Wirtschaft

HATLAPA erweitert die Produktpalette für Offshore Arbeitsschiffe

06.10.2011

Uetersen: Der Schiffsausrüster HATLAPA wächst weiter und stellt sich internationaler auf. Die Uetersener Maschinenfabrik mit Sitz bei Hamburg hat die 54-Prozent-Mehrheit an der norwegischen Triplex AS erworben. Damit liefert der deutsche Hersteller von Kompressoren sowie Ruder- und Decksmaschinen jetzt auch ein vollständiges Ausrüstungspaket für Offshore Arbeitsschiffe und große Hochseeschlepper. 
 
Die Öl- und Gasförderung auf See findet in immer größeren Wassertiefen statt, deshalb werden größere und leistungsstärkere Schiffe benötigt, die mit hochautomatisierter Ausrüstung ausgestattet werden. Diese Ausrüstung wird auch bei der Errichtung der zahlreichen Windparks in küstennahen Gewässern eine entscheidende Rolle spielen. 
 
„Wir können nun von der Winde, über ferngesteuerte Portalkräne mit Manipulatoren bis zur Heckrolle alles an Deck anbieten, was gebraucht wird“, sagt HATLAPAs Geschäftsführer Alexander Nürnberg. Das norwegische Unternehmen hat eine weltweit führende Position bei Handhabungssystemen für Anker, Bojen und Seilen an Bord von Schiffen. „Wir ergänzen uns ideal und passen gut zusammen“, sagt Nürnberg, der nun zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Tochterunternehmens ist.
 
Die Triplex AS beschäftigt 70 Mitarbeiter in dem kleinen Ort Averøy am Nordatlantik in der Nähe von Kristiansund und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 30 Millionen Euro. Zudem unterhält es eine Niederlassung mit 17 Mitarbeitern in Chile. Es passt nicht nur von der Angebotspalette gut zu HATLAPA. Auch die Struktur und Firmenphilosophie sind sehr ähnlich. 1933 als „Bjørshol Mekaniske Verksted“ gegründet und 1996 in die Aktiengesellschaft Triplex AS umbenannt, wird es seit vielen Jahren von vier geschäftsführenden Gesellschaftern geleitet. Diese suchten jetzt einen Investor, der was von ihrem Geschäft versteht und ihnen zugleich neue Märkte erschließt. „Wir waren der einzige Interessent aus der Industrie“, sagt Nürnberg. Gleich bei den ersten Verkaufsverhandlungen Anfang 2011 stimmte die Chemie zwischen den Norwegern und Deutschen. „In den 1990er Jahren haben wir zusammen mit Triplex AS zehn Schiffe der Fischereiindustrie in Chile ausgerüstet“, erinnert sich Nürnberg. HATLAPA lieferte die Fischerei-Winden, Triplex AS die Netzhandlingsysteme. 
 
Die norwegischen Geschäftsführer bleiben weiter am Ruder. HATLAPA hat die Kontrolle im Aufsichtsrat, in dem es fünf der sieben Posten besetzt. Aber auch da vertraut das Uetersener Unternehmen auf das Know-How der skandinavischen Partner. Zwei ihrer Aufsichtsräte hat sie den Norwegern überlassen. „Das war schon immer unsere Philosophie auch bei unseren Firmenkäufen in Südkorea, China oder Großbritannien“, erklärt Nürnberg. „Die Firmen behalten ihre Identität. Und wir stimmen nur die Eckpfeiler für das operative Geschäft und den gemeinsamen Marktauftritt ab.“
 
Für beide Unternehmen werde die neue Liaison eine „Win-Win“-Strategie sein, ist HATLAPA Geschäftsführer Jörg Tollmien überzeugt. Während HATLAPA vor allem auf dem asiatischen Markt stark vertreten ist, verspricht Triplex AS dem deutschen Schiffsausrüster den Einstieg in die sehr abgeschlossenen Märkte in Norwegen und Brasilien. Drei von vier Schiffen der norwegischen Fischfangflotte und ein Großteil der Offshore-Versorger für die Ölindustrie sind mit den Systemen von Triplex AS ausgerüstet. HATLAPA hat erst vor einem Jahr ein Servicebüro in Norwegen eröffnet. Zudem ist Triplex AS bei dem brasilianischen Staatsöl-Unternehmen Petrobras ein qualifizierter Hersteller und hat gerade für eine Million Euro das technisch beste Schiff ausgerüstet.
 
Das norwegische Unternehmen verfüge über ein enormes Innovationspotenzial, betont Nürnberg. So hat es als weltweit einziger Anbieter einen neuartigen Brückenkran entwickelt, der die Anker-Aufnahme an Bord revolutionieren wird. Statt diese gefährliche Arbeit bei hohen Windstärken die Mitarbeiter an Bord per Hand machen zu lassen, bietet das Triplex-System dafür ein halbautomatisches, ferngesteuertes Verfahren an. „Allein das zu entwickeln, würde Jahre dauern“, weiß Nürnberg. So habe sich HATLAPA damit auch einen Technologie-Vorsprung gegenüber Mitbewerbern eingekauft. „Weltweit gibt es neben uns nur noch zwei Hersteller, die ein solches komplexes und umfangreiches Angebot für die Maschinen an Deck im Programm haben.“ HATLAPA plant mit dem norwegischen Zukauf seinen weltweiten Marktanteil von rund 15 Prozent bei den Offshore-Versorgern weiter zu vergrößern, kündigt Nürnberg an. „Wenn wir nur vier von den neuartigen Brücken-Kränen pro Jahr verkaufen, zahlt sich das Investment schon aus.“
 
Die Firma HATLAPA stellt seit mehr als 90 Jahren Kompressoren, Ruderanlagen und Decksmaschinen aller Art für den Schiffbau auf dem gesamten Weltmarkt her. Zur Produktpalette gehören luft- und wassergekühlte Kompressoren, Rudermaschinen (Kolben-, Drehflügel- und andere Maschinen), sowie eine große Auswahl an Decksmaschinen (Anker- und Verholwinden, Heckrollen und Capstans). Für die aufstrebende Offshore-Industrie hat HATLAPA besonders leistungsstarke Anker-Schleppwinden entwickelt. HATLAPA unterhält Produktionsanlagen in seiner Zentrale bei Hamburg und verfügt über ein weit verzweigtes und weltweit operierendes Vertriebs- und Servicenetz. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 600 Mitarbeiter, davon 40 Auszubildende. Der Jahresumsatz betrug im Jahr 2010 rund 120 Millionen Euro. (Pressemeldung vom 05.10.2011)
Quelle: HATLAPA Uetersener Maschinenfabrik GmbH & Co. KG | Foto: HATLAPA
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market