Wirtschaft

Hapag-Lloyd - Container knapp wie nie

07.06.2021

Hapag-Lloyd AGHamburg: Leere 40-Fuß-Container sind derzeit Mangelware - mehr als je zuvor. Nico Hecker und Christian Halgmann aus dem Container Steering von Hapag-Lloyd erläutern, warum es gerade jetzt wichtig ist, dass alle bei Hapag-Lloyd eng zusammenarbeiten. Auch unkonventionelle Maßnahmen müssen in Betracht gezogen werden.

Die Versorgung mit Leercontainern steht unter enormem Druck und spiegelt eine historische Herausforderung wider, vor der unsere gesamte Branche steht. Die beispiellose Geschwindigkeit, mit der sich die COVID-19-Pandemie auf die wirtschaftliche Entwicklung ausgewirkt hat, wird in einem Gespräch mit Nico Hecker und Christian Halgmann von der Containersteuerung deutlich. Wir sitzen vor dem Containerauslastungsdiagramm der 40-Fuß-Containerflotte und sehen eine sehr deutliche "V"-Form in der Entwicklungskurve. "Ab dem dritten Quartal wurde es wirklich schwierig", sagt Nico Hecker, Director Global Container Logistics. Während die Nachfrage im zweiten Quartal extrem gering war und wir nach preiswerten Lagerplätzen für Container suchten, ist die Nachfrage nach Ausrüstung jetzt enorm gestiegen. Kaum zu glauben, dass Anfang Juli 600.000 TEU an 40'-Containern leer an Land standern. Und heute? "Die 350.000 TEU, die derzeit an Land stehen, decken kaum das weltweite Exportvolumen von 2 Wochen ab".

Ein "Schwarzer Schwan" ist aufgetaucht

"Wir sehen derzeit einen 'schwarzen Schwan' und erleben die stärkste Zunahme der 40'-Nachfrage nach einem der stärksten Nachfragerückgänge aller Zeiten. Beides geschieht innerhalb von nur sechs Monaten. Fast drei von vier Containern unserer 40-Fuß-Flotte werden derzeit im Kundenverkehr eingesetzt und stehen daher vorerst nicht zur Verfügung. Die Container müssen so schnell wie möglich nach China zurückgeschickt werden, damit wir für ein starkes viertes Quartal gerüstet sind", erklärt Hecker.

"Angesichts dieses enormen und beispiellosen Drucks ist die Optimierung der Containernutzung und -verfügbarkeit keine Aufgabe einer Abteilung, sondern des gesamten Unternehmens", so Hecker weiter. "Wir alle müssen Ideen austauschen und entscheiden, welche Geschäfte wir vorrangig vorantreiben wollen. Wollen wir bewusst leere Container statt Fracht transportieren, um die Verfügbarkeit in Asien zu beschleunigen? Werden unsere Kunden es akzeptieren, wenn wir ihre Ladung in anderen Containertypen transportieren? Die Entwicklung betrifft vor allem den 40-Fuß Standard-High-Cube-Container. Dieser Container wird hauptsächlich für Konsumgüter gebucht. Und er ist heute gefragter denn je.“

Hapag-Lloyd - Container knapp wie nie

Foto: Gespräch mit Nico Hecker und Christian Halgmann von der Containersteuerung  Foto: Hapag-Lloyd AG 

Wir haben Glück gehabt: Hapag-Lloyd hat früh mit der Planung begonnen

"Wir waren der First Mover im Jahr 2020, indem wir bereits im Januar einen Auftrag über 91.000 TEU neue Hapag-Lloyd-Container für die Produktion von März bis Juli erteilten. Darüber hinaus wurden im März 80.000 TEU geleast, auch wenn der erwartete Anstieg im April noch nicht erkennbar war, da viele Länder außerhalb Asiens in den Lockdown gingen. Mit Unterstützung unserer beteiligten Leasingpartner haben wir die Abholung der Container auf das 3. Quartal verschoben und damit einen Wettbewerbsvorteil geschaffen", sagt Christian Halgmann, Director Container Procurement. "Gerade diese Container haben uns im dritten Quartal sehr geholfen, den aktuellen Ansturm auf dem Markt abzufangen", so Nico Hecker. Mit der Rückkehr zur Normalität hat sich das Geschäft im dritten Quartal besonders positiv entwickelt.
"Der Leasingmarkt für neue und gebrauchte Container in Asien, Europa und anderen Nachfragegebieten ist wie leergefegt", so Halgmann weiter. "Derzeit übersteigt die Nachfrage nach neuen Containern die Produktionskapazität bei weitem, was zu Vorlaufzeiten für neu gebaute Container bis Ende des ersten Quartals 2021 führt. Dies gilt sowohl für die eigene Produktion als auch für geleaste Container. Glücklicherweise konnten wir uns im September ein gewisses Leasingvolumen sichern, das noch vor dem chinesischen Neujahrsfest 2021 zur Unterstützung unserer Kunden ausgeliefert werden soll", so Halgmann weiter.

Umdenken und flexibel bleiben: Was ist jetzt entscheidend?

Die aktuelle Situation macht besonders deutlich, dass der Mangel an Leercontainern bereits heute alle Bereiche von Hapag-Lloyd betrifft. Sobald die Container leer sind, müssen sie so schnell wie möglich wieder aufgefüllt werden. Das machen wir derzeit 25 Prozent schneller als üblich. Jeder Container zählt! Und um dies optimal zu bewerkstelligen, müssen Kollegen aus allen Abteilungen ihren Teil dazu beitragen, seien es Trade Management, Network, Operations und Commercial Teams.

Gemeinsam gehen sie unkonventionelle Wege für die Kunden von Hapag-Lloyd. So werden beispielsweise 40-Fuß-Kühlcontainer (so genannte Non-Operated-Reefer) mit Trockengütern wie Textilien, Schuhen oder Elektronik zu Reefer-Demand-Standorten befüllt. 20-Fuß-Container und 45-Fuß-Container werden wahrscheinlich die nächsten Typen sein, die als Ersatz für 40-Fuß-Container angeboten werden, um alle Container, die wir haben, nutzen zu können.

Hapag-Lloyd - Container knapp wie nie

Foto: Hapag-Lloyd AG 

Schon 44 Schiffe zum Transport leerer Container eingesetzt

Ob High Cube oder Reefer: Das Kombinieren von leeren Containern und verfügbarer Kapazität auf unseren Schiffen in Richtung Asien ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren. Die Teams für Container Steering und Slot Control in allen Regionen arbeiten eng zusammen, um sicherzustellen, dass kein Slot ungenutzt bleibt. "30.000 TEU an leeren Containern werden Woche für Woche nach Asien gefahren, mit einer starken Tendenz nach oben", sagt Nico Hecker. "Wenn es uns nicht gelingt, genügend Leercontainer auf unseren Diensten unterzubringen, chartern wir zusätzliche Schiffe, um die leeren Container an ihren Bestimmungsort zu bringen." Das ist nicht billig und im Moment auch eine begrenzte Option - denn auch Charterschiffe sind extrem knapp. Seit Anfang dieses Jahres haben wir 164.000 TEU an Leercontainern auf 44 extra gecharterten Schiffen transportiert.

"Alle Areas weltweit müssen den Gürtel enger schnallen und an einem kleineren Sicherheitspuffer arbeiten", sagt Nico Hecker. "Wir müssen die Leerlaufzeiten weiter reduzieren und die Ladezeiten verkürzen, so dass der Container erst sieben bis acht Tage vor Ankunft des Schiffes für die Exporteure zur Verfügung steht. Eine bessere Verfügbarkeit von Containern ist DER Wettbewerbsvorteil im gegenwärtigen Marktumfeld. Alle beteiligten Teams sind sich dessen bewusst, und das ist es, was uns jetzt gerade antreibt, damit wir uns weiter vom Wettbewerb differenzieren können.“


Mit einer Flotte von 237 modernen Containerschiffen und einer Gesamttransportkapazität von 1,7 Millionen TEU ist Hapag-Lloyd eine der weltweit führenden Linienreedereien. Das Unternehmen ist mit circa 13.100 Mitarbeitern an Standorten in 129 Ländern in 395 Büros präsent. Hapag-Lloyd verfügt über einen Containerbestand von rund 2,7 Millionen TEU – inklusive einer der größten und modernsten Kühlcontainerflotten. Weltweit 122 Liniendienste sorgen für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen mehr als 600 Häfen auf allen Kontinenten. Hapag-Lloyd gehört in den Fahrtgebieten Transatlantik, Mittlerer Osten, Lateinamerika sowie Intra-Amerika zu den führenden Anbietern.

News & Lookout 2021 06

(Pressemeldung vom 07.06.2021)
Quelle: Hapag-Lloyd AG | Foto: Hapag-Lloyd AG
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market