Wissenschaft

DLR weiht In­sti­tut für Elek­tri­fi­zier­te Luft­fahrt­an­trie­be ein

11.03.2022

DLR Deutsches Zentrum für Luft- und RaumfahrtKöln-Porz | Cottbus: Gegenwärtig stehen wir in der Luftfahrt vor großen Herausforderungen – unter anderem bei der Reduktion des Treibhausgasausstoßes. Alternative, hybrid-elektrische Antriebe bieten kurz- bis mittelfristig einen attraktiven Weg zur weiteren Reduktion dieser Emissionen und langfristig – rein elektrisch betrieben - auch zur Klimaneutralität. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forscht an diesen Technologien, um seine Vision vom emissionsfreien Fliegen zu verwirklichen. Am 10. März 2022 wurde das neue Institut für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe am Standort Cottbus eröffnet. Es konzentriert sich mit seiner Forschung auf zukünftige emissionsarme Antriebssysteme.

  • DLR eröffnet Forschungsinstitut für die Entwicklung emissionsärmerer Antriebssysteme in der zivilen Luftfahrt.
  • Ziel der Forschung ist ein klimafreundlicher und leiser Flugverkehr der Zukunft.
  • In Cottbus entsteht ein Hochtechnologiestandort für zukünftige Luftfahrttechnik.
  • Das neue Institut in Cottbus trägt wesentlich zum Strukturwandel in Brandenburg bei.
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Energie, umweltverträgliche Mobilität, alternative Treibstoffe, innovative Antriebe, elektrisches Fliegen

DLR weiht In­sti­tut für Elek­tri­fi­zier­te Luft­fahrt­an­trie­be ein

Foto: Einweihung des neuen Instituts am DLR-Standort Cottbus - von links nach rechts: Prof. Dr. Uwe Rie­del, Di­rek­tor des DLR-In­sti­tuts für CO2-ar­me In­dus­trie­pro­zes­se, Ot­to Alef, Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Klma­schutz, Prof. Dr. Ge­si­ne Gran­de, Prä­si­den­tin der Bran­den­bur­gi­schen Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Cott­bus-Senf­ten­berg, Dr. Ing. Mar­kus Fi­scher, Be­reichs­vor­stands­mit­glied Luft­fahrt des DLR, Prof. Dr.-Ing. An­ke Kays­ser-Py­zal­la, Vor­sit­zen­de des DLR-Vor­stands, Prof. Dr. Lars Eng­hardt, kom­missa­ri­scher In­sti­tuts­di­rek­tor, Dr. An­na Christ­mann, Ko­or­di­na­to­rin der Bun­des­re­gie­rung für die Deut­sche Luft- und Raum­fahrt, Dr. In­ge Schlotz­hau­er, Re­fe­rat­s­lei­te­rin im Mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kul­tur des Lan­des Bran­den­burg und Prof. Dr.-Ing. Jörg Stein­bach, Mi­nis­ter für Wirt­schaft, Ar­beit und Ener­gie des Lan­des Bran­den­burg.  Foto: Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

„In unserem neuen Institut arbeiten wir an neuartigen, emissionsärmeren Flugzeugtriebwerken für die zivile Luftfahrt und leisten somit einen Beitrag zu einem klimafreundlichen und leisen Flugverkehr der Zukunft“, sagt Prof. Anke Kaysser-Pyzalla, Vorsitzende des DLR-Vorstands. „Mit der Forschung an elektrifizierten Luftfahrtantrieben verfolgen wir einen ganzheitlichen Systemansatz und schließen so Lücken im Portfolio der deutschen Luftfahrtantriebsforschung.“

Brandenburgs Forschungsministerin Dr. Manja Schüle: „Heute ist ein weiterer guter Tag für die Lausitz: Erst am Montag haben wir den Startschuss für den Lausitz Science Park in Cottbus gegeben, heute eröffnen wir offiziell das DLR-Institut für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe. Das neue Institut stärkt nicht nur die Strukturentwicklung im Süden unseres Landes – die Forschung zu emissionsarmen und alternativen Flugantrieben, gemeinsam mit der BTU und Rolls-Royce, ist auch ein immens wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Und sie schaffen neue Perspektiven für Brandenburg. Damit ist klar: In der Lausitz werden die zentralen Zukunftsfragen beantwortet und Lösungen für globale Herausforderungen entwickelt. Künftig wird es heißen: Zukunft, ‘Made in Lausitz‘. Ich freu mich drauf.“

Zugleich trägt das aus Mitteln des Strukturstärkungsgesetzes für die Kohleregionen am Standort Cottbus gegründete Institut wesentlich zum Strukturwandel in der Lausitz bei. Zukünftig entsteht in Cottbus ein Hochtechnologiestandort für zukünftige Luftfahrttechnik, das in ein breites Kompetenz- und Forschungsnetzwerk innerhalb und außerhalb des DLR eingebunden sein wird. „Für uns bietet der Standort somit eine optimale Forschungsumgebung“, betont Prof. Lars Enghardt, kommissarischer Direktor des Instituts für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe. „In der Lausitz-Region wird das ingenieurswissenschaftliche Knowhow aus mehreren Fachdisziplinen gebündelt, um die Entwicklung an klimafreundlichen Antrieben voranzutreiben und in die Praxis überführen zu können,“ ergänzt Enghardt.

DLR weiht In­sti­tut für Elek­tri­fi­zier­te Luft­fahrt­an­trie­be ein

Foto: Eröffnung des Instituts für Elek­tri­fi­zier­te Luft­fahrt­an­trie­be - Fei­er­li­che Ent­hül­lung der Steh­le für das In­sti­tut für Elek­tri­fi­zier­te Luft­fahrt­an­trie­be am Stand­ort Cott­bus (von links): Prof. Dr.-Ing. Jörg Stein­bach, Mi­nis­ter für Wirt­schaft, Ar­beit und Ener­gie des Lan­des Bran­den­burg, Prof. Dr.-Ing. An­ke Kays­ser-Py­zal­la, Vor­sit­zen­de des DLR-Vor­stands, Prof. Dr. Lars Eng­hardt, kom­missa­ri­scher In­sti­tuts­di­rek­tor, Dr. An­na Christ­mann, Ko­or­di­na­to­rin der Bun­des­re­gie­rung für die Deut­sche Luft- und Raum­fahrt und Dr. In­ge Schlotz­hau­er, Re­fe­rat­s­lei­te­rin im Mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kul­tur des Lan­des Bran­den­burg. Foto: Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Kooperationen am Standort Cottbus
Im Rahmen seiner Forschungsarbeit kooperiert das Institut unter anderem mit dem Center for Hybrid Electric Systems Cottbus (CHESCO). Ziel dabei ist, der Industrie und der Forschung in Cottbus eine ganzheitliche Testumgebung für die Entwicklung hybrid-elektrischer oder komplett elektrischer Luftfahrtantriebe zur Verfügung zu stellen. Gemeinsame Forschungsvorhaben auf nationaler und internationaler Ebene sollen zukünftig auch die Wirtschaft in der Region unterstützen. Darüber hinaus arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eng mit Universitäten, wie der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) zusammen, um qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs für die Luftfahrtherausforderungen von morgen auszubilden.

Entwicklung des Instituts
Das Institut für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe wurde im Juni 2021 gegründet und hat mittlerweile 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bis Ende des Jahres 2022 werden 35 Mitarbeitende, in seinem Endausbau bis zu 150 Mitarbeitende dort tätig sein. Für die Unterbringung der Mitarbeitenden und der Forschungsinfrastruktur wird aus Mitteln des Strukturstärkungsgesetzes für die Kohleregionen ein Neubauprojekt auf einem gemeinsamen Forschungscampus in Cottbus, nahe der Universität, realisiert.

(Pressemeldung vom 11.03.2022)
Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) | Foto: DLR
Firmennews
Rostock Port
SHS - Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA
Rhenus SE & Co. KG
Hans-Böckler-Stiftung
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
HOYER GmbH Internationale Fachspedition
GfK SE
ECE Group GmbH & Co. KG
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Getac Technology GmbH
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA
Zeppelin GmbH
Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an und wir informieren Sie aktuell über neue Meldungen auf nordic market.

Hier anmelden!

FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market