Wirtschaft

HOCHTIEF mit starkem dritten Quartal 2011

15.11.2011

HOCHTIEF AG | HOCHTIEF Concessions | HOCHTIEF Solutions Essen: HOCHTIEF hat das dritte Quartal 2011 operativ nach Plan absolviert: Das Ergebnis vor Steuern in Höhe von 333,0 Mio. Euro und der Konzerngewinn von 98,7 Mio. Euro sind positiv. Damit wurde operativ die Kehrtwende geschafft, wenn auch der Verlust aus den ersten sechs Monaten damit noch nicht vollständig ausgeglichen ist. Auch Leighton trug im dritten Quartal plangemäß wieder stark zum Ergebnis bei. Alle vier Divisions des Konzerns haben attraktive und margenstarke Neuaufträge gewonnen. Der Auftragsbestand lastet HOCHTIEF rechnerisch für 22 Monate aus.
 
Dennoch blieb der Konzern von den Verwerfungen der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte nicht unberührt: Die makroökonomische Situation hat zu Verzögerungen beim Verkauf der Flughafen-Sparte geführt. HOCHTIEF steht weiter in intensiven Verhandlungen und ist zuversichtlich, die Transaktion in naher Zukunft abzuschließen. Es ist jedoch möglich, dass dies nicht mehr -wie angekündigt -im Geschäftsjahr 2011 erfolgt. 
 
Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Stieler: "Die Bieter haben nach wie vor großes Interesse an unserer Flughafensparte. Umsätze und Fluggastzahlen sind an unseren Airports im laufenden Geschäftsjahr angestiegen."  Darüber hinaus prüft HOCHTIEF die Bewertung möglicher Risiken für PPP-Straßenprojekte in Griechenland und Chile. Dies betrifft die Divisions HOCHTIEF Concessions und HOCHTIEF Europe. 
 
Der Konzern erweitert daher seinen Ausblick für 2011 wie folgt: 
Unter der Annahme, dass die Airport-Transaktion noch 2011 erfolgreich realisiert wird, bestätigt HOCHTIEF den bisherigen Ausblick für das Geschäftsjahr 2011. Der Konzern erwartet dann weiterhin ein Vorsteuerergebnis über der Hälfte des Vorjahreswerts sowie einen Konzerngewinn über Vorjahresniveau. Auftragseingang, Leistung und Auftragsbestand werden sich wie geplant unterhalb des Rekordniveaus von 2010 normalisieren. Die Umsatzerlöse werden ebenfalls wie geplant etwa dem Wert von 2010 entsprechen. Dies gilt auch dann, wenn die erwähnte Prüfung zu zusätzlicher Vorsorge führen sollte.
 
Sollte der Verkauf der Flughafen-Sparte nicht mehr 2011 erfolgen, erwartet HOCHTIEF – trotz der im ersten Halbjahr angefallenen Verluste bei Leighton – noch immer ein deutlich positives betriebliches Ergebnis (EBITA) in Höhe von zirka 100 Mio. Euro. Allerdings würden sich ein Verlust vor Steuern im niedrigen zweistelligen Millionenbereich sowie ein Konzernverlust von zirka 100 Mio. Euro ergeben. Auftragseingang, Leistung und Auftragsbestand werden sich hingegen wie geplant unterhalb des Rekordniveaus von 2010 normalisieren. Die Umsatzerlöse werden ebenfalls wie geplant etwa dem Wert von 2010 entsprechen. Dies gilt auch dann, wenn die erwähnte Prüfung zu zusätzlicher Vorsorge führen sollte.
 
Aufgrund des zunehmend unsicheren makroökonomischen Umfelds passt HOCHTIEF den Konzernausblick 2012 wie folgt an:
  • Der Konzern erwartet nun für das Geschäftsjahr 2012 ein Vorsteuerergebnis und einen Konzerngewinn, die deutlich über dem bisherigen Rekordergebnis aus 2010 liegen werden. Darin werden die geplanten Sondereffekte aus dem Verkauf der Beteiligung an aurelis Real Estate und alle Ergebniseffekte, die sich aus dem Verkauf der Flughäfen in 2012 ergeben werden, enthalten sein. Den bisherigen Ausblick für das Geschäftsjahr 2013 behält der Konzern unverändert bei:
  • HOCHTIEF erwartet im Jahr 2013 ein Vorsteuerergebnis von mehr als einer Mrd. Euro sowie einen Konzerngewinn von zirka 450 Mio. Euro rein aus dem operativen Geschäft. Alle Planungen basieren auf den Annahmen, dass es weder zu einer weiteren deutlichen Abschwächung der Weltwirtschaft beziehungsweise zu Störungen der Finanzmärkte noch zu Maßnahmen einzelner Regierungen kommt, die das Geschäft von HOCHTIEF maßgeblich beeinflussen.
 
Drittes Quartal 2011
Das operative Geschäft von HOCHTIEF hat sich im dritten Quartal -trotz des makroökonomischen Umfelds -stark entwickelt: Der Konzern erreichte ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 333,0 Mio. Euro. Dies konnte den Verlust aus dem ersten Halbjahr 2011 aber nicht vollständig ausgleichen: Für die ersten neun Monate verbleibt ein Verlust in Höhe von 101,6 Mio. Euro (1-9/2010: 430,2 Mio. Euro Gewinn). Der Konzerngewinn betrug im dritten Quartal 98,7 Mio. Euro (7-9/2010: 54,6 Mio. Euro). Für die ersten neun Monateverbleibt ein Konzernverlust von 57,0 Mio. Euro (1-9/2010: 142,7 Mio. Euro Konzerngewinn). Der Auftragseingang lag zum 30. September 2011 mit 16,12 Mrd. Euro um -16,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau (1-9/2010: 19,33 Mrd. Euro). Der Rückgang hat im Wesentlichen drei Gründe: HOCHTIEF Asia Pacific blieb durch die Verschiebung von Großprojekten in das vierte Quartal 2011 unter dem vergleichbaren Wert des Vorjahres. HOCHTIEF Americas hat mehr Aufträge verbucht, die jedoch im Wert aufgrund der Abschwächung des US-Dollars unter dem Vergleichswert liegen. HOCHTIEF Europe blieb vor allem aufgrund von Verzögerungen bei großen Projekten in Deutschland und im mittleren Osten unter dem Vorjahr.
 
Die Leistung übersteigt nach den ersten neun Monaten mit 17,65 Mrd. Euro den Vergleichswert 2010 um 5,9 Prozent (1-9/2010: 16,66 Mrd. Euro). Währungsbereinigt entspricht dies einem Plus von 3,9 Prozent. Wesentlicher Grund für die Steigerung ist der hohe Auftragsbestand von HOCHTIEF Asia Pacific, der konstant abgearbeitet wird. HOCHTIEF Americas übertrifft -bereinigt um negative Wechselkurseffekte -ebenfalls den vergleichbaren Vorjahreswert. Und auch HOCHTIEF Europe zeigt eine anhaltend hohe Leistung: In Deutschland wurde ein Plus von 16 Prozent erzielt. Der Auftragsbestand erreichte im dritten Quartal 44,52 Mrd. Euro und lag damit um acht Prozent (währungsbereinigt +7,0 Prozent) über dem vergleichbaren Wert von 2010 (1-9/2010: 41,21 Mrd. Euro). Neben den Veränderungen durch Auftragseingang und Leistung hat die Kursentwicklung des amerikanischen und australischen Dollars eine währungsbereinigte Anpassung des Bestands im Berichtszeitraum (-1,91 Mrd. Euro) bewirkt. Der hohe Auftragsbestand führt zu einer rechnerischen Auftragsreichweite von 22 Monaten. Die Umsatzerlöse beliefen sich in den ersten neun Monaten auf 15,76 Mrd. Euro. Das ist ein Plus von 10,9 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (1-9/2010: 14,20 Mrd. Euro).
 
Konzernausblick
HOCHTIEF hat operativ in die Spur zurückgefunden und das dritte Quartal wie geplant erfolgreich abgeschlossen. Der Turnaround ist geschafft. Künftig wird die eigentliche Stärke des Konzerns -das operative Geschäft -noch deutlicher im Fokus stehen: Das Unternehmen wurde neu strukturiert. Die Einheiten wurden verschlankt und arbeiten nun mit niedrigeren Kosten noch schlagkräftiger zusammen. Extern ist der Konzern in Wachstumsmärkten wie der Energiewende, der Gestaltung von Metropolen und derVerkehrsentwicklung tätig. Es bieten sich damit hervorragende Chancen, die HOCHTIEF aktiv nutzen wird. (Pressemeldung vom 14.11.2011)
Quelle: HOCHTIEF Solutions AG | Foto: HOCHTIEF Solutions AG
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market