Wirtschaft

ifo Institut: Ostdeutsche Firmen sehen sich stärker durch die Coronakrise gefährdet als westdeutsche

06.12.2020

ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.München: Die Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich in der aktuellen Corona-Krise deutlich häufiger in ihrer Existenz gefährdet als in Gesamtdeutschland. Nach einer aktuellen Umfrage des ifo Instituts sehen 20 Prozent aller ostdeutschen Unternehmen mit großen Sorgen in die Zukunft.  

ifo Institut: Ostdeutsche Firmen sehen sich stärker durch die Coronakrise gefährdet als westdeutsche Firmen

Infografik: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. 

„Die Gefahr einer Pleitewelle im Osten ist noch längst nicht gebannt“, sagt Joachim Ragnitz von der ifo Niederlassung in Dresden. „Während in Gesamtdeutschland die Unternehmen in ihrer Gesamtheit das Risiko einer Schließung niedriger einschätzen als im Juni, ist dies in Ostdeutschland kaum der Fall.“  Dies ist vor allem getrieben durch die Unternehmen des Dienstleistungssektors. Dazu gehören die besonders hart durch den Lockdown betroffenen Branchen wie Gastronomie und Hotellerie. Über alle Branchen hinweg rechnen die ostdeutschen Unternehmen damit, dass sich die Geschäftssituation erst im Dezember 2021 wieder normalisieren wird. 
 
(Pressemeldung vom 04.12.2020)

Quelle: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. | Foto: ifo Institut
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market