Wirtschaft

FÖS: Elektromobilität fördern: Intelligente Kaufanreize statt zusätzliche Steuervorteile für Firmenwagen

18.06.2015

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. Berlin: Die Bundesregierung hat im Rahmen der „Nationalen Konferenz Elektromobilität“ angekündigt, Elektromobilität durch weitere fiskalische Maßnahmen zu fördern. Als Vorschläge wurden unter anderem das besondere Abschreibungsmodell „Sonder-Afa“ für gewerbliche Fahrzeuge genannt. „Wer neue Steuervorteile schaffen möchte, muss auch immer eine Lösung liefern, wie er diese finanziert“, kommentiert Alexander Mahler, Verkehrsreferent beim Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Die Haushaltskosten einer "Sonder-Afa" wurden 2013 vom Fraunhofer-Institut (ISI) auf ca. 200 Millionen Euro geschätzt.

Aus Sicht des FÖS wäre es weitaus effizienter, die Förderung von klimafreundlicher Elektromobilität durch eine Mehrbelastung klimaschädlicher Fahrzeuge zu finanzieren. „Anstatt einer Technologieförderung aus Steuermitteln könnte eine intelligente Reform ökologische Anreize setzen, ohne den Staatshaushalt zusätzlich zu belasten“, so Mahler. Das FÖS schlägt eine aufkommensneutrale Umlagefinanzierung für alle Haltergruppen vor, um besonders emissionsarme Fahrzeuge beim Markteintritt zu fördern. Finanzielle Anreize für die Zulassung von emissionsarmen Fahrzeugen (unter 50 Gramm CO2 pro Kilometer) sollen durch eine zeitlich begrenzte Erhöhung der Kfz-Steuer für besonders klimaschädliche Neuwagen gegenfinanziert werden.

Bei den geäußerten Vorschlägen sieht er die Gefahr, dass eher mehr Fahrzeuge auf die Straßen kommen als dass klimaschädliche Autos ersetzt werden. Nicht zuletzt würden die Mehrausgaben für den Staatshaushalt ansteigen und noch mehr Subventionen geschaffen. Weitaus besser wäre es, die bestehenden Subventionen beispielsweise im Rahmen einer umfassenden ökologischen und sozialen Reform der Dienstwagenbesteuerung abzubauen. Für Bürger_innen sei es ohnehin nicht nachvollziehbar, wenn nur gewerbliche Halter von den Steuervorteilen profitieren sollten. „Es gibt durchaus Privatpersonen, für die sich ein Elektrofahrzeug mit einem geringen Anreiz wirtschaftlich rechnen würde. Werden diese kategorisch ausgeschlossen, leistet man der gesellschaftlichen Akzeptanz einen Bärendienst“, so Mahler weiter. (Pressemeldung vom 18.06.2015) 

Quelle: Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. | Foto: FÖS
Firmennews
Rostock Port
ThyssenKrupp AG
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Lufthansa Cargo AG
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market