Gesellschaft

Finanzen in Krisenzeiten - Helfen, Energie, Depot

12.04.2022

Profiteure der aktuellen Krise sind Energiekonzerne und Rüstungsunternehmen. Für nachhaltig orientierte Anleger sind beide Branchen allerdings weiterhin nicht investierbar.

Stiftung WarentestBerlin: Das menschliche Leid der vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen stellt alles andere in den Schatten und die Hilfsbereitschaft ist groß. Sorgen machen sich die Menschen auch um steigende Heizkosten und ihre finanzielle Absicherung oder die Altersvorsorge. Die Stiftung Warentest beantwortet in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest die häufigsten Fragen zum Spenden und Helfen, zu Energiekosten und Geldanlagen.

Wer sich für Geflüchtete aus der Ukraine engagieren möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Zum einen werden Spenden benötigt, aber auch Hilfe vor Ort. Freiwillige sollten sich bei lokalen Hilfsorganisationen informieren, wer was wo braucht. Möchten Mieter Geflüchtete aufnehmen, können sie das sechs bis acht Wochen tun, ohne den Vermieter darüber zu informieren. Weitere wichtige Infos für Helfende gibt es unter www.test.de/fluechtlinge. Für Geflüchtete ist ein Infopaket zu essenziellen Fragen wie Kontoeröffnung, Registrierung und Krankenversicherung auf Ukrainisch und Russisch abrufbar unter www.test.de/pdf-ukraine.

Finanzen in Krisenzeiten - Helfen, Energie, Depot

Infografik: Stiftung Warentest

Seit Kriegsbeginn sind die Preise für Sprit, Öl, Gas und Strom enorm gestiegen. Mieter müssen daher mit Nachzahlungen bei den Nebenkosten für das laufende Jahr rechnen. Mit dem Nachzahlungsrechner der Stiftung Warentest können sie abschätzen, mit welchem Betrag für ihren Haushalt zu rechnen ist: www.test.de/nachzahlungsrechner. Wer jetzt Heizöl nachbestellen muss, sollte dies zusammen mit Nachbarn tun. So können geringe Mengen als Großbestellung zu günstigeren Konditionen geordert werden. Noch mehr Tipps, wie man zum Beispiel seinen Öl- und Gasverbrauch verringern kann, unter www.test.de/ukraine-verbraucher.

Profiteure der aktuellen Krise sind Energiekonzerne und Rüstungsunternehmen. Für nachhaltig orientierte Anleger sind beide Branchen allerdings weiterhin nicht investierbar. Auch Finanztest hält an den Bewertungsmaßstäben für nachhaltige Fonds fest. Kein Fond, der in Atomkraft oder Waffen investiert, ist streng nachhaltig. Anlegern und Sparern rät das Experten-Team, die Ruhe zu bewahren: Bei turbulenten Börsenentwicklungen ist Abwarten fast immer am sinnvollsten. Mit den Anlage-Empfehlungen des Finanztest-Pantoffel-Portfolios lassen sich auch in Krisenzeiten die Verluste in Grenzen halten. www.test.de/ukraine-anlegen.

Das Krisen-Spezial mit wichtigen Fragen und Antworten zu den finanziellen Auswirkungen des Krieges erscheint in der Maiausgabe von Finanztest und ist ab dem 12.4.2022 online abrufbar.

(Pressemeldung vom 12.04.2022)
Quelle: Stiftung Warentest | Foto: Stiftung Warentest
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market