Gesellschaft

Industrie senkt Gasverbrauch deutlich stärker als Privathaushalte

07.07.2022

Hertie School: Deutschland erlebt die wahrscheinlich schwerste Energiekrise seit dem Ölpreisschock von 1973.

Hertie School of Governance gGmbHDeutschland erlebt die wahrscheinlich schwerste Energiekrise seit dem Ölpreisschock von 1973. Versorgungsengpässe für weite Teile der Industrie könnten die Folge sein. Angesichts ausgeschöpfter Möglichkeiten das Gasangebot kurzfristig zu erhöhen, muss Deutschland massiv Energie einsparen. Forscher des Centres for Sustainability der Hertie School haben in einem Arbeitspapier untersucht, wie die bisherigen Sparmaßnahmen von Industrie und Privathaushalten ausgefallen sind.
 
Berlin,: Angesichts steigender Preise haben Industrie und Privathaushalte ihren Gasverbrauch in den vergangenen Monaten eingeschränkt. Während der Industrieverbrauch infolge steigender Preise bereits seit letztem Sommer leicht zurückgefahren wurde, haben Privathaushalte erst mit Beginn des Krieges in der Ukraine sichtbar reagiert. Der industrielle Gasverbrauch ist im März und April 2022 um rund elf Prozent, in Privathaushalten um sechs Prozent zurückgegangen. Das sind die Ergebnisse einer neuen Studie von Forschern an der Hertie School. In der Studie „Gas demand in times of crisis" untersuchen Oliver Ruhnau, Clemens Stiewe, Jarusch Müßel und Prof. Lion Hirth, welchen Erfolg die Sparmaßnahmen bisher hatten und inwiefern sie die rasante Preisentwicklung auffangen können.
 

Energiekrise in Deutschland - Gasverbrauch  - bisherige Sparmaßnahmen können drohende Versorgungslücken nicht schließen

Lion Hirth, Assistenz-Professor für Governance, Digitalisierung und Energiepolitik und einer der Ko-Autoren der Studie, bewertet die bisherigen Sparmaßnahmen von Industrie und Verbraucher:innen als nicht ausreichend: „Der bisherige Rückgang der Nachfrage reicht leider bei weitem nicht aus, um die Versorgungslücke komplett zu schließen, die im kommenden Winter droht", so der Energieexperte.
 
Anhand der Studienergebnisse können die Autoren auch grundsätzlich die Wirkungen von Subventionen im Energiesektor beobachten. Die Ergebnisse zeigen, dass höhere Preise insbesondere bei der Industrie zu sinkender Nachfrage führen, so die Autoren. „Der Zusammenhang von Preisen und Nachfrage im Energiesektor bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Energiesubventionen den Verbrauch anheizen", so Lion Hirth. Zwar müssten die Auswirkungen steigender Preise für finanzschwache Haushalte abgefedert werden, dafür seien Direktzahlungen jedoch besser geeignet als eine Subventionierung der Energiepreise, so die Autoren.
 
Eine besondere methodische Herausforderung bei der Berechnung des Gasverbrauchs war für die Autoren, externe Effekte zu kontrollieren, um die Auswirkungen der Energiekrise einzuschätzen. Dies erfordert sorgfältiges methodisches Vorgehen, wie Ko-Autor Oliver Ruhnau erklärt: „Um die Krisen-Reaktion zu identifizieren, kann man nicht einfach aktuelle Verbrauchswerte mit denen des Vorjahrs vergleichen, weil das Wetter und die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ebenfalls große Effekte haben können." Daher nutzen die Autoren für ihre Analyse ein Regressionsmodell, um solche Effekte herauszurechnen.

In der Studie „Gas demand in times of crisis" untersuchen die Wissenschaftler Oliver Ruhnau, Clemens Stiewe, Jarusch Müßel und Lion Hirth von der Hertie School auf Basis eines Regressionsmodels, wie sich der aktuelle Gasverbrauch im Vergleich zum Vorjahr entwickelt hat. Durch das Regressionsmodell können Effekte, die einen wesentlichen Einfluss auf den Gasverbrauch haben, z. B. die Außentemperaturen, die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung oder der Einsatz neuer energiesparender Technik, herausgerechnet werden, um so eine möglichst genaue Messung der Gasnachfrage zu ermöglichen.
 
Die Autoren stellen die Studie als Working Paper (Pre-Print) zur Verfügung. Sie ist noch nicht wissenschaftlich begutachtet.

Die Hertie School in Berlin bereitet herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben im öffentlichen Bereich, in der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft vor. Sie bietet Masterstudiengänge, Executive Education und Doktorandenprogramme an. Als universitäre Hochschule mit interdisziplinärer und praxisorientierter Lehre, hochklassiger Forschung und einem weltweiten Netzwerk setzt sich die Hertie School auch in der öffentlichen Debatte für „Good Governance" und moderne Staatlichkeit ein. Die Hertie School wurde 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet und wird seither maßgeblich von ihr getragen. Sie ist staatlich anerkannt und vom Wissenschaftsrat akkreditiert.
 
(Pressemeldung vom 07.07.2022)

(Pressemeldung vom 07.07.2022)
Quelle: Hertie School | Foto: Hertie School
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market