Wirtschaft
Siemens: Dynamische Maut macht Verkehrsfluss zügiger
Dienstag, der 23.August 2011
Siemens: Dynamische Maut macht Verkehrsfluss zügiger
Siemens: Mit einer dynamischen Maut kann der Verkehr auf Autobahnen zügiger fließen. Siemens hat für Verkehrssteuerungssysteme einen speziellen Algorithmus entwickelt, der die Straßengebühren an die Verkehrssituation anpasst. Als Gegenleistung bietet das System den Fahrern ein schnelleres Vorankommen. So werden Staus vermieden und Kraftstoff eingespart sowie der CO2-Ausstoß verringert. Die erste Sonderfahrspur mit dem innovativen Steuerungssystem, die sogenannte Fast Lane, befindet sich auf der israelischen Autobahn zwischen Jerusalem und Tel Aviv.
 
Viele Ballungsräume haben zu Stoßzeiten Probleme mit Staus und stockendem Verkehr. Um den Verkehrsfluss zu verbessern und die Menschen zu Fahrgemeinschaften und der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen, werden oft gebührenpflichtige Sonderfahrspuren eingerichtet. Die größte Herausforderung ist es dort, die Gebühren so festzulegen, dass die Spur ausreichend ausgelastet ist und gleichzeitig Staus vermieden werden. Siemens Mobility hat dafür ein Verkehrssteuerungssystem entwickelt, das eine gleichmäßige Reisegeschwindigkeit unter optimaler Auslastung ermöglicht. Dazu erfassen Induktionsschleifen in der Fahrbahn die Geschwindigkeit und Anzahl der Fahrzeuge auf den freien Fahrspuren und der Fast Lane. Kernstück des Systems ist ein komplexer Algorithmus, der aus den Messwerten die Gebühren minutengenau berechnet. Dies führt letztlich zu einer gleichmäßigen Verkehrsdichte auf der Sonderspur: Bei geringem Verkehr sinkt die Gebühr; damit steigt die Bereitschaft der Autofahrer, die Spur zu benutzen. Bei großer Verkehrsdichte wird es teurer, und der Preis hält manchen Autofahrer ab. So kommt es nicht zum Stau. Die aktuelle Gebühr wird auf Wechselverkehrszeichen vor der Fast Lane angezeigt. Für die Abrechnung erfasst ein Videosystem an der Einfahrt das Nummernschild. Hat sich der Fahrer vorher registriert, wird die Gebühr von seinem Konto abgezogen. Ansonsten bekommt er später eine Rechnung zugeschickt. Busse und voll besetzte Fahrzeuge fahren umsonst. Die zwölf Kilometer lange Fast Lane ermöglicht eine Fahrzeit von etwa 12 Minuten - im Vergleich zu 30 bis 60 Minuten zu Stoßzeiten. 
 
Gebaut wurde die Fast Lane von der israelischen Baufirma Shapir Civil & Marine Engineering Ltd. Für die Gebührenabrechnung ist das israelische Unternehmen R.S. Industries / Orad Group zuständig. Einen vielversprechenden Markt für das neue Verkehrssteuerungssystem sieht Siemens zukünftig in USA, wo schon viele Fast Lanes mit bisher wenig flexibler Gebührenberechnung existieren. (Pressemeldung vom 14.08.2011)
Quelle: Siemens AG | Foto: Siemens (SOIMO201102-04)
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
mobilcom-debitel kooperiert mit dem Berufsbildungszentrum Rendsburg-Eckernförde mobilcom-debitel hat mit dem  BBZ eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, Schülern aus SH soll der Übergang von der Schule in die Ausbildung, das Studium oder den Beruf erleichtert werden. weiterlesen


03.12.2014
  • Mi
    • Mittwoch, der 03.12.2014
  • Do
    • Donnerstag, der 04.12.2014
  • Fr
    • Freitag, der 05.12.2014
  • Sa
    • Samstag, der 06.12.2014
  • So
    • Sonntag, der 07.12.2014
  • Mo
    • Montag, der 08.12.2014
  • Di
    • Dienstag, der 09.12.2014
  • Mi
    • Mittwoch, der 10.12.2014
  • Do
    • Donnerstag, der 11.12.2014
  • Fr
    • Freitag, der 12.12.2014
  • Sa
    • Samstag, der 13.12.2014
  • So
    • Sonntag, der 14.12.2014
  • Mo
    • Montag, der 15.12.2014
  • Di
    • Dienstag, der 16.12.2014
  • Mi
    • Mittwoch, der 17.12.2014
  • Do
    • Donnerstag, der 18.12.2014
  • Fr
    • Freitag, der 19.12.2014
  • Sa
    • Samstag, der 20.12.2014
  • So
    • Sonntag, der 21.12.2014
  • Mo
    • Montag, der 22.12.2014
22.12.2014