläne von Birkenstock sind vor allem für den südlichen Teil des Landkreises eine gute Nachricht. Es wäre die dritte und mit großem Abstand größte Ansiedlung im Industriepark Berlin-Szczecin. Birkenstock ist ein Global Player und ein Arbeitgeber, der an seinen Produktionsstandorten als Teil der Zivilgesellschaft auch aktiv am öffentlichen Leben teilnimmt. Ich unterstütze das Investitionsvorhaben deshalb in allen Punkten. Wir als Landkreis werden unseren Teil dazu beitragen, eine plangerechte Umsetzung des Projektes zu ermöglichen.“

Sandra Nachtweih, Bürgermeisterin von Pasewalk: „Die Vorstellung, dass mit Birkenstock eine globale Lifestylemarke in den Industriepark Berlin-Szczecin einziehen könnte, macht uns stolz und glücklich. Birkenstock würde sicherlich nicht nur die wirtschaftliche Dynamik bei uns in der Stadt und in der Region beflügeln, sondern auch vielen Menschen, die hier in der Metropolenregion leben, eine neue langfristige Beschäftigungs- und Zukunftsperspektive geben. Deshalb unterstützen und begleiten wir das Investitions­vorhaben mit allen Kräften und machen uns dafür stark, dass der Zeitplan eingehalten werden kann.“
 
Stärkung von Görlitz als Hauptproduktionsstandorte für die Core-Produkte – Investitionen in Höhe von mindestens 50 Mio. EUR in die Ertüchtigung des Standorts

Der Standortentscheidung ist ein umfangreiches, mehrstufiges Auswahlverfahren vorausgegangen, in dem bundesweit zunächst rund 60 mögliche Standorte identifiziert wurden – allesamt in Deutschland gelegen, so wie auch die übrigen BIRKENSTOCK Produktionsstandorte. In einem weiteren Schritt wurden zwei Optionen identifiziert, die nun in der engeren Auswahl sind – mit Pasewalk als präferiertem Standort. Notwendig geworden war die Standortsuche, weil der Hauptproduktionsstandort in Görlitz sowohl räumlich als auch in Bezug auf das vorhandene Arbeitskräftepotenzial an seine Grenzen stößt und BIRKENSTOCK weltweit sehr stark wächst. Deshalb hatte BIRKENSTOCK entschieden, den Standort zu refokussieren und komplett auf die Herstellung der Core-Produkte, also der Fußbettungen und der Kork-Latex-Sandalen, auszurichten. Dafür fließen mindestens 50 Mio. EUR in die Ertüchtigung des Standortes. Auf diese Weise werden die Kapazitäten für die Herstellung der Kork-Latex-Sandalen um 50 % aufgestockt.
Gleichzeitig wird die bislang in Görlitz beheimatete Herstellung der Premium-Kunststoff- und Outdoor­sandalen in einem neuen Kompetenzzentrum gebündelt. Verbunden ist dieser Schritt mit einem erheb­lichen Ausbau der Produktionskapazitäten von heute rund 30 Mio. Paar jährlich auf 40 bis 50 Mio. Paar pro Jahr.
 
Beschäftigungsgarantie für die betroffenen Beschäftigten in Görlitz

Um die unmittelbar von Veränderungen betroffenen Beschäftigten in Görlitz von der für sie positiven Zukunftsperspektive zu überzeugen, hatten sich die Geschäftsleitung der BIRKENSTOCK Productions Sachsen GmbH und der Betriebsrat im Vorfeld gemeinsam auf eine Betriebsvereinbarung verständigt. Wesentliche Säulen der Vereinbarung sind der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen gegenüber den von den Veränderungen betroffenen Mitarbeitern, Angebote zur Weiterbeschäftigung in anderen Bereichen im Görlitz zu mindestens gleichwertigen Konditionen sowie Qualifizierungen und Umschulungen für andere gleichwertige Tätigkeiten an freien oder neu geschaffenen Arbeitsplätzen am Standort. Die Botschaft ist klar: Die Standort Görlitz hat auch weiterhin eine große Zukunft vor sich.
 
Vorbereitungen für die Ertüchtigung des Standorts in Görlitz laufen auf Hochtouren

Unterdessen sind die Vorbereitungen für die Ertüchtigung und Refokussierung des Hauptproduktions­standorts in Görlitz bereits angelaufen: Ein Team arbeitet derzeit an dem neuen Fabrik-Layout. Die ersten zusätzlichen Kork-Latex-Anlagen und Fertigungslinien wurden bestellt. Die Bestellung für die Bettungsformen, in denen die Fußbettungen ausgebacken werden, wird in den nächsten Tagen ausgelöst. Auch die behördlichen Genehmigungsverfahren wurden auf den Weg gebracht. Parallel sind die Planungen für die Anpassung des Verkehrswege-, Versorgungs- und Infrastrukturkonzepts für den Standort angelaufen. Der Betriebsrat wird fortlaufend über den aktuellen Stand der Planungen informiert.

Außerdem werden die Umschulungsmaßnahmen für die Beschäftigten im EVA/PU-Bereich vorbereitet. Im neuen Jahr sollen im Qualitätsbereich vier zusätzliche Stellen geschaffen werden, die sich ausschließlich mit der Qualifizierung der rund 500 von Änderungen betroffenen Mitarbeitern beschäftigen. Denn jeder Mitarbeiterin bzw. jedem Mitarbeiter, die/der in Görlitz heute im EVA/PU-Bereich arbeitet, soll künftig am Standort eine Beschäftigungsmöglichkeit im dann erweiterten Kork-Latex-Bereich, also in der Fußbett­fertigung und der Endmontage, angeboten werden. Je nach Arbeitsvorgang und Vorqualifikation dauert die Anlernphase im Regelfall zwischen sechs Wochen und zwei Monaten. Entsprechende Mobilitätsbereit­schaft vorausgesetzt, haben die Beschäftigten auch die Möglichkeit temporär – während der Aufbauphase – oder sogar dauerhaft an den neuen Produktionsstandort zu wechseln. Für diese Beschäftigten plant BIRKENSTOCK in Abstimmung mit dem Betriebsrat entsprechende Mobilitätspakete zu schnüren.
 
BIRKENSTOCK ist eine globale Lifestyle-Marke mit einer langen Tradition in der Herstellung von legendärem Schuhwerk, die auf der Erfindung des BIRKENSTOCK Fußbettes basiert. Die Marke, die bereits im Jahr 1774 ihren Anfang nahm, orientiert sich in all ihren Aktivitäten und über Produktkategorien hinweg an den Leitwerten Qualität und Funktion. Grenzenloses Wohlgefühl – dieses Konzept überträgt die Marke auf Schuhe, Schlafsysteme und Naturkosmetik, um dadurch die Lifestyle-Vision der Markentradition mehr und mehr zu verwirklichen.
Mit rund 5.500 Mitarbeitern weltweit gehört das Familienunternehmen in sechster Generation zudem zu den größten Arbeitgebern der deutschen Schuhindustrie. Bereits in den 1910er Jahren verwendete BIRKENSTOCK den Begriff „Fußbett“ und gab ihm die Bedeutung, die bis zum heutigen Tag von Verbrauchern in aller Welt verstanden wird – als Inbegriff für herausragenden Komfort beim Gehen und Stehen. Bis Anfang der 1970er Jahre war BIRKENSTOCK zu einem Global Player aufgestiegen. Seit 2021 gehört das Unternehmen mehrheitlich L Catterton, dem weltweit größten Wachstumsinvestor mit Fokus auf die Konsumgüterindustrie, und Financière Agache, einer Holdinggesellschaft, die von Agache, der Holdinggesellschaft der Familie Arnault, kontrolliert wird.
Die in Deutschland gefertigten Sandalen werden in über 100 Ländern auf allen Kontinenten verkauft. Darüber hinaus bietet BIRKENSTOCK ein wachsendes Sortiment an geschlossenen Schuhen, Kinder- und Berufsschuhen sowie Spezialprodukte für orthopädische Fachgeschäfte, Socken, Taschen und Gürtel. 2017 erweiterte BIRKENSTOCK sein Produktportfolio um Schlafsysteme und Naturkosmetik (BIRKENSTOCK NATURAL SKIN CARE). BIRKENSTOCK ist an 16 Standorten in Deutschland vertreten – in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern und Sachsen. Das traditionsreiche Unternehmen betreibt zudem seine eigenen Vertriebsniederlassungen in den Vereinigten Staaten und Kanada sowie in Brasilien, China, Hongkong, Japan, Dänemark, Polen, Schweiz, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Norwegen, Dubai und Indien.

Birkenstock Group B.V. & Co. KG
Burg Ockenfels, Linz

 

Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit Mecklenburg-Vorpommern 

(Pressemeldung vom 17.12.2021)
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit Mecklenburg-Vorpommern | Foto: Staatskanzlei MV
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market