Wirtschaft

Hadelner Kanalschleuse: Die letzten Schwertransporte haben Otterndorf erreicht

08.03.2022

PORTALQUERRIEGEL KOMPLETTIEREN DIE DREI SCHLEUSENHÄUPTER

Niedersächsicher Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und NaturschutzOtterndorf/Stade, 08.03.2022 - Der Neubau der Hadelner Kanalschleuse machte sich in den zurückliegenden dreieinhalb Jahren immer wieder auch auf den Straßen rund um Otterndorf bemerkbar – in der vergangenen Woche rollten nun die letzten Schwertransporte Richtung Baustelle. In insgesamt drei Nächten wurden die je 31 Tonnen schweren Portalquerriegel samt Antriebstechnik von der Fertigungshalle in Brake nach Otterndorf gebracht und eingebaut.

Die Bauteile bilden den Abschluss der drei „Häupter“ der neuen Schleuse: Jene weithin sichtbar in den Himmel aufragenden Elemente der Anlage, die für das Heben und Senken der drei Schleusentore zuständig sind. Die Querriegel wurden nach dem Transport mit einem mobilen Kran auf die Portalstiele aufgesetzt. „Am Außen- und Mittelhaupt konnten die Portalriegel bereits weitgehend fertig verschweißt werden. Die Schweißarbeiten am Binnenhaupt werden wir in dieser Woche durchführen“, erläutert Andreas Kosch, für das Bauprojekt zuständiger Ingenieur des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Stade.

Die drei blauen Portalrahmen sind neben dem neuen Betriebsgebäude die weithin sichtbaren Elemente der neuen Schleuse. Der Portalriegel für das Binnenhaupt wurde am Samstag eingebaut (Bild: NLWKN).
Die drei blauen Portalrahmen sind neben dem neuen Betriebsgebäude die weithin sichtbaren Elemente der neuen Schleuse. Der Portalriegel für das Binnenhaupt wurde am Samstag eingebaut (Bild: NLWKN).

Anfang dieser Woche wurden zudem die insgesamt sechs Laschenketten geliefert - zwei für jedes Hubtor. Sie ermöglichen später das Heben und Senken. „Die Laschenketten kann man sich wie eine überdimensionale Fahrradkette vorstellen“, so Projektleiter Andreas Kosch. Jedes Kettenpaar muss das Gewicht der Hubtore von bis zu 50 Tonnen heben können.

Bevor der eigentliche Schleusenbetrieb beginnen kann, müssen in den kommenden Wochen nun zahlreiche Funktionsprüfungen der Schleusenanlage durchgeführt werden – zunächst im trockenen, später auch im gefluteten Zustand. Anschließend erfolgt der abschließende Probebetrieb. „Erst wenn dieser erfolgreich abgeschlossen wurde, darf die Schleuse für den öffentlichen Schiffsverkehr in Betrieb genommen werden“, betont Andreas Kosch.

Parallel zu den Arbeiten an der neuen Anlage müssen die Binnenhauptpfeiler der alten Schleuse, die aus vollständig mit Beton verfüllten Spundwandkästen bestehen, aufwendig und größtenteils unter Wasser abgebrochen werden. Im Anschluss daran werden die neuen Flügelwände der Schleuseneinfahrt im Kanal hergestellt.

Im Juni 2022 soll die Inbetriebnahme der neuen Hadelner Kanalschleuse erfolgen. Bei der Anlage, die auch den Küstenschutz im Hadelner Land verbessern soll, handelt es sich um das derzeit größte Küstenschutzprojekt des Landes Niedersachsen.

(Pressemeldung vom 08.03.2022)
Quelle: Niedersächsicher Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz | Foto: Niedersächsicher Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market