Gesellschaft

Black Blade - Studie über die Auswirkungen schwarzer Rotorblätter auf den Vogelschutz ist in vollem Gange

30.09.2022

RWE AGEssen | Groningen: RWE ist Teil der niederländischen „Black Blade“-Studie: Sieben RWE-Windkraftanlagen in Eemshaven erhalten je ein schwarzes und zwei weiße Rotorblätter. Ein Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob ein schwarzer Anstrich der Rotorblätter dazu beiträgt, dass Vögel sicherer zwischen den Anlagen fliegen. Der Studie liegt die Annahme zugrunde, dass das schwarze Rotorblatt zu einem erhöhten Kontrast und somit zu einer erhöhten Sichtbarkeit des Rotors führt. Dies würde es den Vögeln erleichtern, die Windkraftanlagen zu erkennen und ihnen auszuweichen. Die Auswirkungen auf die Vögel werden zwei Jahre lang untersucht. Die niederländische Black Blade-Studie geht dabei über eine Vorgängerstudie aus Norwegen hinaus: Zusätzlich zu den Auswirkungen auf die einheimischen Vögel werden die Auswirkungen der schwarzen Flügel auf die Flugsicherheit, die Landschaft und die lackierten Rotorblätter selbst untersucht. Die Studie fügt sich nahtlos in die Nachhaltigkeitsstrategie von RWE ein, die darauf abzielt, Standorte im Einklang mit dem Ökosystem zu betreiben.

  • Betrieb von Windparks im Einklang mit dem Ökosystem: Niederländische Studie untersucht, ob das schwarze Einfärben der Rotorblätter dazu beiträgt, dass Vögel sicherer zwischen den Anlagen fliegen.
  • Sieben RWE-Windkraftanlagen in Eemshaven (Windpark Westereems) bekommen schwarze Flügel.
  • Neben der Wirkung auf Vögel werden auch die landschaftlichen und technischen Auswirkungen untersucht inklusive der Flugsicherheit.

Black Blade - Studie über die Auswirkungen schwarzer Rotorblätter auf den Vogelschutz ist in vollem Gange

Foto: RWE AG, RWE Renewables GmbH

„Als bedeutender Akteur im globalen Energiemarkt übernehmen wir besondere Verantwortung. Für RWE bedeutet dies, dass wir gesellschaftlich relevante Themen in unsere unternehmerischen Entscheidungen einbeziehen, dass wir die Folgen unseres Handelns auch außerhalb unseres formalen Verantwortungsbereichs berücksichtigen und dass wir unsere Geschäftsaktivitäten nicht nur unter wirtschaftlichen, sondern auch unter ökologischen, sozialen und ethischen Gesichtspunkten betrachten. Umweltgesetze und Genehmigungsauflagen bilden den Rahmen für unsere betrieblichen Aktivitäten in den Regionen, in denen wir tätig sind. Einige unserer Aktivitäten gehen über die in Gesetzen und Genehmigungen festgelegten Verpflichtungen hinaus – und diese Studie ist ein gutes Beispiel dafür.“ Katja Wünschel, Chief Executive Officer (CEO) Onshore Wind and Solar Europe & Australia, RWE Renewables

RWE und die Provinz Groningen haben die Studie im Jahr 2021 gestartet. In Zusammenarbeit mit der niederländischen Regierung (Ministerien EZK und RWS, Provinzen Flevoland, Gelderland, Overijssel, Limburg, Südholland und Nordbrabant), dem Natursektor (Vogelschutz) und privaten Akteuren der Windbranche (Vattenfall, Eneco Energy, Pure Energy, Statkraft Energy und Groningen.nl Energy). Die Forschungsarbeit ist bis 2024 angesetzt.
 

Auswirkung der schwarzen Rotorblätter auf Vögel

Der ökologische Forschungsteil begann im September 2021 mit einer Basismessung. Forscher zweier unabhängiger Forschungsbüros haben überprüft, wie viele Vögel jede Woche in 14 Windkraftanlagen geflogen sind. Der RWE-Windpark Westereems in Eemshaven eignet sich aufgrund der hohen Anzahl von Vögeln und Vogelarten in diesem Gebiet gut für diese Untersuchung. Im Frühjahr und im Herbst ist dies ein Durchgangsort für Zugvögel. Seevögel wie Möwen und Seeschwalben fliegen hier, aber auch Landvögel wie Amseln und Stare sowie Raubvögel wie Bussarde und Turmfalken. Eine wichtige Frage bei der Untersuchung ist daher die Wirksamkeit der schwarz lackierten Rotorblätter für die verschiedenen Vogelarten.

Black Blade - Studie über die Auswirkungen schwarzer Rotorblätter auf den Vogelschutz ist in vollem Gange

Foto: RWE AG, RWE Renewables GmbH
 
Technische Auswirkungen der schwarzen Farbe auf die Rotorblätter von Windkraftanlagen
Mit der schwarzen Einfärbung der Rotorblätter im Windpark Westereems wurde im August begonnen. Dies ist ein intensiver und zeitaufwändiger Prozess, der aufgrund der Wetterbedingungen regelmäßig unterbrochen werden musste. Die gesamte Windkraftanlage muss während der Arbeiten abgeschaltet werden. Die Hängebrücke, von der aus die Lackierer arbeiten, muss installiert und die Flügel zweimal abgeschliffen, entfettet und lackiert werden. Der Lackiervorgang dauert etwa drei bis vier Tage pro Anlage. 
 
Sobald die Farbe aufgetragen ist, wird untersucht, wie sie sich auf das Material der Blätter auswirkt. Schwarze Farbe zieht Wärme an, wodurch die Temperatur der Blätter ansteigt und sie an heißen, sonnigen Tagen möglicherweise überhitzen. Mit Thermometern im Inneren der Rotorblätter und zusätzlichen Inspektionen werden die Auswirkungen auf das Material überwacht. 
 
Neben der technischen wird auch die landschaftliche Wirkung untersucht. Dabei geht es um die Frage, wie die Menschen eine Windkraftanlage wahrnehmen, wenn eines ihrer Blätter schwarz gefärbt ist. Auch Piloten, die das Gebiet regelmäßig überfliegen, werden zu ihren Erfahrungen im Zusammenhang mit der Flugsicherheit befragt.

Black Blade - Studie über die Auswirkungen schwarzer Rotorblätter auf den Vogelschutz ist in vollem Gange

Foto: RWE AG, RWE Renewables GmbH

RWE ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien und weltweit die Nummer 2 bei Offshore-Wind. Im Rahmen seiner Investitions- und Wachstumsstrategie „Growing Green“ will das Unternehmen bis 2030 seine Kapazität im Bereich Offshore-Wind von derzeit rund 3 Gigawatt (GW) auf 8 GW verdreifachen. Und auch in Deutschland zieht RWE das Tempo an: Bis zu 15 Milliarden Euro brutto sollen bis 2030 im Heimatmarkt in die grüne Energiewelt investiert werden. So will RWE auch bei der Offshore-Windkraft weiter wachsen: RWE treibt gemeinsam mit ihrem kanadischen Partner Northland Power die Entwicklung eines großen Offshore-Windclusters in der deutschen Nordsee voran. Insgesamt drei Windparks mit einer installierten Gesamtleistung von über 1,3 GW wollen die Partner nördlich der Insel Juist errichten und vorrausichtlich 2026 beziehungsweise 2028 in Betrieb nehmen. Diese geplanten Windparks können pro Jahr so viel Ökostrom produzieren, dass sie den Bedarf von bis zu 1,6 Millionen Haushalten decken. In direkter Nähe entwickelt RWE einen weiteren Windpark mit einer Leistung von 225 MW.

RWE Renewables GmbH

(Pressemeldung vom 29.09.2022)
Quelle: RWE AG | Foto: RWE AG
FIRMENGLOSSAR auf nordic market
PRODUKTGLOSSAR auf nordic market