Wirtschaft

Dräger zur MEDICA: Patiententransport-ohne Lücken Daten erfassen

18.11.2011

Drägerwerk AG & Co. KGaA Lübeck: Mit einer Kombination aus dem Infinity Acute Care System (IACS) und dem klinischen Informationssystem Integrated Care Manager (ICM) kann das Klinikpersonal die Vitaldaten der Patienten lückenlos erfassen. Der Infinity M540 Monitor als Komponente des IACS erhebt Vitaldaten auch während des Patiententransports und überträgt sie ohne einen zusätzlichen Handgriff des Klinikpersonals in das ICM. Das ICM kann dann die Daten auch abteilungsübergreifend anzeigen. Anlässlich der MEDICA stellten Referenten des Unfallkrankenhauses Berlin und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Ihre Erfahrungen mit IACS und ICM vor.  
„Damit alle Abläufe reibungslos funktionieren, brauchen wir auch für die lückenlose Datendokumentation eine sichere Komplettlösung aus einer Hand, nicht zahlreiche Schnittstellen zwischen Einzelsystemen“, so Professor Walter Schaffartzik, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Unfallkrankenhaus Berlin (ukb). „Deswegen haben wir uns für das IACS und das ICM entschieden.“ 
 
IACS und ICM – ein eingespieltes Team 
Das IACS besteht aus dem Vitaldatenmonitor Infinity M540 und dem stationären Monitoring Infinity Medical Cockpit. Der Infinity M540 Monitor überwacht auch während des Transports alle Vitaldaten ohne Unterbrechung. Das Klinikpersonal nimmt den Monitor aus der Docking Station des Infinity Cockpit am Bettplatz und führt ihn während des Transports mit sich. Der M540 speichert die Werte unterwegs und übergibt sie beim Andocken sofort automatisch an das Patienten-Daten-Management-System ICM. Klinikpersonal bedeutet die vernetzte Technik, dass Kabel und Schläuche am Patienten verbleiben können und es diese nicht entfernen und wieder neu anbringen muss. Zusätzliche Handgriffe für die Bestätigung des Datentransfers in das stationäre System entfallen. „Mit der lückenlosen sofort angemessen reagieren“, erklärt Schaffartzik. Auch die Beatmungs- und Anästhesiegeräte sind mit dem ICM vernetzbar, sodass die Daten des Patienten von allen Komponenten automatisch übertragen werden. 
 
Bei Verlegung alle Daten zur Hand 
Oft ist mit einem Transport die Verlegung des Patienten auf eine andere Station verbunden. Gerade dann ist es wichtig, dass dem Klinikpersonal, das den Patienten zur weiteren Versorgung übernimmt, alle erhobenen Daten zur Verfügung stehen. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat mit dem ICM zehn unterschiedliche Intensivstationen und die Stroke Unit Station mit jeweils zwölf Betten untereinander vernetzt. 
„Nicht nur der komplette Überwachungs- und Behandlungsablauf, sondern  jede Anmerkung einer Pflegekraft zur individuellen Situation eines Patienten bleibt im ICM erhalten und wird sofort angezeigt“, so Annekathrin Wilhelm, Fachpflegerin für Anästhesie- und Intensivpflege am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).
 
 
Jede Pflegekraft in der Klinik für Intensivmedizin hat für das ICM eine Zugangsberechtigung und kann sofort auf alle Patientendaten zugreifen. Das System ist überall einheitlich konfiguriert: „Gerade Mitarbeitern in einem Intensivpflegepool, die auf verschiedenen Stationen arbeiten, hilft es, sich nicht täglich auf ein neues System einstellen zu müssen“, so Annekathrin Wilhelm.
 
Hersteller des Infinity M540 Monitor, des Infinity Medical Cockpit und des Integrated Care Managers, kurz ICM, ist die Dräger Medical GmbH. (Pressemeldung vom 17.11.2011)
Quelle: Drägerwerk AG & Co. KGaA Nr. 76d | Foto: Dräger
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market