Wirtschaft

"Hängepartie für eFuels und Verbrennungsmotoren"

29.06.2022

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.Frankfurt, 29. Juni 2022 – Zu den Verhandlungen des EU-Umweltrats über das „Fit-for-55“-Programm und über die künftige Nutzung des Verbrennungsmotors sagt Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer:

"Es ist gut, dass es im EU-Umweltrat nicht zu einem Stillstand in der europäischen Klimapolitik kam. Die Entscheidung für einen zweiten Emissionshandel ist ein richtiger und wichtiger Schritt hin zu einer umfassenden europäischen Treibhausgas-Bepreisung. Begrüßenswert ist auch das Bekenntnis zur Technologieoffenheit. Dies erhöht die volkswirtschaftliche Resilienz.

Der Beschluss zum PKW-Flottengrenzwert führt zu einer Hängepartie mit dem EU-Parlament und verunsichert: Auch wenn ein „Verbrennerverbot“ zunächst abgewendet wurde und wir energisch für eine Anrechenbarkeit alternativer Kraftstoffe werben, ist der Kompromiss zur Flottenregulierung ernüchternd. Die Ergebnisse des EU-Umweltrats bedeuten weiterhin große Unklarheiten in Bezug auf die künftigen Antriebstechnologien für PKW und leichte Nutzfahrzeuge.

Denn die EU konnte sich nicht zu einer klaren Entscheidung durchringen, in welcher Form künftig synthetische Kraftstoffe – die sogenannten eFuels – im Straßenverkehr genutzt werden sollen. Dies stellt insbesondere den mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbau vor große Unwägbarkeiten."

Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer. Foto: VDMA
Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer. Foto: VDMA
(Pressemeldung vom 29.06.2022)
Quelle: VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. | Foto: VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market